Lex Hortensia

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Lex Hortensia de plebiscitis („über die Plebiszite“) des Diktators Quintus Hortensius aus dem Jahr 287 v. Chr. ist eines der wichtigsten Gesetze aus der römischen Republik.

Durch dieses Gesetz erhielten Beschlüsse der Plebs (Plebiszite von plebis scitum – Beschluss der Plebejer) fortan Gesetzeskraft für das gesamte römische Volk und plebiscita als leges bezeichnet. Eine zusätzliche Bestätigung durch den Senat (auctoritas senatus) war daher nicht mehr notwendig. Damit erreichten die Plebejer eine Gleichstellung mit den Patriziern.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]