Liebsdorf (Weida)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

50.7742112.0391Koordinaten: 50° 46′ 27″ N, 12° 2′ 21″ O

Liebsdorf
Stadt Weida
Höhe: 260–290 m ü. NN
Postleitzahl: 07570
Vorwahl: 036603
Karte

Lage von Liebsdorf in Weida

Fachwerkhaus des Eisenhammers

Fachwerkhaus des Eisenhammers

Liebsdorf ist ein Ortsteil der Stadt Weida im Landkreis Greiz in Thüringen. Der Eisenhammer Weida in Liebsdorf nahe der Staumauer der Aumatalsperre ist der älteste noch erhaltene in Thüringen.

Geografie[Bearbeiten]

Liebsdorf liegt am Westrand der Stadt Weida und etwa 800 m nördlich der Burganlage Liebsburg, die durch eine Flussschleife der Auma geschützt ist.

Geschichte[Bearbeiten]

Für das damalige Dorf fand die urkundliche Ersterwähnung bereits am 4. Oktober 1209 statt.[1] Das einstige Bauerndorf besaß zwei Mühlen am Fluss Auma. Im Eisenhammer von 1770 bei Weida wurde bereits 1921 nach dem Ableben des Hammermühlers die Arbeit eingestellt. Der Sohn pflegte aber dieses technische Denkmal bis 1976 und führte es Besuchern vor. Er verstarb 1976 und die LPG nutzte das Gebäude bis 1990. Die Familie Horst Teuchert begann 1990 einen Neuanfang zur Erhaltung der Mühlenkunde und nutzt den Denkmalschutz für diese Aufgabe Schritt für Schritt.

Die Aumühle wurde bereits 1554 urkundlich erstmals erwähnt. Um 1895 endete in der Aumühle die Geschichte der gewerblichen Müllerei. Das Gebäude wurde dann Gastwirtschaft. Mit einer modernisierten Gästebetreuung unter Beachtung der Tradition des Hauses ist die Mühle immer noch ein gefragtes Haus.[2]

Literatur[Bearbeiten]

  •  Leibnitz-Institut für Länderkunde (Hrsg.): Das nördliche Vogtland um Greiz. Eine landeskundliche Bestandsaufnahme im Raum Greiz, Weida, Berga, Triebes, Hohenleuben, Elsterberg, Mylau und Netzschkau. In: Landschaften in Deutschland. 68, Böhlau Verlag, Leipzig 2006, ISBN 3-412-09003-4, Liebsdorf mit Eisenhammer, seit 1922 zu Weida, Auma und Aumastausee, S. 111–114.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Wolfgang Kahl: Ersterwähnung Thüringer Städte und Dörfer. Ein Handbuch. Verlag Rockstuhl, Bad Langensalza, 2010, ISBN 978-3-86777-202-0, S.166
  2. Günter Steiniger: Mühlen an der Auma, der Triebes, der Leuba und im Güldetal Verlag Rockstuhl, 2011, ISBN 978-3-86777-296-9, S.96-100 und 105