Kieler Nachrichten

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kieler Nachrichten
Logo
Beschreibung Kieler Tageszeitung
Verlag Kieler Zeitung Verlags- und Druckerei KG GmbH
Erstausgabe 3. April 1946
Erscheinungsweise täglich Montag bis Sonnabend
Verkaufte Auflage
(IVW 2/2017, Mo–Sa)
87.571 Exemplare
Reichweite (IVW, 3/2013, Gesamtreichweite) 0.282 Mio. Leser
Chefredakteur Christian Longardt
Herausgeber Kieler Zeitung Verlags und Druckerei KG-GmbH & Co.
Geschäftsführer Sven Fricke
Weblink kn-online.de
ehemaliges Logo bis Ende Mai 2015
Stammsitz der KN

Die Kieler Nachrichten (KN) ist die einzige in der schleswig-holsteinischen Landeshauptstadt Kiel erscheinende Tageszeitung. Herausgebracht wird sie von Kieler Zeitung Verlags und Druckerei KG-GmbH & Co. Zusammen mit ihren Regionalausgaben (Eckernförder Nachrichten, Holsteiner Zeitung, Kiel lokal, Ostholsteiner Zeitung, Segeberger Zeitung) erzielt sie eine verkaufte Auflage von 87.571 Exemplaren, ein Minus von 45,4 Prozent seit 1998.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die erste KN-Ausgabe erschien am 3. April 1946 zunächst als CDU-Lizenzzeitung. Später stellte sich die Zeitung in die Tradition der 1864 gegründeten Kieler Zeitung und der Kieler Neueste Nachrichten, die 1894 gegründet worden waren.

Bis Februar 2009 hielt die Axel Springer AG 24,5 Prozent an dem Verlagsunternehmen. Die Axel Springer AG verkaufte ihren Anteil an die Verlagsgesellschaft Madsack in Hannover.[2] Die SPD ist über ihre Medienholding Deutsche Druck- und Verlagsgesellschaft (DDVG; Eigenschreibweise: ddvg) mit 20,4 Prozent an der Mediengruppe Madsack beteiligt; eine politische Neuausrichtung im weiterhin CDU-nahen, konservativen Blatt war damit allerdings nicht verbunden. Madsack integrierte die KN jedoch in die konzerneigene Strategie der Einführung von Paywalls für Onlineangebote jener Regionalzeitungen, die zur Verlagsgruppe gehören. In der Folge wurden viele Inhalte hinter einer Paywall versteckt und entsprechende Online-Abos angeboten. Laut Madsack sollen dabei „exklusive“ Inhalte nur noch für zahlende Kunden zugänglich sein, wobei den Redaktionen bisher bei der Beurteilung, ob ein Inhalt nun „exklusiv“ sei, freie Hand gelassen wird.[3] Im Juni 2015 fand ein umfangreiches Relaunch der Zeitung und des Internetangebots statt. Seitdem ist eine Metered Paywall vorhanden.[4]
Vom Januar 2012[5] bis September 2015 bestand die Chefredaktion aus Klaus Kramer und Christian Longardt. Seit Ende September 2015 ist Christian Longardt alleiniger Chefredakteur[6].

Auflage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kieler Nachrichten haben in den vergangenen Jahren erheblich an Auflage eingebüßt. Die verkaufte Auflage ist seit 1998 um 45,4 Prozent gesunken.[7] Sie beträgt gegenwärtig 87.571 Exemplare.[8] Das entspricht einem Rückgang von 72.809 Stück. Der Anteil der Abonnements an der verkauften Auflage liegt bei 84 Prozent.

Entwicklung der verkauften Auflage[9]


Regionalausgaben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ausgabe Auflage Quelle
Holsteiner Zeitung 000000000011802.000000000011.802 IVW 2/2017
Ostholsteiner Zeitung 000000000019423.000000000019.423 IVW 2/2017
Segeberger Zeitung 000000000001055.00000000001.055 IVW 2/2017
Eckernförder Nachrichten 000000000008669.00000000008.669 IVW 2/2017

Standorte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kieler Nachrichten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Das Verlagshaus und die Kundenhalle der Kieler Nachrichten befinden sich am Asmus-Bremer-Platz zwischen Holstenstraße und Rathaus. Die Adresse lautet Fleethörn 1-7.
  • Druckzentrum der Kieler Nachrichten in Kiel-Moorsee
  • Zweigstelle Neumünster am Großflecken
  • Zweigstelle Eckernförde in der Kieler Straße
  • Zweigstelle Preetz in der Langebrückstraße
  • Zweigstelle Plön in der Langen Straße

Segeberger Zeitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kieler Nachrichten bieten über das Internet diverse rubrikbezogene kostenlose Newsletter an.

Trivia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Werner-Comic von Rötger Feldmann (alias Brösel) werden die Kieler Nachrichten als „Kieler Nachtwächter“ bezeichnet.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. laut IVW, zweites Quartal 2017, Mo–Sa (Details und Quartalsvergleich auf ivw.eu)
  2. Axel Springer verkauft Regionalzeitungsbeteiligungen an Verlagsgruppe Madsack; Mitteilung der Axel Springer AG vom 4. Februar 2009
  3. Robert Domes: Die Bezahlschranke senkt sich; medium magazin für journalisten, Ausgabe 4–5/2012; S. 32
  4. KN-Relaunch: Im Gespräch mit den Chefredakteuren. In: kn-online.de. 1. Juni 2015, abgerufen am 25. Juni 2015.
  5. KN bekommen Doppelspitze. In: meedia.de. 27. September 2011, abgerufen am 27. Oktober 2015.
  6. KN – Umbau der Chefredaktion. In: kn-online.de. 23. September 2015, abgerufen am 27. Oktober 2015.
  7. laut IVW, (Details auf ivw.eu)
  8. laut IVW, zweites Quartal 2017, Mo–Sa (Details und Quartalsvergleich auf ivw.eu)
  9. laut IVW, jeweils viertes Quartal (Details auf ivw.eu)

Koordinaten: 54° 19′ 17″ N, 10° 8′ 3″ O