Binningen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Binningen
Wappen von Binningen
Staat: Schweiz Schweiz
Kanton: Kanton Basel-Landschaft Basel-Landschaft (BL)
Bezirk: Arlesheim
BFS-Nr.: 2765i1f3f4
Postleitzahl: 4102
Koordinaten: 609974 / 265254Koordinaten: 47° 32′ 17″ N, 7° 34′ 16″ O; CH1903: 609974 / 265254
Höhe: 296 m ü. M.
Höhenbereich: 267–357 m ü. M.[1]
Fläche: 4,46 km²[2]
Einwohner: i15'771 (31. Dezember 2020)[3]
Einwohnerdichte: 3536 Einw. pro km²
Ausländeranteil:
(Einwohner ohne
Schweizer Bürgerrecht)
27,9 % (31. Dezember 2020)[4]
Website: www.binningen.ch
Lage der Gemeinde
DeutschlandDeutschlandFrankreichKanton AargauKanton Basel-StadtKanton SolothurnKanton SolothurnBezirk LaufenBezirk LiestalAesch BLAllschwilArlesheimBiel-BenkenBinningenBirsfeldenBottmingenEttingenMünchensteinMuttenzOberwil BLPfeffingen BLReinach BLSchönenbuchTherwilKarte von Binningen
Über dieses Bild
ww

Binningen (Baseldeutsch: Binnige) ist eine politische Gemeinde im Bezirk Arlesheim des Kantons Basel-Landschaft in der Schweiz.

Die an Basel grenzende Gemeinde ist aufgrund ihrer landschaftlichen Integrität und stadtnahen Lage vor allem auch als Wohn- und Villenvorort beliebt. Die Gemeinde zählt nach dem mittleren steuerbaren Einkommen zu den wohlhabendsten Gemeinden des Kantons Basel-Landschaft.[5][6]

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Historisches Luftbild aus 300 m von Walter Mittelholzer von 1925

Binningen liegt im Leimental auf 292 m ü. M. und liegt als letzte Gemeinde am Fluss Birsig, bevor dieser in Basel in den Rhein mündet. Seine Nachbargemeinden sind im Süden Bottmingen, im Südwesten Oberwil, im Westen Allschwil und im Norden und Osten die Stadt Basel. Binningen hat einen engen Kontakt zur Stadt und ist beliebt als Wohngegend. Die Fläche des Gemeindegebiets beträgt 4,43 km², davon sind 68 % Siedlungen, 23 % Landwirtschaftszonen und 9 % Wald.

Klima[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Jahresmitteltemperatur für die Normalperiode 1991–2020 beträgt 10,9 °C, wobei im Januar mit 2,1 °C die kältesten und im Juli mit 20,2 °C die wärmsten Monatsmitteltemperaturen gemessen werden. Im Mittel sind hier rund 60 Frosttage, und 10 bis 11 Eistage zu erwarten. Sommertage gibt es im Jahresmittel rund 59, während normalerweise 14 Hitzetage zu verzeichnen sind. Die Wetterstation von MeteoSchweiz liegt auf einer Höhe von 316 m ü. M.

Basel / Binningen
Klimadiagramm
JFMAMJJASOND
 
 
48
 
5
-1
 
 
45
 
7
0
 
 
50
 
12
3
 
 
64
 
16
6
 
 
98
 
20
10
 
 
87
 
24
13
 
 
89
 
26
15
 
 
88
 
25
15
 
 
70
 
21
11
 
 
74
 
15
8
 
 
65
 
9
3
 
 
65
 
6
0
Temperatur in °CNiederschlag in mm
Quelle: MeteoSchweiz, Normalperiode 1991–2020[7]
Monatliche Durchschnittstemperaturen und -niederschläge für Basel / Binningen
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Max. Temperatur (°C) 5,1 7,1 11,8 16,2 20,0 23,7 25,8 25,3 20,7 15,4 9,2 5,7 Ø 15,5
Min. Temperatur (°C) −0,5 −0,1 2,6 5,5 9,5 13,1 14,9 14,8 11,0 7,6 3,2 0,4 Ø 6,9
Temperatur (°C) 2,2 3,2 7,0 10,7 14,6 18,2 20,2 19,7 15,4 11,1 6,0 2,9 Ø 11
Niederschlag (mm) 48 45 50 64 98 87 89 88 70 74 65 65 Σ 843
Sonnenstunden (h/d) 2,1 3,0 4,4 5,6 6,0 7,1 7,6 7,0 5,3 3,5 2,2 1,7 Ø 4,6
Regentage (d) 9,1 8,4 8,9 9,3 11,7 10,6 10,1 10,2 8,5 10,4 10,0 11,0 Σ 118,2
Luftfeuchtigkeit (%) 81 76 69 67 71 70 68 71 77 82 83 82 Ø 74,7
T
e
m
p
e
r
a
t
u
r
5,1
−0,5
7,1
−0,1
11,8
2,6
16,2
5,5
20,0
9,5
23,7
13,1
25,8
14,9
25,3
14,8
20,7
11,0
15,4
7,6
9,2
3,2
5,7
0,4
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
N
i
e
d
e
r
s
c
h
l
a
g
48
45
50
64
98
87
89
88
70
74
65
65
  Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Quelle: MeteoSchweiz, Normalperiode 1991–2020[7]


Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zwischen dem 11. und dem 14. Jahrhundert tauchte der Name der Gemeinde in verschiedenen Varianten auf, z. B. als «Binnengin» oder als «Biningin». Im Jahre 2004 feierte Binningen die älteste erhaltene Nennung des Ortsnamens in einer Urkunde aus dem Jahre 1004 mit einem grossen Fest unter dem Motto: «Botz 1000».

