Liste lateinischer Phrasen/G

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Achtung Dies ist eine alte Version dieser Seite, zuletzt bearbeitet am 23. April 2008 um 17:56 Uhr durch ChristianBier (Diskussion | Beiträge) (Änderungen von CommonsDelinker (Beiträge) rückgängig gemacht und letzte Version von Tim.landscheidt wiederhergestellt). Sie kann sich erheblich von der aktuellen Version unterscheiden.
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Gallina/Gallo/Gallus

Gallina scripsit.
„Ein Huhn hat das geschrieben.“: Bezeichnung für Krähenfüße im Pseudolus (30) des Dichters Plautus.
Gallinae filius albae
„Sohn einer weißen Henne“: Glückspilz.
Gallo canente spes reddit.
„Beim Hahnenschrei kehrt die Hoffnung zurück.“
Gallus in suo sterquilinio plurimum potest.
„Der Hahn kann auf seinem Misthaufen am meisten.“: Verspottung des Kaisers Claudius durch Seneca. Claudius hätte zwar in Rom Autorität gehabt, im Himmel sei er jedoch unbedeutend.

Gallia

Gallien zur Zeit Caesars
Gallia est omnis divisa in partes tres.
„Ganz Gallien ist gegliedert in drei Teile.“: Anfangssatz aus dem Gallischen Krieg des Feldherrn Gaius Iulius Caesar, der vielen Lateinschülern geläufig ist. Das ganze Zitat lautet folgendermaßen: „Gallia est omnis divisa in partes tres, quarum unam incolunt Belgae, aliam Aquitani, tertiam qui ipsorum lingua Celtae, nostra Galli appellantur.“ („Ganz Gallien ist gegliedert in drei Teile, einen bewohnen die Belger, den zweiten die Aquitaner, den dritten das in der Landessprache Kelten, bei uns Gallier genannte Volk.“)
Gallia Rebellis
„Rebellisches Gallien“: Titel eines Buchs von Ralf Urban mit dem Untertitel „Erhebungen in Gallien im Spiegel antiker Zeugnisse“.

Gaudeamus/Gaudium

„Gaudeamus igitur“ auf einer alten Postkarte
Gaudeamus igitur
„Freuen wir uns also“: Anfang des berühmtesten traditionellen Studentenlieds der Welt, dessen erste Strophe folgendermaßen lautet:

|: Gaudeamus igitur
iuvenes dum sumus:|
post iucundam iuventutem,
post molestam senectutem,
|: nos habebit humus! :|

In einer modernen deutschen Übersetzung bedeutet das:

Wir wollen also fröhlich sein,
solange wir noch junge Leute sind.
Nach fröhlicher Jugend,
nach beschwerlichem Alter
wird uns die Erde haben.

Gaudium labores acti
„Freude an getaner Arbeit“

Generalibus

Generalibus specialia derogant
„Spezielles Recht bricht allgemeines Recht.“: So viel wie Lex specialis derogat legi generali.

Generatio

Generatio aequivoca
„Urzeugung“: Annahme, dass das Leben spontan aus anorganischer Materie entstanden ist.

Genius

Genius loci
„Geist des Ortes“: Damit verbunden die Hoffnung, dass dieser inspirierend wirkt, beispielsweise wenn jemand am Geburtsort Goethes glaubt, besser schreiben zu können.

Genus

Genus hominum compositum est ex corpore et anima.
„Das Menschengeschlecht ist zusammengesetzt aus Körper und Seele.“
Genus irritabile vatum
„Das reizbare Geschlecht der Dichter“: Horaz

Gladiator/Gladium

Gladiator in arena capit consilium.
„Der Gladiator fasst seinen Entschluss in der Arena.“
Gladium dedisti, quo se occideret.
„Du hast ihm ein Schwert gegeben, womit er sich töten sollte.”: Du hast ihn aufs Glatteis geführt.

