Max Pfister (Romanist)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Max Pfister (* 21. April 1932 in Zürich; † 21. Oktober 2017[1] in Saarbrücken[2]) war ein Schweizer Romanist und Sprachwissenschaftler.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von 1951/52 bis zur Promotion 1958 studierte Pfister Romanistik an der Universität Zürich. Anschließend war er als Lehrer für Französisch und Italienisch am kantonalen Gymnasium in Zürich tätig. 1968 habilitierte er sich an der Universität Zürich und wurde 1969 Professor an der Universität Marburg, 1974 an der Universität des Saarlandes.

Mit dem von ihm herausgegebenen Lessico etimologico italiano (LEI) initiierte er eine dichte Vernetzung der italienischen und der deutschsprachigen Forschung zur italienischen Etymologie und Dialektologie.

Ehrungen und Mitgliedschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1988 Ehrendoktorwürde (Laurea Honoris Causa) der Universität Bari, Facoltà di Lettere e Filosofia
  • 1991 Ehrendoktorwürde (Laurea Honoris Causa) der Universität Lecce, Facoltà di Lettere e Filosofia
  • 1993 Galileo Galilei-Preis der Italienischen Rotary Clubs (Premio Galileo Galilei dei Rotary Club Italiani)
  • 1995 Ernennung zum Offizier des italienischen Verdienstordens (Ufficiale dell’Ordine al merito della Repubblica Italiana)
  • 1998 Ehrendoktorwürde (Laurea Honoris Causa) der Universität Turin, Facoltà di Lettere e Filosofia[3]
  • 2001 Ehrendoktorwürde (Laurea Honoris Causa) der Universität Rom, Facoltà di Lettere e Filosofia
  • 2002 Ehrendoktorwürde (Laurea Honoris Causa) der Universität Palermo, Facoltà di Lettere e Filosofia
  • 2005 Auszeichnung mit dem Cassano-Preis
  • 2006 Verleihung einer goldenen Verdienstmedaille (Diploma di 1 Classe con Medaglia d’Oro ai Benemeriti della Cultura e dell’Arte) für das Jahr 2005 durch den italienischen Staatspräsidenten Carlo Azeglio Ciampi in Berlin [1]

Akademiemitglied[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Präsidentschaften und sonstige Mitgliedschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Entwicklung der inlautenden Konsonantengruppe -PS- in den romanischen Sprachen ; mit besonderer Berücksichtigung des Altprovenzalischen, Bern, Francke, 1960.
  • Lexikalische Untersuchungen zu Girart de Roussillon, Tübingen, Niemeyer, 1970.
  • Lessico Etimologico Italiano, Wiesbaden, Reichert, 1979ff.
  • LEI. Lessico Etimologico Italiano. Supplemento bibliografico con la collaborazione di D. Hauck, Wiesbaden, Reichert, 1979.
  • Galloromanische Sprachkolonien in Italien und Nordspanien, Wiesbaden/Stuttgart, Steiner, 1988.
  • LEI. Lessico Etimologico Italiano. Supplemento bibliografico con la collaborazione di R. Coluccia, D. Hauck, G. Tancke, Analisi, progettazione informatica ed elaborazione dati a cura di M. Linciano, Wiesbaden 1991.
  • mit Wolfgang Kleiber: Aspekte und Probleme der römisch-germanischen Kontinuität. Sprachkontinuität an Mosel, Mittel- und Oberrhein sowie im Schwarzwald, Stuttgart, Steiner, 1992.
  • Wolfgang Haubrichs: Toponymie und Entwicklung der deutsch-französischen Sprachgrenze. Der Kreis Merzig-Wadern und die Mosel zwischen Nennig und Metz, Stuttgart Steiner, 1992.
  • mit Antonio Lupis: Introduzione all’etimologia romanza. Soveria Mannelli (Catanzaro), Rubbettino, 2001.
  • mit Wolfgang Schweickard (edd.): LEI. Lessico Etimologico Italiano. Supplemento bibliografico, Wiesbaden 2002.
  • Traguardi dell’italianistica in Germania: i soci tedeschi dell’Accademia della Crusca Max Pfister, Harro Stammerjohann, Harald Weinrich a Carlo Azeglio Ciampi, accademico honoris causa, Presidente della Repubblica Italiana in visita a Berlino, 30 marzo 2006. Accademia della Crusca, Firenze, 2006.
  • Il mestiere dell’etimologo, Trieste, EUT, 2009.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wolfgang Raible: Max Pfister (21.4.1932–21.10.2017). In: Jahrbuch der Heidelberger Akademie der Wissenschaften für das Jahr 2017. Heidelberg 2018, S. 384–386 (online).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Todesanzeige für Pfister, FAZ 26. Oktober 2017
  2. Addio a Max Pfister. In: mangialibri.com vom 23. Oktober 2017.
  3. Ehrendoktorwürde für Prof. Pfister. In: Universität des Saarlandes (Hrsg.): Campus. Nr. 1, Januar 1999 (uni-saarland.de [abgerufen am 10. Juli 2017]).
  4. Mitgliedseintrag von Max Pfister (Memento des Originals vom 16. September 2017 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.adwmainz.de bei der Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz, abgerufen am 6.11.17
  5. Mitgliederkatalog der Crusca
  6. Historique - Présidents de la Société. In: Internetauftritt der Société de Linguistique Romane. Abgerufen am 10. Juli 2017 (französisch).