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blasonierung

Auf silbernem Grund schwarzer Pfahl mit drei silbernen Sternen

Das Gemeindewappen geht auf eine von 1292 bis 1300 bezeugtes Familienwappen der Basler Familie «von Binningen» zurück, das im Jahre 1921 von der Gemeinde übernommen wurde.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

33 % der Bevölkerung sind reformiert und 27 % römisch-katholisch. Der Ausländeranteil beträgt 20,4 %.

Einwohnerentwicklung
Jahr 1585 1774 1815 1850 1900 1950 1970 1980 1990 2000 2005 2008 2011 2016
Einwohner 25 325 627 1.229 5.135 7.846 15.344 14.462 14.285 13.848 14.400 14.533 14.843 15.391

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeindepolitik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einwohnerrat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

8
9
1
4
11
7
11 
Insgesamt 40 Sitze

Der Einwohnerrat als oberste gesetzgebende Instanz der Einwohnergemeinde umfasst 40 Mitglieder, die auf jeweils vier Jahre gewählt werden. In der Wahlperiode 2020–2024 setzt er sich wie folgt zusammen:

Partei FDP SP Grüne SVP CVP EVP
Sitze 11 9 8 7 4 1

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gemeinderat als planende, leitende und vollziehende Instanz der Einwohnergemeinde besteht aus sieben Mitgliedern und wird für die Dauer von vier Jahren gewählt. Von 2020 bis 2024 gehören ihr je drei Mitglieder der FDP und der Sozialdemokraten sowie ein Mitglied der Grünen an.

Nationale Wahlen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei den Schweizer Parlamentswahlen 2019 betrugen die Wähleranteile in Binningen: FDP 22,8 %, SP 23,3 %, SVP 19,3 %, Grüne 18,2 %, CVP 8,7 %, glp 6,9 %, EVP 2,2 %, BDP 1,0 %.[8]

Partnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Binningen pflegte von 1993 bis 2010 freundschaftliche Beziehungen zur Stadt Kaluga in Russland. Mit der Schweizer Gemeinde Soubey im Clos du Doubs (Kanton Jura) besteht eine partnerschaftliche Beziehung. Die Patenschaft mit der Gemeinde Duvin in Graubünden besteht seit deren Fusion mit 12 anderen Gemeinden nicht mehr.[9]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Schloss Binningen, ehemaliges Weiherschloss, das im 13. Jahrhundert erbaut wurde, gehört der Einwohnergemeinde und ist seit 1870 eine Gastwirtschaft
  • Kirche zu St. Margarethen auf dem Margarethenhügel[10] mit Friedhof Sankt Margarethen
  • Holeeschloss von 1550.
  • Gasthof Neubad, ehemaliges Badehaus aus dem Jahre 1765.
  • Ortsmuseum
  • Monteverdi Car Collection, grösstes Schweizer Automobilmuseum in den früheren Fabrikationbsräumen an der Oberwiler Straße (wurde Ende 2016 geschlossen)
  • LEbrickGO Museum Binningen, das einzige Museum im deutschsprachigen Raum Europas mit einer einzigartigen und ausgebreiteten Sammlung von LEGO® Sets.

Kultur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kunstausstellung Arte-Binningen gibt es seit 1992. Sie findet jeden Herbst statt und hat sich von lokal geprägten Anfängen zu einer Ausstellung mit internationaler Beteiligung und themenbezogenen Sonderausstellungen entwickelt.

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Sportanlagen Spiegelfeld[11] bieten eine Dreifachsporthalle, ein Hallenbad, Fussballfelder und verschiedene Nebenanlagen wie Beachvolleyball-court, Boule-Bahn, Finnenbahn, Laufbahn, Hartplatz, Tennenplatz etc. Ausserdem gibt es ein Restaurant.

Viele Vereine bieten Sportmöglichkeiten an. Der «SC Binningen» ist der wohl bekannteste Fussballverein des Leimentals.

