Liste der kursächsischen Regimenter der Frühen Neuzeit

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die vorliegende Liste der Regimenter der Frühen Neuzeit endet mit dem Ende des Kurfürstentum Sachsen am 11. Dezember 1806. Eine Zäsur, wie sie die brandenburg-preußische Armee auf Grund ihrer Kapitulation 1806 erfuhr, gab es nicht. Die meisten Regimenter führten innerhalb des napoleonischen Rheinbundes die Tradition der Regimenter der Frühen Neuzeit fort. Seit dem 16. Jahrhundert wurde eine Vielzahl von temporär existierenden Regimentern aufgestellt, meist aus Anlass von Feldzügen. Sie sind noch nicht Bestandteil dieser Übersicht.

Erläuterung der Systematik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine Stammliste und eine Nummerierung der Infanterieregimenter der kursächsischen Armee wurde nicht eingeführt. Die Bezeichnung erfolgte nach dem Namen des Regimentsinhabers. Die unten stehende Liste nimmt die nachhaltig existierenden Regimenter in der Reihenfolge der Entstehung auf und wird nach Bleckwenn bezeichnet[1]. Zusätzlich wurde der unten stehenden Liste das Gründungsjahr hinzugefügt. So soll eine Vergleichbarkeit erleichtert werden. Diese Nummerierung folgt konsequent den Aufstellungen von Tessin[2]. Wurden in einem Jahr mehrere Regimenter gegründet, fügte Tessin eine zweite Ziffer hinzu (z. B. "1756/2" = zweites kursächsisches Regiment, das im Jahre 1756 aufgestellt wurde). Es folgen die Namen der Regimentschefs bzw. der Name (ggf. Name des Kommandeurs).

Bedeutung der verwendeten Zeichen: "*" = Gründung, "†" = Auflösung, ">" = Verbleib, "=" = Doppelfunktion als stehendes Regiment eines Reichsstandes.

Infanterieregimenter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu Beginn des Siebenjährigen Krieges mussten die meisten kursächsischen Regimenter 1757 bei Pirna vor Preußen kapitulieren. Der Versuch Regimenter geschlossen in die preußische Armee zu übernehmen, scheiterte auf der ganzen Linie. Die meisten Soldaten desertierten. In der Folge konnten die Truppen in neuen Formationen aufgestellt werden. Sie kämpften vor allem mit der französischen Armee in Westdeutschland gegen die Alliierten.

Liste der Infanterieregimenter der altpreußischen Armee: ehemals kursächsische Regimenter

