Lektionar 11

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Manuskripte des Neuen Testaments
PapyriUnzialeMinuskelnLektionare
Lektionar 11
Text Evangelistarion
Sprache griechisch
Datum 13. Jahrhundert
Lagerort Bibliothèque nationale de France
Größe 30 × 23 cm

Lektionar 11 (nach der Nummerierung von Gregory-Aland als sigla 11 bezeichnet) ist ein griechisches Manuscript des Neuen Testaments auf Pergamentblättern (Vellum). Mittels Paläographie wurde es auf das 13. Jahrhundert datiert.[1] Vormals wurde es als Codex Regius 309 bezeichnet.[2]

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Kodex enthält Lektionen der Evangelien (Evangelistarium) zusammen mit einigen Lakunen. Es wurde in griechischen Minuskeln auf 142 Pergamentblättern (30 × 23 cm) geschrieben. Jede Seite hat 2 Spalten und 22 oder mehr Zeilen.[1]

Ursprünglich gehörte das Manuskript Colbert, wie auch die Lektionare 7, 8, 9, 10, 12.[2] Es wurde von Wettstein und Scholz (1794–1852) untersucht.[3]

Der Kodex befindet sich jetzt in der Bibliothèque nationale de France (Gr. 309) in Paris.[1]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c K. Aland, M. Welte, B. Köster, K. Junack: Kurzgefasste Liste der griechischen Handschriften des Neues Testaments, (Berlin, New York: Walter de Gruyter, 1994), S. 219.
  2. a b F. H. A. Scrivener: A Plain Introduction to the Criticism of the New Testament. London 1861, S. 212.
  3. C. R. Gregory: Textkritik des Neuen Testaments. Leipzig 1900, Band 1, S. 388.