Liste der denkmalgeschützten Objekte in Fürstenfeld

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Liste der denkmalgeschützten Objekte in Fürstenfeld enthält die 35 denkmalgeschützten, unbeweglichen Objekte der Gemeinde Fürstenfeld im steirischen Bezirk Hartberg-Fürstenfeld.[1]

Denkmäler[Bearbeiten]

Foto   Denkmal Standort Beschreibung
Kath. Pfarrkirche hl. Donatus, Pfarrhof und Messnerhaus Datei hochladen Kath. Pfarrkirche hl. Donatus, Pfarrhof und Messnerhaus
ObjektID: 56491
Altenmarkt bei Fürstenfeld 1
Standort
KG: Altenmarkt bei Fürstenfeld
f1
Mariensäule Datei hochladen Mariensäule
ObjektID: 19993
Kirchplatz
Standort
KG: Altenmarkt bei Fürstenfeld
Die Figur der Maria im Stil der 2. Hälfte des 17. Jahrhunderts steht auf erneuerter Säule und Sockel.
Windisch-Kapelle Datei hochladen Windisch-Kapelle
ObjektID: 19994

Standort
KG: Altenmarkt bei Fürstenfeld
Jobst-Kapelle Datei hochladen Jobst-Kapelle
ObjektID: 19995

Standort
KG: Altenmarkt bei Fürstenfeld
Hügelgräber und Siedlung Schröttenwald/Steinfeld Datei hochladen Hügelgräber und Siedlung Schröttenwald/Steinfeld
ObjektID: 130288
Schröttenwald
Standort
KG: Altenmarkt bei Fürstenfeld
Rathaus Grazer Tor Datei hochladen Rathaus Grazer Tor
ObjektID: 19643
Augustinerplatz 1
Standort
KG: Fürstenfeld
Das Grazer Tor ist ein zweigeschoßiger Torbau, Teil der alten Stadtbefestigung, errichtet 1565 anstelle eines einfachen Stadttores. Durch mehrere Umbauten, auch infolge von Kriegsschäden 1945, verändert. Das Gebäude dient heute als Rathaus.
Bürgerhaus Datei hochladen Bürgerhaus
ObjektID: 19638
Augustinerplatz 2
Standort
KG: Fürstenfeld
Altes Rathaus, Musikschule
Datei hochladen
Altes Rathaus, Musikschule
ObjektID: 19644
Bismarckstraße 8
Standort
KG: Fürstenfeld
Das Freihaus der Wilfersdorfer wurde als Ersatz für den abgetragenen Stadtturm 1570 von Jonas von Wilfersdorf erbaut. Das Gebäude wurde 1651 von der Stadt erworben und diente bis 1848 als Rathaus, danach war es Bezirksgericht und ist seit 1973 Musikschule.

Das Gebäude ist zweigeschoßig, hat seitlich risalitartig vorspringende, geböschte Turmunterbauten, gewölbte Räume im Erdgeschoß, in der Mitte einen kleinen Balkon und innen einen Pfeilerarkadenhof. Das Gebäude wurde 1683 bei der Explosion des Pulverturms schwer beschädigt, was 1699 zum Abbruch der rückwärtigen Teile führte. Die beiden, auf einer Ansicht Vischers aus dem Jahre 1680 sichtbaren, achteckigen Fassadentürme wurden 1756 und 1774 wegen Einsturzgefahr auf die heutige Höhe gekürzt und neu eingedeckt.

