Leonhardstein

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Leonhardstein
Der Leonhardstein westlich von Kreuth

Der Leonhardstein westlich von Kreuth

Höhe 1449 m
Lage Bayern
Gebirge Mangfallgebirge
Dominanz 2,16 km → Silberkopf
Schartenhöhe 252 mfd2
Koordinaten 47° 38′ 0″ N, 11° 43′ 8″ OKoordinaten: 47° 38′ 0″ N, 11° 43′ 8″ O
Leonhardstein (Bayern)
Leonhardstein

Der Leonhardstein, zuweilen auch Leonhardistein genannt, ist ein mit 1.449 Metern recht niedriger, wegen seiner markanten Form jedoch auffallender Berg in den Tegernseer Bergen bei Kreuth. Sein Ausblick umfasst alle umliegenden Berge vom Hirschberg über Roß- und Buchstein, Plankenstein und Risserkogel sowie den Wallberg und weitere Berge im Hintergrund.

Der bekannteste Aufstieg beginnt an der Kirche von Kreuth und führt über die Duslau-Alm in den Sattel zwischen Leonhardstein und Hirschberg und von dort zum Gipfel. Für den Anstieg sind im Sommer 1:45 Stunden und für den Abstieg 1:30 Stunden zu veranschlagen[1], wobei Trittsicherheit und am Gipfel auch Schwindelfreiheit erforderlich sind. Die letzte halbe Stunde führt der Weg zum Gipfel durch eine steile felsige Rinne, die bei Nässe, Schnee und Vereisung heikel sein kann. Dennoch wird der Leonhardstein zuweilen auch im Winter bestiegen.[2] Aufgrund des felsigen Untergrundes sind Schneeschuhe hierfür eher hinderlich. Grödeln sind jedoch bei Vereisung empfehlenswert. Ein alternativer Zugang zu Sattel und Gipfel beginnt an der Schwarzentenn-Alm.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Tourenbeschreibung auf den Leonhardstein (abgerufen am 3. September 2010)
  2. Bernd Riffler/Rudolf Steiger: Winterbergtouren ohne Ski zwischen Berchtesgaden und Allgäu, Verlag Bruckmann, München, 1987, ISBN 3-7654-2139-1, S. 84f.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]