Gloria/Gloriosus

Gloria crocodilus.
„Der Ruhm ist ein Krokodil.“: Folgt man dem Ruhm, dann flieht er; flieht man ihm, dann folgt er einem.
Gloria in excelsis Deo.
„Ehre sei Gott in der Höhe.“: Anfangsworte des Gloria in der katholischen Liturgie; nach dem Lukas-Evangelium. Aus der Weihnachtsgeschichte im Neuen Testament: „Gloria in excelsis Deo et in terra pax in hominibus bonae voluntatis.“ („Ehre (sei) Gott in den Höhen und auf Erden Friede den Menschen guten Willens!“)
Datei:Coat of arms of Manitoba.png
Wappen der kanadischen Provinz Manitoba: Gloriosus et liber
Gloria victoria
„Ruhm (und) Sieg“
Gloria virtutem tamquam umbra sequitur.
„Der Ruhm folgt der Tugend wie ein Schatten.“
Gloriosus et liber
„Ruhmreich und frei“: Motto der kanadischen Provinz Manitoba

Gradus

Gradus ad Parnassum
„Schritt zum Parnassus“: Der Parnass galt im antiken Griechenland als Sitz der Musen. Der Gradus ad Parnassum war also der Schritt beispielsweise eines Dichters hin zur Perfektion. Kann auch ironisch verwendet werden in dem Sinne: Du hast noch einige Defizite. In Spitzwegs Bild Der arme Poet stehen ein dickes Buch mit dieser Aufschrift vor dem Bett des Dichterlings.

Graeca/Graecia

Graeca sunt, non leguntur.
„Es ist griechisch, es wird nicht gelesen.“: Etwas ist zu schwer, man muss es überblättern.
Graecia capta ferum victorem cepit et artes / intulit agresti Latio
„Das eroberte Griechenland packte den wilden Eroberer und führte die Künste im bäuerischen Latium ein.“: Horaz, Epistulae

Grammatica/Grammatici

Gram. loquitur, Dia. vera docet, Rhe. verba colorat, Mu. canit, Ar. numert, Geo ponderat, As. docet astra
„Die Grammatik redet, die Dialektik lehrt das Wahre, die Rhetorik färbt die Worte, die Musik singt, Die Arithmetik zählt, die Geometrie gewichtet, die Astronomie lehrt die Gestirne.“: Merkvers für die Septem artes liberales, die Sieben Freien Künste der Scholastik.
Grammatici certant, adhuc sub iudice lis est.
„Die Grammatiker streiten (noch), bis jetzt ist der Streit vor dem Richter.“: Das heißt die Angelegenheit ist noch nicht entschieden.

Gratia/Gratis

Gratia supponit naturam.
„Die Gnade setzt die Natur voraus.“: Dieser Gedanke von Bonaventura besagt, dass dem Menschen das Streben nach Gott innewohnt. Sein Zeitgenosse Thomas von Aquin entwickelte diesen Gedankengang dann weiter.
Gratia gratiam parit.
„Gunst erzeugt Gunst.“
Gratis
„Für Dank“: Umsonst.

Grosso

Grosso modo
„Im Großen und Ganzen“: Ungefähr.

Gutta/Guttam

Gutta cavat lapidem, consumitur anulus usu.
„Der Tropfen höhlt den Stein, ein Ring wird durch den Gebrauch verzehrt.“: Zitat aus den Werken des Dichters Ovid.
Gutta cavat lapidem, non vi sed saepe cadendo.
„Der Tropfen höhlt den Stein, nicht durch seine Kraft sondern durch sein häufiges Fallen.“: Verkürzt zu „Steter Tropfen höhlt den Stein“.
Gutta fortunae prae dolio sapientiae.
„Ein Tropfen Glück geht über ein Fass Weisheit.“
Guttam alicui aspergere
„Jemandem die Kehle mit einem Tropfen bespritzen“: Jemandem eine Winzigkeit abgeben.