*1663 als Leibregiment zu Fuß (Brandt - 1676 Kuffer) - 1680 Leibregiment - 1692 Leibgarde - 1694 Leibgarde - 1700 Garde - 1712 1. Garde - 1733 1. Garde - 1748 Garde - †1756 > Altpreußisches Infanterieregiment S 52 (1756) - 1757 wieder aufgelöst > 1763 Garde - 1764 Kurfürst > 1806
*1680 als Herzog Christian zu Fuß - 1689 Prinz Christian August - 1692 Schöning - 1693 Heinrich Ehrenreich von Bornstedt - 1700 Kurprinz - 1713 Königlicher Prinz - 1733 Leibregiment - 1740 Königin - †1756 > 1758 Prinz Joseph - 1763 Kurfürst - 1764 Thiele - 1778 Friedrich von Anhalt - 1783 Brühl - 1786 Hartitzsch - 1794 Wiedemann - 1795 Niesemeuschel > 1806
*1682 als Kuffer zu Fuß - 1689 Uetterodt - 1697 Holstein - 1699 Königin - 1727 Prinz Joseph - 1728 Rutowsky - 1729 Böhnen - 1730 Johann August von Haxthausen - 1741 Frankenberg - 1744 Sachsen-Gotha (Johann Adolf von Sachsen-Gotha-Altenburg) - †1756 > Altpreußisches Infanterieregiment S 54 (1756) - †1758 > 1758 Sachsen-Gotha - 1799 Low > 1806
*1701 als Beichlingen zu Fuß - 1703 Wackerbarth - 1714 Friesen - 1717 Pflugk - 1728 Caila - 1740 Niesemeuschel - 1746 Frankenberg - 1751 Prinz Friedrich August - †1756 > Altpreußisches Infanterieregiment S 56 1756/7 - †1763 > neu: 1757 Prinz Friedrich August - 1763 Kurprinz - 1763 Kurfürst - 1764 Prinz Maximilian > 1806
*1704 als Weissenfels zu Fuß - 1746 Prinz Clemens - †1756 > Altpreußisches Infanterieregiment S 58 (1756) - †1757 > neu 1758 Prinz-Clemens > 1806
*1709 als Seckendorff-Grenadiere - 1711 Seckendorff-Infanterie - 1717 Diemar - 1719 Marancourt - 1723 Rudolstadt - 1728 Sachsen-Gotha - 1734 Löwenthal - 1736 Sulkowsky - 1744 Nicolaus Pirch - 1746 Johann Christoph von Minckwitz - †1756 > Altpreußisches Infanterieregiment S 53 (1756) - †1757 > 1758 Minckwitz-Infanterie - 1759 Prinz Anton > 1806
*1711 als Flemming-Infanterie - 1715 Wackerbarth - 1717 Dressky - 1729 Wilke - 1739 Cosel - 1746 Friesen - 1755 Prinz Karl Maximilian - †1756 > Altpreußisches Infanterieregiment S 59 (1756) - †1757 > 1758 Prinz Karl Maximilian - 1782 Zanthier - 1798 Prinz Friedrich August > 1806
*1723 als ? - 1730 Grenadier Regiment Sachsen-Weimar - 1733 Prinz Xaver - †1756 > Altpreußisches Infanterieregiment S 59 (1756) - †1757 > 1758 Prinz Xaver > 1806
*1729 als Garde Grenadier-Regiment - 1733 Grenadiergarde - 1743 Leibgrenadiergarde - †1756 > neu 1763 Leibgrenadiergarde > 1806
*1729 als Janitscharen-Bataillon - 1731 Friesen Grenadier-Bataillon - †1733
*1741 als Schönberg-Füsiliere - 1745 Rochow - 1746 Rochow-Infanterie - †1756 > Altpreußisches Infanterieregiment S 50 (1756) - †1757 > neu 1758 Rochow - 1762 Prinz Maximilian - 1764 Friedrich Christoph zu Solms-Wildenfels - 1779 Riedesel - 1786 Lindt - 1801 Rechten > 1806
*1741 als Brühl-Infanterie (Heinrich von Brühl) - †1756 > Altpreußisches Infanterieregiment S 51 (1756) - †1757 > neu 1758 Brühl-Infanterie - 1763 Brühl - 1764 Borke - 1775 Carlsburg - 1786 Langenau - 1794 Winckel - 1798 Sänger > 1806
*1742 als Stolberg-Infanterie - 1752 Alexander Jakob Lubomirski - †1756 > Altpreußisches Infanterieregiment S 55 (1756) - †1760 > neu 1758 Alexander Jakob Lubomirski - 1763 Block - 1778 Johann Ludwig von Lecoq - 1789 Boblick - 1792 Bomsdorff - 1794 Nostitz - 1802 Thümmel > 1806
*1748 als Bellegarde-Grenadiere - 1750 Kurprinzessin-Grenadiere - †1756 > neu 1758 Kurfürstin - 1781 Gustav Adolf von Bennigsen - 1784 Reitzenstein - 1790 Wolffersdorff - 1791 Heyde - 1800 Brause - 1800 Ryssel - 1805 Bünau - 1806 Bevilaqua > 1806

Kavallerieregimenter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kürassierregimenter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

*1620 als "Hoffahne" - 1701 "Garde du Corps" - 1740 Chevalier de Saxe - †1756 Kapitulation gegen Preußen - 1761 neu aufgestellt als Schlieben-Kürassiere - 1763 "Garde du Corps" (Cossel) > 1806 - †1812 im Russlandfeldzug untergegangen
*1680 als Promnitz zu Pferde - 1682 Plotho - 1689 Haubitz - 1692 Rathsamshausen - 1695 Reuss - 1697 Trauttmannsdorf Kürassiere - 1699 La Forest - 1700 Kurprinz - 1713 Königlicher Prinz - 1733 Leibregiment - †1756 Kapitulation gegen Preußen - 1761 neu aufgestellt als Leibregiment - 1764 Kurfürst > 1806
*1698 als Wolfenbüttel-Dragoner - 1701 Milkau - 1717 Birkholz - 1726 Arnstädt - 1741 Rechenberg - 1748 Kürassiere (Rechenberg) - 1748 Sondershausen - 1749 Anhalt - †1756 Kapitulation gegen Preußen - 1763 neu aufgestellt als Anhalt-Kürassiere - 1786 Rex - 1786 Bellegarde - 1789 Zetschwitz - 1801 Kochtitzky > 1806
*1702 Tiesenhausen-Kürassiere - 1704 Gersdorff - 1706 Winckell - 1713 Althann - 1714 Kyau - 1715 Arnstädt - 1717 Pflugk - 1728 Hackeborn - 1730 Polenz - 1734 Venediger - 1738 Maffey - 1745 Vitzthum - †1756 Kapitulation gegen Preußen - 1763 neu aufgestellt als Vitzthum-Kürassiere - 1765 Benkendorf - †1778
*1703 als Flemming-Kürassiere - 1706 Prinz Alexander - 1727 Prinz Friedrich - 1733 Kurprinz - 1734 Königlicher Prinz - †1756 Kapitulation gegen Preußen - 1763 neu aufgestellt als Königlicher Prinz - 1763 Kurprinz - 1764 Ronnow - †1778
*1704 als Wrangel-Dragoner - 1710 Baudissin - 1717 Klingenberg - 1729 George de Saxe - 1741 Pirch - 1745 Plötz - 1748 Plötz-Kürassiere - †1756 Kapitulation gegen Preußen - 1763 neu aufgestellt als Brenkenhof-Kürassiere - †1778
*1717 als Flemming-Dragoner - 1718 Baudissin-Carabiniers - 1730 Carabiniergarde - 1733 Carabiniergarde - 1763 Carabinier-Regiment (Brühl) - 1786 Bassewitz - 1791 Liebenau - 1792 Zezschwitz > 1806

