Lindi (Region)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Uganda Ruanda Burundi Kenia Somalia Mosambik Malawi Demokratische Republik Kongo Sambia Sambia Daressalam Unguja Kusini Unguja Mjini Magharibi Unguja Kaskazini Pemba North Pemba South Tanga (Region) Pwani Lindi (Region) Mtwara (Region) Kilimandscharo (Region) Manyara Dodoma (Region) Morogoro (Region) Ruvuma (Region) Iringa (Region) Mbeya (Region) Singida (Region) Arusha (Region) Mara (Region) Mwanza (Region) Kagera (Region) Shinyanga (Region) Kigoma (Region) Rukwa Tabora (Region)
Lage der Region Lindi innerhalb Tansanias

Lindi ist eine der ärmsten der 26 Regionen Tansanias. Sie liegt zwischen Dar es Salaam und Mosambik. Nach der Volkszählung von 2012 lebten hier 864.652 Einwohner[1] (Census 2002: 787.624, Wachstum: 1,4 %) in den Distrikten Lindi (Urban/Rural), Kilwa, Nachingwea, Ruangwa und Liwale. Die Hauptstadt heißt ebenfalls Lindi und hat etwa 43.000 Einwohner. An der Küste von Lindi werden große Erdgasvorkommen vermutet. Auf der vorgelagerten Insel Songo Songo wird bereits mit der Ausbeutung begonnen.

Die Region war 1905–1907 Schauplatz des Maji-Maji-Aufstands gegen die deutsche Kolonialbesatzung.

Etwa 75 km nordwestlich der Hauptstadt befindet sich der Berg Tendaguru, eine weltbekannte Fossillagerstätte aus der Zeit des Oberjura, aus der zahlreiche Fossilien, insbesondere solche von Dinosauriern, geborgen wurden. Das von dort stammende Skelett eines früher Brachiosaurus heute Giraffatitan brancai genannten Sauropoden ist im Berliner Museum für Naturkunde ausgestellt und das weltweit größte aufgebaute Dinosaurierskelett.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. National Bureau of Statistics & Office of Chief Government Statistician: Basic Demographic and Socio-Economic Profile, Statistical Tables, Tanzania Mainland. Dar es Salaam, Zanzibar 2014, auf www.tanzania.go.tz, PDF-Dokument S. 15 (englisch)

Koordinaten: 9° S, 39° O