Linsen mit Spätzle

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Linsen und Spätzle mit Saitenwürstchen

Linsen mit Spätzle ist ein traditionelles Gericht der schwäbischen Küche.

Zutaten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu den Zutaten gehören üblicherweise außer den Linsen noch Suppengrün und Lorbeerblätter. Die Mehlschwitze enthält etwas Fett und Weizenmehl, angeröstete Zwiebelwürfel sowie Würfel aus durchwachsenem Speck und wird mit Fleischbrühe oder Gemüsebrühe und häufig auch mit etwas Essig abgelöscht. Als letztes können noch Saitenwürste hinzukommen, die nicht gekocht, sondern nur in den fertiggekochten Linsen erhitzt werden.

Zubereitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dem Bestseller der traditionellen schwäbischen Kochkunst Kochen und Backen nach Grundrezepten von Luise Haarer zufolge werden die Linsen zunächst über Nacht in Wasser eingelegt. Die weitere Zubereitung wird wie folgt beschrieben: „Eine braune Mehlschwitze, in der man die Zwiebel glasig gedünstet hat, löscht man mit Linsenkochbrühe ab, gibt Linsen, Gewürze und Essig dazu und läßt alles zusammen noch kurz kochen. Das Gemüse wird nicht durchgestrichen. Man kann 1/4 Stunde vor dem Anrichten noch Saiten- oder Knoblauchwürstchen darin heiß machen. Eine ausgezeichnete Beilage ist weichgekochtes, fettes Rauchfleisch, das jedoch gesondert gekocht wird.“[1]

In vielen modernen Rezepten wird die Zubereitung von Linsen mit Spätzle beschrieben. Verfeinert wird dabei das Gericht je nach Autor mit unterschiedlichen Gewürzen und Zutaten. Die Kombination aus Ei, Weizen, Linsen und Fleisch bzw. Wurst bewirkt eine hohe biologische Wertigkeit als Proteinquelle.

Ähnliche Gerichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein ähnliches Gericht findet sich in Apulien: Bei Spaghetti e lenticchie („Spaghetti und Linsen“) werden die Spaghetti in kleinere Stücken gebrochen und in der Linsensuppe mitgegart.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Luise Haarer, Kochen und Backen nach Grundrezepten, 23. Aufl. 1973, S. 47

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]