Liste der denkmalgeschützten Objekte in Trebesing

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Liste der denkmalgeschützten Objekte in Trebesing enthält die 11 denkmalgeschützten, unbeweglichen Objekte der Gemeinde Trebesing.[1]

Denkmäler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Foto   Denkmal Standort Beschreibung
Kath. Pfarrkirche hl. Lucia
Datei hochladen
Kath. Pfarrkirche hl. Lucia
ObjektID: 63466
Altersberg 7
Standort
KG: Altersberg
Die Kirche hat einen spätgotischen Chor mit Wandmalereien aus dem 15. Jahrhundert, ein Schiff aus dem 17./18. Jahrhundert und einen zwiebelbehelmten Turm von 1864.[2] Unter dem linken Seitenaltar ist eine Augenquelle.
Friedhof Altersberg und Reste der ehem. Kirche St. Ulrich
Datei hochladen
Friedhof Altersberg und Reste der ehem. Kirche St. Ulrich
ObjektID: 107878

Standort
KG: Altersberg
Der von einer Mauer umgebene Friedhof in der Ortschaft Zelsach wurde schon 1641 bei der 1807 aufgelassenen Kirche St. Ulrich erwähnt.
Ehem. Filialkirche hl. Georg
Datei hochladen
Ehem. Filialkirche hl. Georg
ObjektID: 34154

Standort
KG: Altersberg
Die kleine bruchsteingemauerte Kirche wurde im 13. Jahrhundert erbaut und 1656 barockisiert. 1780 wurde sie aufgelassen und ab dem frühen 19. Jahrhundert als Wirtschaftsgebäude eines Bauernhofs verwendet. In den 1990er-Jahren wurde der Bau renoviert und wird seither als evangelische Kirche genutzt.[2]
Mauerspeicher Strasser
Datei hochladen
Mauerspeicher Strasser
ObjektID: 118401
bei Oberallach 9
Standort
KG: Altersberg
BW Datei hochladen Steinbrückenbachbrücke, Hintereggenbachbrücke
ObjektID: 107881

seit 2019

L10 bei Altersberg
Standort
KG: Altersberg
Die barocke einbogige Steingewölbebrücke über den Steinbrückenbach ist mit 1822 bezeichnet.[4] Sie wurde 2016 saniert.[5]

Anmerkung: Die Brücke verbindet die Gemeinden Trebesing und Seeboden am Millstätter See über den Steinbrückenbach.

Hochofenanlage Datei hochladen Hochofenanlage
ObjektID: 68197
Radl 2
Standort
KG: Radl
Die Hochofenanlage geht auf die Mitte des 18. Jahrhunderts zurück und umfasste zwei Schachtöfen zur Kupferverhüttung. Dominiert wird die Ruine von einem hohen Schornstein aus Bruchsteinen.[6]
Schloss Malenthein Datei hochladen Schloss Malenthein
ObjektID: 47786
Radl 34
Standort
KG: Radl
Das ehemalige Jagdschloss der Herren von Mallenthein ist ein blockhafter viergeschoßiger Bau mit steilem Walmdach. An den Fassaden ist zum Teil noch der Putz aus dem 16. Jahrhundert erhalten. Ein Raum in der Nordwestecke des Erdgeschoßes hat eine bemerkenswerte renaissancezeitliche Riemlingdecke.[7]
Evang. Pfarrkirche A.B.
Datei hochladen
Evang. Pfarrkirche A.B.
ObjektID: 63464
Trebesing
Standort
KG: Trebesing
Die Kirche wurde 1842 als vierachsiger Saalbau in klassizistischen Formen errichtet; der Giebelturm ist von 1898.[8]
Kath. Filialkirche hl. Margaretha mit Kirchhof Datei hochladen Kath. Filialkirche hl. Margaretha mit Kirchhof
ObjektID: 63467
Trebesing 2
Standort
KG: Trebesing
Die gotische Kirche verfiel ab Ende des 17. Jahrhunderts und wurde durch einen Brand 1829 weitgehend zerstört. 1959/60 wurde sie auf den Mauern des ehemaligen Langhauses wiederaufgebaut; die Ruinen des gotischen Chors und der Sakristei wurden damals weitgehend abgetragen. Der Hochaltar aus dem 18. Jahrhundert befand sich ursprünglich im Karner in Gmünd.[9]
Evangelisches Pfarrhaus Datei hochladen Evangelisches Pfarrhaus
ObjektID: 63461
Trebesing 18
Standort
KG: Trebesing
Rachenbachbrücke Datei hochladen Rachenbachbrücke
ObjektID: 107906

Standort
KG: Trebesing
Die zweibogige Steingewölbebrücke ist mit 1745 und 1822 bezeichnet. 1998 wurde sie umfassend saniert.