Figur hl. Johannes Nepomuk Datei hochladen Figur hl. Johannes Nepomuk
ObjektID: 19632
Grazer Platz
Standort
KG: Fürstenfeld
Die Statue stammt aus der Zeit um 1730.
Figur Johannes der Täufer Datei hochladen Figur Johannes der Täufer
ObjektID: 19633
Grazer Platz
Standort
KG: Fürstenfeld
Die Statue stammt aus der Zeit um 1730.
Mariensäule Datei hochladen Mariensäule
ObjektID: 22374
Grazer Platz
Standort
KG: Fürstenfeld
Die Marienstatue auf dem Grazer Platz steht auf einem klassizistischen Sockel und stammt aus dem Jahre 1720. Sie wurde 1915 renoviert.
Mariensäule Datei hochladen Mariensäule
ObjektID: 22373
Hauptplatz
Standort
KG: Fürstenfeld
Die Mariensäule von J. Fellner wurde 1664 auf dem Hauptplatz errichtet. 1954 renoviert.
Friedhofskapelle, Josefikapelle Datei hochladen Friedhofskapelle, Josefikapelle
ObjektID: 19635
Josefigasse 5
Standort
KG: Fürstenfeld
Die Josephikapelle wurde 1694 als Friedhofskirche erbaut und war bis 1832 Filiale der Stadtpfarrkirche. Seit damals dient die Kirche als Tabakmagazin. Die Kapelle wurde in der 2. Hälfte des 18. Jahrhunderts erweitert.
Johanniter-Ordenskommende
Datei hochladen
Johanniter-Ordenskommende
ObjektID: 432
Kirchenplatz 1a
Standort
KG: Fürstenfeld
Die Kommende, die Fürsterfelder Niederlassung des Johanniterordens, wurde nach 1200 gegründet und war damit die älteste im ganzen Habsburgerreich. Früher mit Pfarrhof und Kirche verbunden, sind nach den Kriegsschäden 1945 nur noch der Nordtrakt und ein kurzer Westflügel, beide zweigeschoßig, erhalten geblieben, das ehemalige dreigeschoßige Kastengebäude und der Südflügel wurden zerstört. Im Kern stammt das Gebäude aus dem Mittelalter, im 17. Jahrhundert wurden ein Schornstein (bez. 1667) und im 18. Jahrhundert hofseitige Pfeilerarkaden (über dem Aufgang mit 1721 bezeichnet) hinzugefügt. Neben der Kirche auf einem Torbogen ein Wappenstein mit Malteserkreuz, bezeichnet mit 1529.
Kath. Pfarrkirche hl. Johannes der Täufer
Datei hochladen
Kath. Pfarrkirche hl. Johannes der Täufer
ObjektID: 433
Kirchenplatz 2
Standort
KG: Fürstenfeld
Bereits 1170 dürfte es einen Kirchenbau am selben Standort gegeben haben.

Das heutige Aussehen erhielt die Kirche durch einen Umbau im Rokokostil 1773–1779 nachdem sie beim Hajdukeneinfall 1605 schwer verwüstet wurde. Der damals vorhandene zweite Turm wurde abgetragen, die Kirche verbreitert und vier Oratorien eingebaut. Der Kirchenchor und die Sakristei erhielten ihre heutige Gestalt. Zu dieser Zeit verfügte die Kirche bereits über einen Zwiebelturm, der 1853 erneuert wurde.

Pfarrhof Datei hochladen Pfarrhof
ObjektID: 431
Kirchenplatz 3
Standort
KG: Fürstenfeld
Der Stadtpfarrhof aus dem Jahre 1723 bildet mit der Kommende eine geschlossene zweigeschoßige Baugruppe. Innen eine Pietà aus dem Jahre 1420, ein Bildnis des hl. Augustinus aus dem 18. Jahrhundert aus der ehemaligen Augustinerkirche und eine Pietà vom Ende des 18. Jahrhunderts aus der ehemaligen Wieskapelle.
Ansicht um 1900 Datei hochladen Gesamtanlage ehem. Tabakfabrik/Areal ehem. landesfürstliche Burg
ObjektID: 129327

seit 2013

Kirchenplatz 5 u. a.
Standort
KG: Fürstenfeld
Ehemalige Augustiner-Eremiten Kirche
Datei hochladen
Ehemalige Augustiner-Eremiten Kirche
ObjektID: 19637
Klostergasse 2
Standort
KG: Fürstenfeld
Von 1365-1368 als prunklose Bettelordenskirche mit angrenzendem Kloster erbaut und in den folgenden unterschiedlichen Stilepochen erweitert und umgestaltet. Ab 1964 wurde das einsturzgefährdete Gebäude umfangreich saniert, das Kloster wurde abgetragen.
Ansitz, sogen. Pfeilburg
Datei hochladen
Ansitz, sog. Pfeilburg
ObjektID: 19645
Klostergasse 18
Standort
KG: Fürstenfeld
Der Kern der Pfeilburg, der Schwarzturm (auch Swartzturm) genannte Wehrturm, stammt aus dem 13. Jahrhundert und ist damit einer der wenigen erhaltenen mittelalterlichen Wohntürme in der Steiermark. Das Gebäude wurde 1490 von Hans Pfeilberg erworben, der den Wiederaufbau nach dem Ungarneinfall von 1480 begann, 1550 gelangte es an Max Ruepp, der Turm und Behausung ausbaute und ab 1568 den Namen Pfeilberg führen durfte. Das Gebäude wurde im 16. Jahrhundert zum Freihaus. 1691 kaufte Christoph Liscutin die Pfeilburg und errichtete hier die erste Tabakfabrik Österreichs, eine die Stadt bis ins 20. Jahrhundert prägende Entscheidung. 1725 erwarb die Stadt das Gebäude, es waren hier eine Schule bis 1782, eine Kaserne, ein Militärspital und zuletzt ein Armenhaus und Kriegsgefangenenlager untergebracht. Danach blieb das Gebäude ungenutzt und verfiel zusehends. Der Museumsverein rettete 1975 die Anlage vor dem Abbruch und von 1995 bis 1999 erfolgte eine umfassende Sanierung. Heute ist das Kruzitürken- und das Tabakmuseum in der Pfeilburg untergebracht.

Der dreigeschoßige Bau stammt im Kern aus der 2. Hälfte des 16. Jahrhunderts, davon noch der Renaissance-Erker zum Hof und das Rustikaportal. An der Südostecke gegen den dahinter liegenden Kavalier sind noch Mauerreste des alten Wehrturms erkennbar. Im 4. Viertel des 17. Jahrhunderts erfolgte ein im rechten Winkel angefügter, turmartiger Zubau, das Hauptgebäude wurde mit zweigeschoßigen Pfeilerarkaden versehen. Innen sind noch einige Stuckdecken aus der Bauzeit erhalten.[2]

Knabenvolksschule Datei hochladen Knabenvolksschule
ObjektID: 416
Schillerplatz 2
Standort
KG: Fürstenfeld
Wieskapelle Datei hochladen Wieskapelle
ObjektID: 19654
Wieskapellenweg 52
Standort
KG: Fürstenfeld
Die südlich der Stadt gelegene Wieskapelle wurde 1770 gestiftet. Sie besteht aus einem querliegenden, ovalen Hauptraum mit einem kleinen Chor, der Altar zeigt den Wieser Geiselchristus. 1967 wurde die Kapelle zu einer Gedenkstätte für F. Priersch umgewandelt und mit Malereien von Franz Weiss eingerichtet.
Ziegelmauer der Mühlbastei Datei hochladen Ziegelmauer der Mühlbastei
ObjektID: 22376

Standort
KG: Fürstenfeld
Nach mehreren Türkenüberfällen auf die Stadt, wurde 1577 damit begonnen die Stadtbefestigung zu verstärken. Anstelle der mittelalterlichen Stadttürme an den Ecken der Stadtmauer wurden vorspringende Basteien errichtet. Wegen finanzieller und bautechnischer Probleme wurde der weit umfangreicher geplante Festungsausbau nach einfacheren Plänen 1581 fertiggestellt. Die Befestigung wurde 1775 aufgelassen und ab 1990 renoviert.
Ungarbastei Datei hochladen Ungarbastei
ObjektID: 22377

Standort
KG: Fürstenfeld
Nach mehreren Türkenüberfällen auf die Stadt, wurde 1577 damit begonnen die Stadtbefestigung zu verstärken. Anstelle der mittelalterlichen Stadttürme an den Ecken der Stadtmauer wurden vorspringende Basteien errichtet. Wegen finanzieller und bautechnischer Probleme wurde der weit umfangreicher geplante Festungsausbau nach einfacheren Plänen 1581 fertiggestellt. Die Befestigung wurde 1775 aufgelassen und ab 1990 renoviert.
Bastei mit Kavalier hinter der Pfeilburg Datei hochladen Bastei mit Kavalier hinter der Pfeilburg
ObjektID: 22379

Standort
KG: Fürstenfeld
Nach mehreren Türkenüberfällen auf die Stadt, wurde 1577 damit begonnen die Stadtbefestigung zu verstärken. Anstelle der mittelalterlichen Stadttürme an den Ecken der Stadtmauer wurden vorspringende Basteien errichtet. Wegen finanzieller und bautechnischer Probleme wurde der weit umfangreicher geplante Festungsausbau nach einfacheren Plänen 1581 fertiggestellt. Die Befestigung wurde 1775 aufgelassen und ab 1990 renoviert.
Augustinerbastei, Klosterbastei Datei hochladen Augustinerbastei, Klosterbastei
ObjektID: 20404

Standort
KG: Fürstenfeld
Nach mehreren Türkenüberfällen auf die Stadt, wurde 1577 damit begonnen die Stadtbefestigung zu verstärken. Anstelle der mittelalterlichen Stadttürme an den Ecken der Stadtmauer wurden vorspringende Basteien errichtet. Wegen finanzieller und bautechnischer Probleme wurde der weit umfangreicher geplante Festungsausbau nach einfacheren Plänen 1581 fertiggestellt. Die Befestigung wurde 1775 aufgelassen und ab 1990 renoviert.
Befestigungsanlage Vorwerk Datei hochladen Befestigungsanlage Vorwerk
ObjektID: 21603

Standort
KG: Fürstenfeld
Bildstock Pestkreuz Datei hochladen Bildstock Pestkreuz
ObjektID: 19655

Standort
KG: Fürstenfeld
Evang. Pfarrkirche A.B. Heilandskirche
Datei hochladen
Evang. Pfarrkirche A.B. Heilandskirche
ObjektID: 427

Standort
KG: Fürstenfeld
Die evangelische Heilandskirche wurde 1908-1910 von Otto Kuhlmann im Sezessionsstil erbaut. Die Einrichtung stammt aus der Bauzeit, der Kanzelaltar mit Wandbild von Birkle und Thomer. Im Hauptraum einfache hölzerne Emporen und eine Musikempore für die Orgel. Draußen am Ostgiebel über dem Eingangsbereich eine Heilandsfigur.
Papstkapelle Datei hochladen Papstkapelle
ObjektID: 20004
bei Speltenbach 34
Standort
KG: Speltenbach
Ortskapelle hl. Susanna Datei hochladen Ortskapelle hl. Susanna
ObjektID: 20003

Standort
KG: Speltenbach
Prähistorische Siedlung Buchwald Datei hochladen Prähistorische Siedlung Buchwald
ObjektID: 69448
Buchwald Stadtbergen
Standort
KG: Stadtbergen
Figur hl. Johannes Nepomuk Datei hochladen Figur hl. Johannes Nepomuk
ObjektID: 570
Übersbach 104
Standort
KG: Übersbach
Johannes Nepomuk, bei der Brücke am Hartl-Bach
Kath. Filialkirche, hl. Johannes der Täufer
Datei hochladen
Kath. Filialkirche, hl. Johannes der Täufer
ObjektID: 567
Übersbach 2a
Standort
KG: Übersbach
Herrand von Wildon übergibt seine Übersbacher Eigenkirche, die 1197 vom Salzburger Erzbischof geweiht worden war, dem Johanniterorden samt dem Zehentrecht. Um 1250 - 1790 war diese Kirche eine Filialkirche der Pfarre Altenmarkt. 1605 wurde sie von Hajduken zerstört und im 17. Jahrhundert vergrößert wieder aufgebaut. Seit 1790 ist sie eine Filiale der Pfarre Söchau.
Schloss Welsdorf
Datei hochladen
Schloss Welsdorf
ObjektID: 36672
Übersbach 66
Standort
KG: Übersbach
Schloss Welsdorf liegt südwestlich von Fürstenfeld.

Welsdorf war ursprünglich ein Teil der Herrschaft Fürstenfeld am Stein. Zu Beginn des 16. Jahrhunderts verkaufte Christof Perner das kleine Gut und es wurde ein bescheidener Meierhof errichtet. Um 1550 wurde dieser durch Wolf von Wilfersdorf erworben. Dessen Sohn errichtete neben dem Meierhof einen Edelsitz, für den er 1603 die Genehmigung erhielt, ihn „Wolfsdorf“ zu nennen. Beim Haidukeneinfall von 1605 wurden gemeinsam mit dem Dorf Übersbach auch der Ansitz und der Meierhof niedergebrannt. Der Wiederaufbau erfolgte nur schleppend. 1701 kaufte das Augustiner-Chorherrnstift Pöllau Welsdorf. Das Schloss wurde zur Vierflügelanlage ausgebaut und als Sommersitz der Pröpste verwendet. Von den ehemals vier wuchtigen quadratischen Ecktürmen sind noch drei erhalten. Die Schießscharten am Dachboden des Nordwestturms gehören zu den ältesten Baudetails des Schlosses. Dieses war einst auch von einer Mauer und Basteien umgeben. Von den einstigen Wehranlagen ist heute nichts erhalten.

Mariensäule
Datei hochladen
Mariensäule
ObjektID: 568

Standort
KG: Übersbach
Die Mariensäule wurde nach der Türkenschlacht bei Mogersdorf im Jahre 1664 errichtet und stammt vermutlich vom Hartberger Bildhauer Johannes Fellner. Umrahmt vom Kriegerdenkmal für die Gefallenen und Vermissten der beiden Weltkriege.

Legende[Bearbeiten]

Quelle für die Auswahl der Objekte sind die vom BDA jährlich veröffentlichten Denkmallisten des jeweiligen Bundeslandes.[1] Die Tabelle enthält im Einzelnen folgende Informationen:

Foto: Fotografie des Denkmals. Klicken des Fotos erzeugt eine vergrößerte Ansicht. Daneben finden sich ein oder zwei Symbole:
Weitere Bilder vorhanden Das Symbol bedeutet, dass weitere Fotos des Objekts verfügbar sind. Durch Klicken des Symbols werden sie angezeigt.
Eigenes Foto hochladen Durch Klicken des Symbols können weitere Fotos des Objekts in das Medienarchiv Wikimedia Commons hochgeladen werden.
Denkmal: Bezeichnung des Denkmals. Es ist die Bezeichnung angegeben, wie sie vom Bundesdenkmalamt (BDA) verwendet wird. Weiters ist die interne Objekt-Identifikationsnummer (ObjektID) angeführt.
Standort: Es ist die Adresse angegeben. Bei freistehenden Objekten ohne Adresse (zum Beispiel bei Bildstöcken) ist im Regelfall eine Adresse angegeben, die in der Nähe des Objekts liegt. Durch Aufruf des Links Standort wird die Lage des Denkmals in verschiedenen Kartenprojekten angezeigt. Darunter ist die Katastralgemeinde (KG) angegeben.
Beschreibung: Kurze Angaben zum Denkmal.

Die Tabelle ist alphabetisch nach dem Standort des Denkmals sortiert. Das Sortierkriterium ist die Katastralgemeinde und innerhalb dieser die Adresse.

Durch Klicken von „Karte mit allen Koordinaten“ (rechts oben im Artikel) wird die Lage aller Denkmale im gewählten Kartenobjekt angezeigt.

Abkürzungen des BDAs: BR … Baurecht, EZ … Einlagezahl, GB … Grundbuch, GstNr. … Grundstücksnummer, KG … Katastralgemeinde, 0G … Grundstücksnummernadresse

Literatur[Bearbeiten]

  • Kurt Woisentschläger, Peter Krenn: Die Kunstdenkmäler Österreichs. Dehio-Handbuch Steiermark: (ohne Graz). Anton Schroll & Co, Wien, 1982, herausgegeben vom Bundesdenkmalamt, ISBN 3-7031-0532-1

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Denkmalgeschützte Objekte in Fürstenfeld – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Steiermark – unbewegliche und archäologische Denkmale unter Denkmalschutz. Bundesdenkmalamt, Stand: 26. Juni 2015 (pdf).
  2. Franz Timischl: Museum Pfeilburg Fürstenfeld. Abgerufen am 7. Januar 2012.
  3. § 2a Denkmalschutzgesetz im Rechtsinformationssystem der Republik Österreich.
Georeferenzierung Karte mit allen Koordinaten: OSM, Google oder Bing