Leonardo Salviati

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Leonardo Salviati

Leonardo Salviati (* 1540 in Florenz; † 19. September 1589 ebenda) war ein italienischer Humanist, Romanist, Grammatiker und Lexikograf.

Leben und Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Salviati entstammte der florentinischen Adelsfamilie Salviati. Er wurde von Francesco I. de’ Medici mit der „rassettatura“ (zensierenden Bearbeitung) des Decamerone von Giovanni Boccaccio beauftragt und lieferte als Ergebnis mit den Avvertimenti della lingua sopra'l Decamerone einen der einflussreichsten Texte der Questione della lingua. Hingegen blieb seine Grammatik Manuskript und wurde erst 1991 (kritisch) herausgegeben.

Salviati wurde 1583 in die kurz zuvor gegründete Accademia della Crusca gewählt. Die dem Vocabolario degli Accademici della Crusca (1612) zugrundeliegende Orientierung an den literarischen Autoritäten Dante Alighieri, Francesco Petrarca und Giovanni Boccaccio (auf Kosten der zeitgenössischen Sprachrealität) geht wesentlich auf Salviati zurück. Eine konträre Auffassung vertrat später Paolo Beni in seiner Anticrusca.

Shovel von Leonardo Salviati (Infarinato) im Accademia della Crusca

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Avvertimenti della lingua sopra'l Decamerone, 2 Bde., Venedig 1584-Florenz 1586, Venedig 1645, Neapel 1712, Mailand 1810; hrsg. von Marco Gargiulo, Diss. Siena 2006; [Auswahl] in: Discussioni linguistiche del Cinquecento, hrsg. von Mario Pozzi, Turin 1988
  • Opere, 5 Bde., Mailand 1809–1810
  • Rime secondo la lezione originale confrontata con due codici, hrsg. von Luigi Manzoni, Bologna 1871, 1968
  • Prose inedite, hrsg. von Luigi Manzoni, Bologna 1873, 1968
  • Regole della toscana favella, hrsg. von Anna Antonini Renieri, Florenz 1991 (Grammatik)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Peter M. Brown: Lionardo Salviati. A critical biography. Oxford University Press, London u. a. 1974, ISBN 0-19-815523-9.
  • Maurizio Vitale: La questione della lingua. Nuova edizione. Palumbo, Palermo 1978.
  • Anna Antonini: La lessicologia di Leonardo Salviati. In: Studi di grammatica italiana. 11, 1982, ISSN 0391-4151, S. 102–135.
  • Severina Parodi: Quattro secoli di Crusca. 1583–1983. Accademia della Crusca, Florenz 1983.
  • Max Pfister: 187. Die italienische Lexikografie von den Anfängen bis 1900. In: Franz Josef Hausmann, Oskar Reichmann, Herbert Ernst Wiegand, Ladislav Zgusta (Hrsg.): Wörterbücher. Dictionaries. Dictionnaires. Ein internationales Handbuch zur Lexikographie. An International Encyclopedia of Lexicography. Encyclopedie internationale de lexicographie (= Handbücher zur Sprach- und Kommunikationswissenschaft. Bd. 5, Teilbd. 2). Teilband 2. de Gruyter, Berlin u. a. 1990, ISBN 3-11-012420-3, S. 1844–1863, hier S. 1852.
  • Claudio Gigante: Esperienze di filologia cinquecentesca. Salviati, Mazzoni, Trissino, Costo, il Bargeo, Tasso (= Studi e saggi. 29, ZDB-ID 1056381-7). Salerno, Rom 2003, ISBN 88-8402-396-3.
  • Marco Gargiulo: Degli Avvertimenti della lingua sopra’l Decameron di Leonardo Salviati. Siena 2006 (Dissertation).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]