Lindi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Häuserzeile in Lindi

Lindi ist eine tansanische Küstenstadt, liegt an der Lindi Bay des Indischen Ozeans und hat ungefähr 43.000 Einwohner (Census 2002: 41.000, Wachstumsrate: 1,4 %).

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Koordinaten: 10° 0′ S, 39° 43′ O

Karte: Tansania
marker
Lindi
Magnify-clip.png
Tansania

Als Hauptstadt der gleichnamigen Region Lindi liegt Lindi im südöstlichen Tansania an der Mündung des Flusses Lukuledi. Die umgebende Region ist nur dünn besiedelt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lindi in einem Kartenausschnitt von 1906 (das rote G steht für Ginstation, ein Bestandteil der Baumwollverarbeitung)

Lindi wurde im 17. Jh. gegründet, als arabisch-sansibarische Händler den Ort als strategisch günstigen Endpunkt ihrer Sklaven- und Elfenbeinkarawanen vom Lake Nasa (auch Lake Malawi) nutzten. Die deutschen Kolonialisten verlegten den Hauptsitz des Bezirks Lindi hierher. Von den ehemals vermutlich prunkvollen Villen aus Korallenstein entlang der Bucht und vom Bezirksamt stehen heute nur noch Ruinen. Die einst stattliche deutsche Boma vorne am Meer in der Nähe des Hafens ist heute von Bäumen überwuchert. Die Region war ein wichtiges Anbaugebiet für Sisal. Zur Zeit des deutschen Kolonialismus bildete Lindi die Hauptstadt der südlichen Region Tanganyikas. Die Zahl der Einwohner betrug etwa 4000. Lindi war Sitz des Bezirksamts, besaß ein Hauptzollamt sowie eine Post- und Telegrafenanstalt. Zudem war Lindi Stationsort der 3. Kompanie der Schutztruppe für Deutsch-Ostafrika. Die Schifffahrt erfuhr nach 1900 einen Aufschwung. Der Hafenverkehr umfasste 1908 beispielsweise 34 ankommende Schiffe der Deutschen Ost-Afrika Linie. Lindi war dann Haupthafen der südlichen Landesteile Tansanias, bis es nach 1950 in dieser Funktion von Mtwara abgelöst wurde.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Inzwischen sind die Hafenanlagen soweit zurückentwickelt, dass nur ein oder zwei kleine Frachter oder Passagierschiffe pro Monat anlegen. Während der Regensaison ist Lindi oft nur per Flugzeug oder Boot zu erreichen, da die Straßen dann nicht befahrbar oder durch stecken gebliebene LKW oder Busse blockiert sind. Momentan ist ein großes Straßenbauprojekt im Gange mit dem Ziel, die nördlichen Straßen nach Dar es Salaam zu asphaltieren (Bitumen-Standard). Ein Großteil der Straßen ist fertiggestellt; jedoch wird dieses Projekt wahrscheinlich nicht vor 2010 vollendet sein. Eine alte Asphaltstrasse verbindet Lindi-Stadt in Richtung Süden mit Mtwara.

Update (August 2017): Die Straße nach Daressalam ist fertig gestellt (Lindi-Daressalam: 461 km). Die Verbindung ist somit auch in der Regenzeit gewährleistet. Dies ist deutlich zu spüren, beispielsweise an der stetig erweiterten Produktpalette des ebenfalls 2017 neu eröffneten großen Supermarktes.

Lückenhaft In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch folgende wichtige Informationen:
Das Jahr 2010 ist vorbei. Hat das mit dem Teeren geklappt? --Flominator 13:35, 31. Jan. 2012 (CET)
Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.

Religion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schätzungen des US-amerikanischen Pew Research Centers von 2010 zufolge sind in etwa 35 % der Bevölkerung Tansanias moslemisch, während 60 % dem katholischen Glauben anhängen. Auf Sansibar und den Inseln sowie den Küstenregionen (Lindi) ist der Islam jedoch mit mehr als 98 % die dominierende Religion. In den Küstenregionen Ostafrikas und entlang alter Handelsrouten, wo jahrhundertelang arabische Händler ins Hinterland reisten, festigte sich der Islam. Mit der Ankunft der Europäer erhielten die Imame Konkurrenz durch das Christentum. Die christlichen Gemeinden zogen sich jedoch bald ins Hinterland zurück, da die moslemische Phalanx an der Küste nicht zu durchbrechen war.

Lindi ist Sitz des Bistums Lindi.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]