Leta Peer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Leta Peer (* 17. April 1964 in Winterthur; † 13. Februar 2012 in Binningen) war eine Schweizer Malerin und Fotokünstlerin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Leta Peer studierte von 1984 bis 1987 Malerei an der Schule für Gestaltung in Basel bei Franz Fedier. Von 1996 bis 1997 unterrichtete sie als Gastdozentin am Higher Institute for Fine Arts, HISK, Antwerpen, Belgien. Ihre Werke waren auf nationalen und internationalen Ausstellungen zu sehen.[1]

Am 13. Februar 2012 verstarb die Künstlerin nach schwerer Krankheit.[2]

Ausstellungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1986: Preis der Presse, Jahresausstellung Chur
  • 1992: Künstlerstipendium des Kunstkredits, Basel-Stadt
  • 1993: Stipendium Cité Internationale des Arts Paris
  • 1994: Förderpreis des Kantons Graubünden
  • 1998: Atelierstipendium in Brooklyn, New York, USA, unterstützt von der Giovannina Bazzi Mengiardi Stiftung, Scuol
  • 1999: Basler Künstlerstipendium des Grundkredits Basel-Stadt
  • 1999: Atelierstipendium in Montréal, Kanada, durch die IAAB Christoph Merian Stiftung, Basel
  • 2000: International Studio Program ISP New York City
  • 2002: Pollock-Krasner Stipendium, New York City

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • GIFT: Leta Peer; [anlässlich des International Studio Program, ISP, New York 2000]/[Hrsg. Voges + Deisen, Galerie und Edition, Andreas Bee]
  • Borrowed Places: Leta Peer; [anlässlich der Ausstellung Leta Peer: Malerei, 19. Mai bis 30. Juni 2001, Galerie Heinz-Martin Weigand]; Christoph Merian Verlag, Basel, 2001; ISBN 3-85616-153-8
  • Leta Peer: To Inhabit a Place; [anlässlich der Ausstellung Leta Peer: To Inhabit a Place, 18. November 2005 bis 29. Januar 2006 in der Neuen Galerie im Höhmannhaus, Kunstsammlungen und Museen Augsburg]. Kehrer Verlag, Heidelberg, 2005; ISBN 3-936-636-75-3

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Galerie Weigand: Leta Peer - Biographie und Ausstellungsübersicht
  2. Laut Radiotelevisun Rumantsch (Pressemitteilung vom 18. Februar 2012 Südostschweiz)