Liste der denkmalgeschützten Objekte in Ostermiething

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Liste der denkmalgeschützten Objekte in Ostermiething enthält die 6 denkmalgeschützten, unbeweglichen Objekte der Gemeinde Ostermiething im Bezirk Braunau am Inn.[1]

Denkmäler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Foto   Denkmal Standort Beschreibung
Bajuwarisches Gräberfeld Sinzing Datei hochladen Bajuwarisches Gräberfeld Sinzing
ObjektID: 46030
Mühlenstraße 52
Standort
KG: Ernsting
Kath. Pfarrkirche Mariä Himmelfahrt und Friedhof
Datei hochladen
Kath. Pfarrkirche Mariä Himmelfahrt und Friedhof
ObjektID: 59305
Bergstraße 40
Standort
KG: Ostermiething
Die Pfarrkirche wurde von 1676 bis 1683 von Joseph Vilzkotter erbaut. Das Langhaus ist stichkappentonnegewölbt, einschiffig und dreijochig. Der Chor ist mit ausgerundetem 3/8-Schluss ausgeführt. Die aus der Zeit um 1770 stammende Rokoko-Stuckaturen sind von der Art her verwandt mit denen im Kloster Raitenhaslach (Bayern). Der Hochaltar wird auf 1700 datiert und stammt vom Schreiner Michael Littmann. Die Orgel von 1840 ist in Formen eines griechischen Tempels.[2]
Flur-/Wegkapelle
Datei hochladen
Flur-/Wegkapelle
ObjektID: 96574
bei Pfarrweg 4
Standort
KG: Ostermiething
Pfarrhof
Datei hochladen
Pfarrhof
ObjektID: 96564
Pfarrweg 5
Standort
KG: Ostermiething
f1
Weitfeldkapelle, Dietrichkapelle
Datei hochladen
Weitfeldkapelle, Dietrichkapelle
ObjektID: 40431
bei Steinbach 16
Standort
KG: Ostermiething
Altersheim, Alter Pfarrhof Datei hochladen Altersheim, Alter Pfarrhof
ObjektID: 37899
Weilhartstraße 49
Standort
KG: Ostermiething
Der alte Pfarrhof wurde 1462 errichtet. In einem Raum wurden gotischen Wandmalereien freigelegt, die allegorische und profane Darstellungen mit zum Teil erhaltenen Spruchbändern aufweisen.[2]

Ehemalige Denkmäler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Foto   Denkmal Standort Beschreibung
Ehem. Benefiziatenhaus Datei hochladen Ehem. Benefiziatenhaus
ObjektID: 59297

bis 2015[3]

Bergstraße 38
Standort
KG: Ostermiething
Das ehemalige Benefiziatenhaus befindet sich nordwestlich der Kirche und wurde 1663 bis 1664 von Maurermeister Joseph Vilzkotter von Steckenbach erbaut.[2]

Legende[Quelltext bearbeiten]

Quelle für die Auswahl der Objekte sind die vom BDA jährlich veröffentlichten Denkmallisten des jeweiligen Bundeslandes.[1] Die Tabelle enthält im Einzelnen folgende Informationen:

Foto: Fotografie des Denkmals. Klicken des Fotos erzeugt eine vergrößerte Ansicht. Daneben finden sich ein oder zwei Symbole:
Weitere Bilder vorhanden Das Symbol bedeutet, dass weitere Fotos des Objekts verfügbar sind. Durch Klicken des Symbols werden sie angezeigt.
Eigenes Foto hochladen Durch Klicken des Symbols können weitere Fotos des Objekts in das Medienarchiv Wikimedia Commons hochgeladen werden.
Denkmal: Bezeichnung des Denkmals. Es ist die Bezeichnung angegeben, wie sie vom Bundesdenkmalamt (BDA) verwendet wird. Weiters ist die interne Objekt-Identifikationsnummer (ObjektID) angeführt.
Standort: Es ist die Adresse angegeben. Bei freistehenden Objekten ohne Adresse (zum Beispiel bei Bildstöcken) ist im Regelfall eine Adresse angegeben, die in der Nähe des Objekts liegt. Durch Aufruf des Links Standort wird die Lage des Denkmals in verschiedenen Kartenprojekten angezeigt. Darunter ist die Katastralgemeinde (KG) angegeben.
Beschreibung: Kurze Angaben zum Denkmal.

Die Tabelle ist alphabetisch nach dem Standort des Denkmals sortiert. Das Sortierkriterium ist die Katastralgemeinde und innerhalb dieser die Adresse.

Durch Klicken von „Karte mit allen Koordinaten“ (rechts oben im Artikel) wird die Lage aller Denkmale im gewählten Kartenobjekt angezeigt.

Abkürzungen des BDAs: BR … Baurecht, EZ … Einlagezahl, GB … Grundbuch, GstNr. … Grundstücksnummer, KG … Katastralgemeinde, 0G … Grundstücksnummernadresse

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Denkmalgeschützte Objekte in Ostermiething – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Oberösterreich – unbewegliche und archäologische Denkmale unter Denkmalschutz. (PDF), (CSV). Bundesdenkmalamt, Stand: 18. Februar 2020.
  2. a b c Bundesdenkmalamt (Hrsg.): Dehio-Handbuch Oberösterreich. 3. Auflage. Anton Schroll & Co, Wien 1958, S. 223–224.
  3. Oberösterreich – unbewegliche und archäologische Denkmale unter Denkmalschutz. (Memento vom 8. Juni 2016 im Internet Archive). Bundesdenkmalamt, Stand: 26. Juni 2015 (PDF).
  4. § 2a Denkmalschutzgesetz im Rechtsinformationssystem des Bundes.