Der Handballclub «HB Blau Boys Binningen» gehört zusammen mit den Partnervereinen aus Oberwil und Therwil zu den grössten Vereinen der Nordwestschweiz. Unter dem Label HSG Leimental sind dabei die interregionalen Teams aufgeführt. Auch die Leichtathletik-Riege Binningen bietet Trainings an.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Friedrich Salathé (1793–1858), Zeichner, Graphiker und Maler
  • Jonas Breitenstein (1828–1877), Pfarrer, Armenhelfer und Schriftsteller, 1852–1870 Pfarrer in Binningen
  • Gustav Adolf Seiler (1848–1936), Lehrer, Dialektologe und Turner, in Binningen geboren
  • Curt Goetz (1888–1960), Schauspieler, Schriftsteller, Drehbuchautor und Regisseur; nannte seine Autobiografie «Die Memoiren des Peterhans von Binningen».
  • Willy Ackermann (1896–1973), Schauspieler, Operettenbuffo und Kabarettist, in Binningen geboren
  • Otto Brunner (1896–1973), Kommunist und Bataillonskommandeur im Spanischen Bürgerkrieg, in Binningen geboren
  • Otto Abt (1903–1982), Maler, in Binningen geboren
  • Heinz Sutter (1907–1987) Maler und Lehrer, in Binningen geboren
  • Ernst Baldinger (1911–1970), Physiker
  • Hans Krattiger (1914–1993), Theologe, Redakteur, Dichter, Holzschneider und Maler, in Binningen geboren
  • Kurt Baldinger (1919–2007), romanistischer Linguist, in Binningen geboren
  • Robert F. Schloeth (1927–2012), Zoologe, in Binningen aufgewachsen und hier auch seine letzten Lebensjahre verbracht
  • Peter-Lukas Graf (* 1929), Flötist, lebt in Binningen
  • Peter Monteverdi (1934–1998), Autobauer, in Binningen geboren
  • Hans Fünfschilling (* 1940), FDP-Ständerat 1999 bis 2007, lebt in Binningen
  • René C. Jäggi (* 1948), Unternehmer, lebte in Binningen
  • Claude Janiak (* 1948), Anwalt, Politiker (SP), Nationalratspräsident 2006
  • Claude Cueni (* 1956), Schriftsteller, lebte in Binningen (heute Allschwil)
  • Martin Senn (1957–2016), Versicherungsmanager, in Binningen geboren
  • Bernhard Heusler (* 1963), Präsident des FC Basel 1893
  • Markus Gerber (* 1975), Sportwissenschaftler und Hochschullehrer
  • Anja Becher (* 1977), Schauspielerin
  • Oumar Kondé (* 1979), Fussballspieler
  • Fidan Aliti (* 1993), kosovarisch-schweizerischer Fussballspieler
  • Vincent Gross (* 1996), Sänger
  • Albian Hajdari (* 2003), Fussballspieler
  • Griot, Rapper

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hans-Rudolf Heyer: Die Kunstdenkmäler des Kantons Basel-Landschaft. Band I: Der Bezirk Arlesheim, mit Kantonseinleitung. (= Kunstdenkmäler der Schweiz. Band 57). Hrsg. von der Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte GSK. Bern 1969, DNB 457321989.
  • Beat von Scarpatetti u. a.: Binningen – die Geschichte. (= Quellen und Forschungen zur Geschichte und Landeskunde des Kantons Basel-Landschaft. Band 85). Verlag des Kantons Basel-Landschaft, Liestal 2004, ISBN 3-85673-278-0.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Binningen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. BFS Generalisierte Grenzen 2020. Bei späteren Gemeindefusionen Höhen aufgrund Stand 1. Januar 2020 zusammengefasst. Abruf am 17. Mai 2021
  2. Generalisierte Grenzen 2020. Bei späteren Gemeindefusionen Flächen aufgrund Stand 1. Januar 2020 zusammengefasst. Abruf am 17. Mai 2021
  3. Ständige Wohnbevölkerung nach Staatsangehörigkeitskategorie, Geschlecht und Gemeinde, definitive Jahresergebnisse, 2020. Bei späteren Gemeindefusionen Einwohnerzahlen aufgrund Stand 2020 zusammengefasst. Abruf am 17. November 2021
  4. Ständige Wohnbevölkerung nach Staatsangehörigkeitskategorie, Geschlecht und Gemeinde, definitive Jahresergebnisse, 2020. Bei späteren Gemeindefusionen Ausländeranteil aufgrund Stand 2020 zusammengefasst. Abruf am 17. November 2021
  5. Paul Gutzwiller, Brigitta Strub: Binningen. In: Historisches Lexikon der Schweiz. 10. August 2004, abgerufen am 15. August 2018.
  6. Die Baselbieter Steueroasen trocknen langsam aus. In: bz Basellandschaftliche Zeitung. (basellandschaftlichezeitung.ch [abgerufen am 15. August 2018]).
  7. Klimanormwerte Basel / Binningen. Normperiode 1991–2020. (PDF) In: meteoschweiz.admin.ch. Bundesamt für Meteorologie und Klimatologie MeteoSchweiz, abgerufen am 14. Januar 2022.
  8. Bundesamt für Statistik: NR - Ergebnisse Parteien (Gemeinden) (INT1). In: Eidgenössische Wahlen 2019 | opendata.swiss. 8. August 2019, abgerufen am 1. August 2020.
  9. Gemeinde Binningen – Überblick, abgerufen am 6. April 2021
  10. Hans-Rudolf Heyer: St. Margarethen-Kirche Binningen. (Schweizerische Kunstführer, Nr. 135). Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte. Bern 1996.
  11. Sportanlagen Spiegelfeld auf der Website von Binningen