Liste der Baudenkmäler in Johannesberg (Bayern)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen von Johannesberg

Auf dieser Seite sind die Baudenkmäler der unterfränkischen Gemeinde Johannesberg aufgelistet. Diese Liste ist eine Teilliste der Liste der Baudenkmäler in Bayern. Grundlage ist die Bayerische Denkmalliste, die auf Basis des bayerischen Denkmalschutzgesetzes vom 1. Oktober 1973 erstmals erstellt wurde und seither durch das Bayerische Landesamt für Denkmalpflege geführt und aktualisiert wird. Die folgenden Angaben ersetzen nicht die rechtsverbindliche Auskunft der Denkmalschutzbehörde. [Anm. 1] Diese Liste gibt den Fortschreibungsstand vom 19. August 2014 wieder und enthält 25 Baudenkmäler.

Baudenkmäler nach Ortsteilen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Johannesberg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Nähe Hauptstraße
(Standort)
Kriegerdenkmal zur Erinnerung an die Gefallenen des Feldzuges 1870/71, errichtet durch den Kriegerverein der Gemeinde, Sandsteinsockel mit reliefiertem Obelisk, auf der Vorderseite Schriftplatte aus weißem Marmor für Gefallene von 1914/18, 1889 D-6-71-133-22 BW
Hauptstraße 4
(Standort)
Katholische Pfarrkirche St. Johannis Enthauptung Saalbau mit eingezogenem, dreiseitig geschlossenem Chor und Turmfassade, bez. am Hauptportal 1769; mit Ausstattung D-6-71-133-1
Katholische Pfarrkirche St. Johannis Enthauptung
weitere Bilder
Hauptstraße 4; hinter der Kirche
(Standort)
Friedhof D-6-71-133-1 BW
Hauptstraße 4; hinter der Kirche, im Friedhof
(Standort)
Kruzifix Rotsandstein, 18. Jahrhundert D-6-71-133-1 BW
Hauptstraße 6
(Standort)
Pfarrhaus zweigeschossiger traufständiger Satteldachbau, spätklassizistisch, 1861 D-6-71-133-2 BW
Hauptstraße 6
(Standort)
Remise Bruchsteinbau mit Satteldach, zweite Hälfte 19. Jahrhundert D-6-71-133-2 BW
Hauptstraße 8
(Standort)
Ehem. Pfarrhof zweigeschossiges verputztes Fachwerkhaus mit Satteldach, 2. Hälfte 18. Jahrhundert D-6-71-133-23 BW
Hauptstraße 8
(Standort)
Ehem. Pfarrhof Nebengebäude, um 1800 D-6-71-133-23 BW
Hauptstraße 8
(Standort)
Ehem. Pfarrhof Kleintierstall, um 1800 D-6-71-133-23 BW
Nähe Hauptstraße
(Standort)
Prozessionsaltar Inschriftensockel mit Aufsatz, darin Relief des hl. Wendelin (erneuert), Muschelwerkaufsatz mit Lamm Gottes, Rokoko, 1876 erneuert D-6-71-133-3 BW
Nähe Gelnhäuser Straße; vor der Kapelle in Johannesberg
(Standort)
Wegkreuz Inschriftensockel mit Kruzifix, auffallend flach gearbeiteter Heiland, roter Sandstein, bez. 1796 D-6-71-133-4 BW
an der Gelnhauser Straße
(Koordinaten fehlen! Hilf mit.)
Wegkreuz um 1840; nicht nachqualifiziert D-6-71-133-6
am Mühlbergswald
(Koordinaten fehlen! Hilf mit.)
Wegkreuz 1815; nicht nachqualifiziert D-6-71-133-5

Breunsberg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Buchackerstraße 1
(Standort)
Wohnstallhaus eingeschossiger, gestelzter Fachwerkbau mit Satteldach, frühes 19. Jahrhundert D-6-71-133-24 BW
Frankenstraße 18
(Standort)
Wohnhaus zweigeschossiges Fachwerk-Doppelhaus mit Satteldach, um 1800 D-6-71-133-25 BW
Kapellenstraße
(Standort)
Wohnstallhaus eingeschossiges Fachwerkbauernhaus mit Satteldach, frühes 19. Jahrhundert D-6-71-133-26 BW

Hagelhof[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Falkenbergweg; Hagelhof
(Standort)
Bildstock mit Sockel, Schaft und Nischenhaus, Rotsandstein, bez. 1898 D-6-71-133-10 BW

