Liste der Baudenkmäler in Fürsteneck

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Auf dieser Seite sind die Baudenkmäler der niederbayerischen Gemeinde Fürsteneck zusammengestellt. Diese Tabelle ist eine Teilliste der Liste der Baudenkmäler in Bayern. Grundlage ist die Bayerische Denkmalliste, die auf Basis des bayerischen Denkmalschutzgesetzes vom 1. Oktober 1973 erstmals erstellt wurde und seither durch das Bayerische Landesamt für Denkmalpflege geführt wird. Die folgenden Angaben ersetzen nicht die rechtsverbindliche Auskunft der Denkmalschutzbehörde. [Anm. 1] Die Liste gibt den Fortschreibungsstand vom 22. März 2018 wieder und umfasst acht Baudenkmäler.

Wappen von Fürsteneck

Baudenkmäler nach Ortsteilen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anzerreut[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Anzerreut 6
(Standort)
Traidkasten Geständerter Blockbau, zum Teil verbrettert, 18./Anfang 19. Jahrhundert. D-2-72-119-2 BW

Atzldorf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Atzldorf 23
(Standort)
Hauptgebäude eines Vierseithofs Zweigeschossiger Halbwalmdachbau, Bruchsteinmauerwerk in Breitfugentechnik, Portal bezeichnet mit „1842“. D-2-72-119-6 BW

Fürsteneck[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Schloßweg 5; im Schloß Fürsteneck; Schloßweg
(Standort)
Schloss Fürsteneck, Burganlage Dreiflügelanlage, dreigeschossige Trakte über unregelmäßigem Grundriss, mit Walm-, Halbwalm-, und Satteldach, bezeichnet mit „1700“, im Kern älter;

Schlosskapelle, heute Pfarrkirche St. Johannes, Zentralbau mit Trikonchos, mit Mansardwalmdach, 1745 von Severin Goldberger, 1929 nach Brand wiederhergestellt; mit Ausstattung;

Bergfried, mit Walmdach und Dachreiter, Bruchstein, Anfang 13. Jahrhundert;

Torturm, viergeschossiger Walmdachbau mit gewölbter Durchfahrt, im Kern mittelalterlich;

Zufahrtsbrücke über den nordseitigen Halsgraben, Massivbau mit mittlerem Rundbogen, Bruchstein, wohl 16./17. Jahrhundert;

Burgmauer, Bruchstein, wohl mittelalterlich;

Bering, Bruchsteinmauerwerk im Anschluss an den Wohnbau im Süden.

D-2-72-119-1 Schloss Fürsteneck, Burganlage
weitere Bilder

Hochwegen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Nähe Hochwegen
(Standort)
Waldkapelle Satteldachbau, Holzständerwerk mit Verbretterung, 19./20. Jahrhundert; mit Ausstattung. D-2-72-119-7 BW

Loizersdorf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Loizersdorf 30
(Standort)
Wohnhaus eines Vierseithofs Zweigeschossiger traufständiger Schopfwalmdachbau, Portal bezeichnet mit „1856“;

Stadel, eingeschossiger Schopfwalmdachbau mit korbbogigem Einfahrtstor, bezeichnet mit „1847“; nordöstlich an das Wohnhaus anschließend.

D-2-72-119-8 BW

Ohbruck[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Nähe Ohbruck
(Standort)
Kapelle leinbau mit Satteldach und rundbogiger Öffnung, 19. Jahrhundert; mit Ausstattung. D-2-72-119-9 BW

Schnürring[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Schnürring 10
(Standort)
Traidkasten Zweigeschossiger Blockbau mit flach geneigtem Satteldach, 18. Jahrhundert. D-2-72-119-11 BW

Schrottenbaummühle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Schrottenbaummühle 1
(Standort)
Hauptgebäude eines ehemaligen Einödhofs Zweigeschossiger Halbwalmdachbau mit kräftigem Gesims, Portal bezeichnet mit „1792“;

Nebengebäude, zweigeschossiger Flachsatteldachbau mit Traufschrot, Bruchsteinmauerwerk, 19. Jahrhundert.

D-2-72-119-12 BW

Ehemalige Baudenkmäler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Aschberg 4
(Standort)
Wohnstallhaus im Waldlertyp Teilweise offener Blockbau, im Kern 18. Jahrhundert. D-2-72-119-4 BW
Simpoln
(Standort)
Weilerkapelle Ende 19. Jahrhundert; mit Ausstattung. D-2-72-119-13 BW

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Diese Liste entspricht möglicherweise nicht dem aktuellen Stand der offiziellen Denkmalliste. Letztere ist sowohl über die unter Weblinks angegebene Verknüpfung als PDF im Internet einsehbar als auch im Bayerischen Denkmal-Atlas kartographisch dargestellt. Auch diese Darstellungen geben, obwohl sie durch das Bayerische Landesamt für Denkmalpflege täglich aktualisiert werden, nicht immer und überall den aktuellen Stand wieder. Daher garantiert das Vorhandensein oder Fehlen eines Objekts in dieser Liste oder im Bayerischen Denkmal-Atlas nicht, dass es gegenwärtig ein eingetragenes Denkmal ist oder nicht. Außerdem ist die Bayerische Denkmalliste ein nachrichtliches Verzeichnis. Die Denkmaleigenschaft – und damit der gesetzliche Schutz – wird in Art. 1 des Bayerischen Denkmalschutzgesetzes (BayDSchG) definiert und hängt nicht von der Kartierung im Denkmalatlas und der Eintragung in die Bayerische Denkmalliste ab. Auch Objekte, die nicht in der Bayerischen Denkmalliste verzeichnet sind, können Denkmäler sein, wenn sie die Kriterien nach Art. 1 BayDSchG erfüllen. Bei allen Vorhaben ist daher eine frühzeitige Beteiligung des Bayerischen Landesamtes für Denkmalpflege nach Art. 6 BayDSchG notwendig.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Baudenkmäler in Fürsteneck – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien