Lippelsdorf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Lippelsdorf
Koordinaten: 50° 31′ 32″ N, 11° 14′ 37″ O
Höhe: 569 m ü. NN
Einwohner: 142 (31. Dez. 2012)[1]
Eingemeindung: 9. April 1994
Postleitzahl: 98743
Vorwahl: 036701

Lippelsdorf ist ein Ortsteil der Stadt Gräfenthal im Landkreis Saalfeld-Rudolstadt in Thüringen an der Thüringer Porzellanstraße mit 142 Einwohnern.

Blick auf den Ort von Westen

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lippelsdorf ist der westlichste Ort im Gebiet der Stadt Gräfenthal im Thüringer Schiefergebirge. Die Gemarkung ist kupiert, hängig und waldreich. Die Landesstraße 1098 verbindet den Ort kurz vor Schmiedefeld mit der Bundesstraße 281.

Historische Porzellanmanufaktur im Ort

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1379 wurde der Ort erstmals urkundlich erwähnt.[2] Er ist Standort einer historischen Porzellanmanufaktur.[3]

Mit Eröffnung der Bahnstrecke Probstzella–Bock-Wallendorf am 15. Oktober 1898 erhielt Lippelsdorf mit der gleichnamigen Station einen Eisenbahnanschluss. Am 22. Januar 1997 wurde der Reiseverkehr im Streckenabschnitt Ernstthal–Probstzella eingestellt, am 1. Juli 2006 wurde dieser Abschnitt stillgelegt. Innerhalb der Gemarkung Lippelsdorf befinden sich ein markanter Bahnviadukt und der Froschbergtunnel.

Am 9. April 1994 (juristisches Wirkungsdatum) wurde der Ort nach Gräfenthal eingemeindet.[4]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Lippelsdorf – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Nahverkehrsplan Zweckverband ÖPNV Saale-Orla – Bevölkerungsverteilung im Gebiet des Zweckverbandes. (PDF) In: Landkreis Saalfeld-Rudolstadt. S. 47, abgerufen am 30. Oktober 2021.
  2. Wolfgang Kahl: Ersterwähnung Thüringer Städte und Dörfer. Ein Handbuch. 5., verbesserte und wesentlich erweiterte Auflage. Rockstuhl, Bad Langensalza 2010, ISBN 978-3-86777-202-0, S. 168.
  3. Lippelsdorf auf der Webseite der Stadt Gräfenthal Abgerufen am 9. März 2012
  4. Thüringer Landesamt für Statistik – Gebietsveränderungen Gemeinde Gräfenthal