Leteln-Aminghausen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Leteln-Aminghausen
Stadt Minden
Koordinaten: 52° 18′ 50″ N, 8° 57′ 32″ O
Höhe: 45 m ü. NN
Fläche: 5,62 km²
Einwohner: 3202 (31. Dez. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 570 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. Januar 1973
Postleitzahl: 32423
Vorwahl: 0571
Karte
Lage von Leteln-Aminghausen in Minden

Der Stadtbezirk Leteln-Aminghausen besteht aus den Ortsteilen Leteln und Aminghausen in der Stadt Minden in Nordrhein-Westfalen. Beide liegen nördlich des Mittellandkanals und östlich der Weser und bilden einen Stadtbezirk.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Stadtbezirk Leteln-Aminghausen grenzt im Osten an den Stadtteil Päpinghausen, im Norden an den Ortsteil Wietersheim der Stadt Petershagen, im Westen, getrennt durch die Weser, an die Stadtteile Todtenhausen und Nordstadt sowie im Süden an die Stadtteile Rechtes Weserufer und Dankersen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bis zur kommunalen Neugliederung am 1. Januar 1973[2] waren Leteln und Aminghausen selbstständige Gemeinden im Amt Windheim zu Lahde des Kreises Minden. Leteln hatte auf einer Fläche von 3,48 km² 2820 Einwohner und Aminghausen bei einer Fläche von 2,14 km² 392 Einwohner (31. Dezember 1972).[3]

Aminghausen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aminghausen wurde 1055 erstmals als Amanhusen erwähnt. Dies ergibt sich aus einer Schenkungsurkunde des Bischofs Eilbert von Minden.

Leteln[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Leteln wurde erstmals in einer undatierten Urkunde aus der Sendenzzeit des Mindener Bischof Siegbert (1024–1036) als Litolon im Zusammenhang mit dem Gut erwähnt.[4]

Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Zentrale Kläranlage von 1981 für Minden; eingeleitet wird das Abwasser aus Minden, Bückeburg, Teilen von Porta Westfalica, Cammer, Petershagen mit Ausnahme von Friedewalde.[5]
  • Zum Sommer 2013 wurde die Grundschule in Leteln geschlossen. Die Kinder müssen jetzt mit dem Schulbus nach Dankersen fahren.[6]
  • Drei Sportvereine, darunter den Fußballverein SV Weser Leteln.
  • Heimatverein Leteln

Personen und Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Söhne und Töchter aus Leteln/Aminghausen

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Einwohnerstatistik der Stadt Minden (Memento vom 28. April 2015 im Internet Archive) abgerufen 13. Oktober 2014.
  2. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. W. Kohlhammer, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 326.
  3. Martin Bünermann, Heinz Köstering: Die Gemeinden und Kreise nach der kommunalen Gebietsreform in Nordrhein-Westfalen. Deutscher Gemeindeverlag, Köln 1975, ISBN 3-555-30092-X, S. 117.
  4. Würdtwein: Supsidia diplomatica ad selecta juris ecdesiastici Germaniae, VI, Heidelberg 1775, Nr. 177.
  5. Homepage der Stadt Minden: Kläranlage, abgerufen am 18. Februar 2014.
  6. Bitterer Abschied von der Letelner Schule. In: Mindener Tageblatt, abgerufen am 21. Juli 2013

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Denkmäler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]