Oberafferbach[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Hainfeldweg; an der Aschaffenburger Straße
(Standort)
Bildstock runder Schaft mit vierseitigem Aufsatz und Bekrönungskreuz, Kreuzigungsrelief, um 1750 D-6-71-133-7 BW
Oberafferbacher Straße 12
(Standort)
Bildstock der "Schmerzensmutter", Sockel mit Schaft und Nischenaufsatz, gefasste Holzfigur der Pietà D-6-71-133-11 BW
Birkenberg; Rückersbacher Straße
(Standort)
Feldkreuz hoher Inschriftensockel mit überkragender Abdeckplatte, darauf Kruzifix, Sandstein, bez. 1750, erneuert 1984 D-6-71-133-9 BW
Rad; Waldabteilung Sattelhecke
(Standort)
Gedenkstein D-6-71-133-8 BW

Rückersbach[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Faustenäcker; am Sternberg, Flurabteilung "Weben"
(Standort)
Bildstock aus Ziegeln gemauert, als Nachfolger eines ehem. hölzernen Hellchens, Nisch im Aufsatz mit Metallgitter verschlossen D-6-71-133-17 BW
Wingertsäcker; Schnellenweg
(Standort)
Bildstock sog. "Jakobshellchen", gefaster Vierkantschaft mit vierseitigem Aufsatz und Bekrönungskreuz, Rotsandstein, 2. H. 19. Jahrhundert D-6-71-133-20 BW
Am Wingert; Flurabteilung Tannenfeld
(Standort)
Bildstock sog."Dorfhellchen", Vierkantsockel mit vierseitigem Aufsatz und zwei Inschriftenplatten, Sandstein, bez. 1857, erneuert 1986 D-6-71-133-19 BW
Hörsteiner Straße 14
(Standort)
Katholische Filialkirche im Neubau Teile des Vorgängerbaus von 1799; mit Ausstattung D-6-71-133-12 BW
Hörsteiner Straße 14; vor der Kirche
(Standort)
Bildstock 1918 D-6-71-133-12 BW
Hörsteiner Straße 27
(Standort)
Wohnhaus zweigeschossiger giebelständiger Fachwerkbau mit Satteldach, um 1800 D-6-71-133-13 BW
Königstein
(Koordinaten fehlen! Hilf mit.)
Denkmal für die Schlacht bei Dettingen (1743); nicht nachqualifiziert D-6-71-133-16
Sonnenbergstraße 5
(Standort)
Wohnhaus zweigeschossiger giebelständiger Fachwerkbau, um 1800 D-6-71-133-14 BW

Steinbach[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Steinbacher Straße 28
(Standort)
Wohnhaus zweigeschossiger giebelständiger Fachwerkbau, um 1800 D-6-71-133-21 BW

Sternberg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
Buchenacker
(Standort)
Bildstock sog. "Weißes Hellchen", gefaster Vierkantschaft mit übergiebeltem Nischenaufsatz, Sandstein, 19. Jahrhundert D-6-71-133-15 BW

Ehemalige Baudenkmäler nach Ortsteilen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Steinbach[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage Objekt Beschreibung Akten-Nr. Bild
vor Steinbacher Straße 28
(Standort)
Kruzifix als Kriegerdenkmal um 1920 D-6-71-133-21 BW

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Diese Liste entspricht möglicherweise nicht dem aktuellen Stand der offiziellen Denkmalliste. Diese ist über die unter Weblinks angegebene pdf-Datei im Internet einsehbar und im Bayerischen Denkmal-Atlas kartographisch dargestellt. Auch diese geben, obwohl sie durch das Bayerische Landesamt für Denkmalpflege täglich aktualisiert werden, nicht überall den aktuellen Stand wieder. Daher garantiert das Vorhandensein oder Fehlen eines Bauwerks oder Ensembles in dieser Liste oder im Bayerischen Denkmal-Atlas nicht, dass es gegenwärtig ein eingetragenes Denkmal ist oder nicht.
    Außerdem ist die Bayerische Denkmalliste ein nachrichtliches Verzeichnis. Die Denkmaleigenschaft – und damit der gesetzliche Schutz – wird in Art. 1 des Bayerischen Denkmalschutzgesetzes (BayDSchG) definiert und hängt nicht von der Kartierung im Denkmalatlas und der Eintragung in die Bayerische Denkmalliste ab. Auch Objekte, die nicht in der Bayerischen Denkmalliste verzeichnet sind, können Denkmäler sein, wenn sie die Kriterien nach Art.1 BayDSchG erfüllen. Bei allen Vorhaben ist eine frühzeitige Beteiligung des Bayerischen Landesamtes für Denkmalpflege nach Art.6 BayDSchG notwendig.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Bildersammlung zu Baudenkmälern in Johannesberg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien