Liste der Markgrafen der Nordmark

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Nordmark wurde 965 nach dem Tod des Markgrafen Gero gebildet. Sie umfasste im Wesentlichen das Gebiet der späteren Mark Brandenburg zwischen Elbe und Oder.

983 ging das Gebiet nach dem Slawenaufstand dem Heiligen Römischen Reich verloren. Es wurde von den slawischen Hevellern und verschiedenen Herrschern regiert. Der Titel des Markgrafen wurde weiter verliehen, hatte aber keine reale Herrschaftsgebiet als Grundlage.

Erst Albrecht der Bär schuf mit der Eroberung der Brandenburg 1150 eine deutsche Herrschaft in der späteren Mark Brandenburg.

Markgraf der Nordmark[Bearbeiten]

Graf von Haldensleben[Bearbeiten]

Herrscher[Bearbeiten]

Markgrafen der Nordmark (nominell)[Bearbeiten]

Grafen von Walbeck[Bearbeiten]

Grafen von Haldensleben[Bearbeiten]

Grafen von Stade (Udonen)[Bearbeiten]

  • Lothar Udo I., 1056-1057
  • Lothar Udo II., Sohn Udos I., 1057-1082
  • Heinrich I. der Lange, Sohn Udos II., 1082-1087
  • Lothar Udo III., Sohn Heinrichs I., 1087-1106
  • Rudolf I., 1106-1112 (abgesetzt)

Graf von Plötzkau[Bearbeiten]

Grafen von Stade[Bearbeiten]

Graf von Plötzkau[Bearbeiten]

Grafen von Stade[Bearbeiten]

  • Rudolf II., Bruder Udos IV., 1133-1134 (abgesetzt)

Grafen von Ballenstadt (Askanier)[Bearbeiten]