Chevaulegerregimenter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

*1734 als Prinz Karl-Chevaulegers - 1758 Kurland - 1796 Dehn - 1799 Prinz Clemens > 1806
*1734 als Sybilsky-Chevaulegers - 1748 Heinrich von Brühl - 1764 Renard - 1779 Christian Willibald von Goldacker - 1788 Weimar - 1793 Rössler - 1801 Polenz > 1806
*1742 als Rutowsky-Chevaulegers (Friedrich August Rutowski) - †1756 Kapitulation gegen Preußen - Umwandlung in das altpreußische Dragonerregiment D XII (II. Bat.), aufgelöst 1757 - Sackendragoner - 1771 Sacken-Chevaulegers - 1778 Sacken-Dragoner - 1784 Sacken-Chevaulegers - 1790 Gersdorff - 1804 Prinz Johann > 1806
*1744 als Herzog Albrecht-Chevaulegers > 1806

Ulanenregimenter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

*1743 als Ulanen - 1750 Bronikowski - 1757 Renard - 1759 Schiebel - †1763
*1745 als Rudnicki-Ulanen - †1763
*1745 als Bertuszewsky-Ulanen - †1768

Kurzfristig bestehende "reduzierte" Regimenter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das kursächsische Heer wurde in den zahlreichen Kriegen durch neu aufgestellte Regimenter verstärkt, eine entsprechende Liste kann keine Nummerierung wiedergeben, lediglich Hinweise auf das Errichtungsjahr. Hier werden zunächst nur Beispiele aufgeführt

*1730 als Gotha-Grenadiers à cheval - 1731 Prinz Christian-Dragoner - 1733 Gotha-Kürassiere - 1741 Gersdorf - 1745 Johann Friedrich von Dallwitz - †1748
*1732 als Promnitz-Kürassiere - 1741 Johann Jacob O'Byrn[9] - †1748

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Andreas Dethloff: Das kursächsische Offizierskorps 1682–1806. Sozial-, Bildungs- und Karriereprofil einer militärischen Elite. Verlag Dr. Kovač, Hamburg 2019.
  • Siegfried Fiedler: Taktik und Strategie der Kabinettskriege; Weltbild 2005. Neudruck der Ausgabe Bernard & Graefe 1986. Für Kursachsen: S. 159ff.
  • Fritz Kersten und Georg Ortenburg: Die sächsische Armee von 1763 bis 1862. Beckum 1962.
  • Reinhold Müller: Die Armee August des Starken - Das Sächsische Heer von 1730 bis 1733, Militärverlag der Deutschen Demokratischen Republik, Berlin 1984, ISBN 3-327-00229-0.
  • Oskar Wilhelm Schuster; F.A. Francke: Geschichte der sächsischen Armee von deren Errichtung bis auf die neueste Zeit, 3 Teile, Leipzig 1885.
  • Georg Tessin: Die Regimenter der europäischen Staaten im Ancien Régime des XVI. bis XVIII. Jahrhunderts; 3 Bände; Biblio Verlag: Osnabrück 1986–1995. ISBN 3-7648-1763-1.
  • Heinrich August Verlohren: Stammregister und Chronik der Kur- und Königlich Sächsischen Armee, Leipzig 1910.
  • F. Weidenmüller (Hrsg.): Die Taten und Schicksale der Kgl. Sächs. Armee in der Zeit vom 30jährigen Kriege bis zum Feldzuge 1870/1871, Dresden o. J. (um 1900).
  • Rainer Wohlfeil: Vom Stehenden Heer des Absolutismus zur Allgemeinen Wehrpflicht (1789–1814), in: Militärgeschichtlichen Forschungsamt Freiburg (Hrsg.): Deutsche Militärgeschichte in sechs Bänden 1648–1939, Pawlak München 1983, ISBN 3-88199-112-3, Band 2. S. 74ff.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bleckwenn führte die Nummerierung für die meisten Staaten der frühen Neuzeit nach den Ancienneitätsprinzip ein
  2. Tessin 1986: 283ff
  3. Als Errichtungsdatum auch 1700 genannt, vgl. Müller 1984: 40
  4. Als Errichtungsdatum auch 1705 genannt, vgl. Müller 1984: 37
  5. Als Errichtungsdatum auch 1728 genannt, vgl. Müller 1984: 38
  6. Als Errichtungsdatum auch 1713 genannt, vgl. Müller 1984: 39
  7. nach Bleckwenn nicht nach Tessin
  8. Tessin nennt irrtümlich als Gründungsjahr 1701, vgl. Tessin
  9. Daniel Byrne-Rothwell: The Byrnes and the O'Byrnes. House of Lochar, 2010, ISBN 978-1-904-81704-8, S. 357 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).