Leoniden (Band)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Leoniden
Leoniden live auf dem Ackerfestival 2015
Leoniden live auf dem Ackerfestival 2015
Allgemeine Informationen
Herkunft Kiel, Deutschland
Genre(s) Indie-Rock
Gründung ca. 2005[1]
Website www.leonidenmusik.de
Aktuelle Besetzung
Jakob Amr (seit 2014)
Lennart Eicke
JP Neumann
Djamin Izadi
Felix Eicke

Die Leoniden sind eine Indie-Rock-Band aus Kiel, die in der jetzigen Formation seit 2014 zusammenspielt.[2]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Band startete klassisch als Schülerband mit den Brüdern Lennart (Gitarre) und Felix Eicke (Schlagzeug) sowie Djamin Izadi (Synthesizer) und JP Neumann (Bass), damals noch unter dem Namen „Leoniden Cabaret“. Jakob Amr (Gesang) stieß erst 2014 zur Band.[2] Zunächst veröffentlichte die Band beim Hamburger Label Delikatess Tonträger ihre EP Invert India. Nachdem das Label seinen Betrieb eingestellt hatte, gründete die Band kurzerhand ihr eigenes Label namens „Two Peace Signs“. Dort veröffentlichte sie auch direkt ihre zweite EP, die den Namen des Labels trägt.[3] Mit ihrem ersten Album Leoniden, welches sie im kompletten Eigenvertrieb vermarkteten, stießen die Kieler auf immer größere Aufmerksamkeit.[4] Aufgrund des überdurchschnittlichen Erfolgs gelang ihnen eine Kooperation mit Landstreicher Booking, wo unter anderem auch Kraftklub und K.I.Z unter Vertrag sind.[5]

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Plattentests.de vergab für ihr Debütalbum acht von zehn Sternen[6] und lobt, man höre in „jeder Rille dieser Platte Talent und überschäumendes Selbstbewusstsein einer jungen Truppe, für die der wuchtigste Meteor-Sturm als Namensgeber gerade so genügt“. 11 von 15 Punkten gab es bei Musikreviews.de,[7] Pretty in Noise vergab 6,5 von 10.[8]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben
Again
  DE 36 02.11.2018 (2 Wo.)

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2017: Leoniden (Two Peace Signs)[6][8]
  • 2018: Again (Two Peace Signs)

EPs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Leoniden – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Thomas Bunjes: Dem Hype traut die Band Leoniden nicht. In: Kieler Nachrichten. 14. März 2017, abgerufen am 10. Juni 2017.
  2. a b couchFM: Leoniden – Livesession & Interview. YouTube, 6. März 2017, abgerufen am 10. Juni 2017.
  3. Torben: DIFFUS präsentiert: Leoniden gehen mit Debütalbum auf Tour. In: diffusmag.de. 1. Dezember 2016, abgerufen am 10. Juni 2017.
  4. Leoniden im Interview auf dem Kosmonaut Festival 2017. Band Master Flash, 18. Juni 2017, abgerufen am 7. August 2017.
  5. Leoniden. In: Landstreicher Booking. Abgerufen am 10. Juni 2017.
  6. a b Eric Meyer: Leoniden – Leoniden: Unnordisch by nature. In: Plattentests.de. 24. Februar 2017, abgerufen am 11. Juni 2017.
  7. Thoralf Koß: Leoniden: Leoniden (Review). In: Musikreviews.de. 10. Februar 2017, abgerufen am 11. Juni 2017.
  8. a b Jonathan Scheid: Leoniden – Leoniden. In: Pretty in Noise. 9. Februar 2017, abgerufen am 11. Juni 2017.
  9. Charts DE
  10. Sabrina Bläß: Leoniden – Invert India. In: Pretty in Noise. 17. September 2014, abgerufen am 11. Juni 2017.
  11. Hendrik Rathmann: LEONIDEN – Two Peace Signs. In: triggerfish.de. 31. März 2016, abgerufen am 11. Juni 2017.