Legende[Quelltext bearbeiten]

Quelle für die Auswahl der Objekte sind die vom BDA jährlich veröffentlichten Denkmallisten des jeweiligen Bundeslandes.[1] Die Tabelle enthält im Einzelnen folgende Informationen:

Foto: Fotografie des Denkmals. Klicken des Fotos erzeugt eine vergrößerte Ansicht. Daneben finden sich ein oder zwei Symbole:
Weitere Bilder vorhanden Das Symbol bedeutet, dass weitere Fotos des Objekts verfügbar sind. Durch Klicken des Symbols werden sie angezeigt.
Eigenes Foto hochladen Durch Klicken des Symbols können weitere Fotos des Objekts in das Medienarchiv Wikimedia Commons hochgeladen werden.
Denkmal: Bezeichnung des Denkmals. Es ist die Bezeichnung angegeben, wie sie vom Bundesdenkmalamt (BDA) verwendet wird. Weiters ist die interne Objekt-Identifikationsnummer (ObjektID) angeführt.
Standort: Es ist die Adresse angegeben. Bei freistehenden Objekten ohne Adresse (zum Beispiel bei Bildstöcken) ist im Regelfall eine Adresse angegeben, die in der Nähe des Objekts liegt. Durch Aufruf des Links Standort wird die Lage des Denkmals in verschiedenen Kartenprojekten angezeigt. Darunter ist die Katastralgemeinde (KG) angegeben.
Beschreibung: Kurze Angaben zum Denkmal.

Die Tabelle ist alphabetisch nach dem Standort des Denkmals sortiert. Das Sortierkriterium ist die Katastralgemeinde und innerhalb dieser die Adresse.

Durch Klicken von „Karte mit allen Koordinaten“ (rechts oben im Artikel) wird die Lage aller Denkmale im gewählten Kartenobjekt angezeigt.

Abkürzungen des BDAs: BR … Baurecht, EZ … Einlagezahl, GB … Grundbuch, GstNr. … Grundstücksnummer, KG … Katastralgemeinde, 0G … Grundstücksnummernadresse

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Denkmalgeschützte Objekte in Trebesing – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Kärnten – unbewegliche und archäologische Denkmale unter Denkmalschutz. (PDF), (CSV). Bundesdenkmalamt, Stand: 22. Jänner 2019.
  2. a b Dehio-Handbuch. Die Kunstdenkmäler Österreichs. Kärnten. Anton Schroll, Wien 2001, ISBN 3-7031-0712-X, S. 9.
  3. lt. Kagis, GstNr. .15/1 lt. BDA nicht zutreffend
  4. Rachenbach und Altersberg, barocke Steingewölbebrücken. in: Die Brücke, Nr. 66, 2006.
  5. L 10 Trebesinger Straße: Sanierung der Hintereggenbachbrücke. Pressemeldung des Landes Kärnten, 16. Juli 2016.
  6. Dehio-Handbuch. Die Kunstdenkmäler Österreichs. Kärnten. Anton Schroll, Wien 2001, ISBN 3-7031-0712-X, S. 662 u. 963.
  7. Dehio-Handbuch. Die Kunstdenkmäler Österreichs. Kärnten. Anton Schroll, Wien 2001, ISBN 3-7031-0712-X, S. 661.
  8. Dehio-Handbuch. Die Kunstdenkmäler Österreichs. Kärnten. Anton Schroll, Wien 2001, ISBN 3-7031-0712-X, S. 963.
  9. Dehio-Handbuch. Die Kunstdenkmäler Österreichs. Kärnten. Anton Schroll, Wien 2001, ISBN 3-7031-0712-X, S. 962f.
  10. § 2a Denkmalschutzgesetz im Rechtsinformationssystem der Republik Österreich.