Letrozol

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Strukturformel
Strukturformel von Letrozole
Allgemeines
Freiname Letrozol
Andere Namen

4,4′-(1H-1,2,4-Triazol-1-ylmethylen)bisbenzonitril

Summenformel C17H11N5
Externe Identifikatoren/Datenbanken
CAS-Nummer 112809-51-5
EG-Nummer 675-034-8
ECHA-InfoCard 100.200.357
PubChem 3902
DrugBank DB01006
Wikidata Q194974
Arzneistoffangaben
ATC-Code

L02BG04

Eigenschaften
Molare Masse 285,30 g·mol−1
Aggregatzustand

fest[1]

Sicherheitshinweise
Bitte die Befreiung von der Kennzeichnungspflicht für Arzneimittel, Medizinprodukte, Kosmetika, Lebensmittel und Futtermittel beachten
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [1]
keine GHS-Piktogramme
H- und P-Sätze H: keine H-Sätze
P: keine P-Sätze
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.

Letrozol ist ein Arzneistoff aus der Gruppe der Aromatasehemmer. Der oral wirksame selektive Aromatasehemmer ist zur Behandlung von fortgeschrittenem Brustkrebs weltweit unter dem Markennamen Femara (pharmazeutischer Unternehmer: Novartis) im Markt.

Wirkungsmechanismus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Letrozol hemmt eine übermäßige Aromatisierung von Androgenen zu Östrogenen. Die Wirkung und Stärke ähnelt der des Anastrozol.

Missbrauch als Dopingmittel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Wirkstoff wurde 2008 von der World Anti-Doping Agency (WADA) auf die Verbotsliste gesetzt. Ein Besitz von mehr als 75 mg wird nach dem Arzneimittelgesetz, gemäß der Dopingmittel-Mengen-Verordnung als „nicht geringe Menge“ gewertet.

Nebenwirkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hitzewallungen und Errötungen (Flushes)
  • Müdigkeit
  • Kopfschmerzen
  • Übelkeit
  • Depressionen
  • Schlafstörungen
  • Muskel- und Gelenkschmerzen

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Datenblatt Letrozole, ≥98% (HPLC) bei Sigma-Aldrich, abgerufen am 29. November 2012 (PDF).
Gesundheitshinweis Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!