Leo Colovini

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Leo Colovini (* 1964 in Venedig) ist ein italienischer Spieleautor.

Colovini ist promovierter Historiker. Er lernte als Zwölfjähriger in einem venezianischen Schachclub Alex Randolph kennen und wurde Spieletester für dessen Entwicklungen. Colovini heiratete 1990, 1993 wurde er Vater von Zwillingen. Er kündigte seinen sicheren Job bei einer Bank, um gemeinsam mit Freunden einen Spielzeugladen zu eröffnen. Inzwischen gibt es mehrere Läden in Mestre, Venedig und Padua. Colovini entwickelte in diesen Jahren vorwiegend kleine Kartenspiele.

1995 gründete er gemeinsam mit Alex Randolph und Dario de Toffoli den Spielerverlag Venice Connection. Nachdem Colovini sein Geschichte-Studium mit einer Arbeit über Karl den Großen (Carolus Magnus) und die Langobarden in Italien abgeschlossen hatte, entwickelte er daraus das Spiel Carolus Magnus.

Ludographie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2008: Star Wars: Galaktische Schlachten (mit Francesco Nepitello und Marco Maggi)
  • 2008: Star Wars: das letzte Gefecht (mit Francesco Nepitello und Marco Maggi)
  • 2008: Goldene Ära (mit Giuseppe Baù)
  • 2008: Islas Canarias
  • 2008: Wall-e (mit Federico Colovini)
  • 2008: Cartagena, die Flucht
  • 2009: Atlantis
  • 2009: Atlantis – Schiffe
  • 2009: Donna Leon – Gefaerliches Spiele
  • 2009: Donna Leon – exp. Set
  • 2010: Sherlock
  • 2010: Horseland
  • 2011: Elephant memo
  • 2011: Geizen
  • 2011: Draco
  • 2011: Dobbel duel
  • 2011: Het Huis Anubis
  • 2011: Atlantis – Icarus
  • 2011: Atlantis – Schnupperspiel
  • 2011: Cartagena App
  • 2012: I go!
  • 2012: Kartagena
  • 2012: Witches of Blackmore
  • 2012: Non c'è due senza tre (mit Carlo A. Rossi)
  • 2012: Aztlan
  • 2012: Masterdice
  • 2013: De Verkenners
  • 2013: Inkognito (new edition)
  • 2013: Golden Horn: Von Venedig nach Konstantinopel
  • 2014: Cartagena (new edition)
  • 2014: Venezia 2099
  • 2014: Absacker
  • 2014: Hot tin roof
  • 2015: Think Str8!
  • 2015: Odyssey: Zorn des Poseidon
  • 2016: Leo muss zum Friseur
  • 2016: freaky
  • 2017: Polis
  • 2017: Matterhorn
  • 2017: Facecards
  • 2017: Gho...Gho...Ghosty
  • 2017: Forest
  • 2017: Cartagena
  • 2018: MiniCity
  • 2018: Fae
  • 2019: Heul doch! Mau Mau
  • 2019: Castello Methoni

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]