Literaturpreis des Fonds der Chemischen Industrie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Literaturpreis des Fonds der Chemischen Industrie ist ein seit 1970 für chemische Literatur vergebener Preis des Fonds der Chemischen Industrie.

Er wird an Lehrbücher, Monographien, Fachzeitschriften der Chemie und benachbarter Fächer und in Ausnahmefällen auch für neue Medien vergeben und der Preisträger sollte eine Lücke in der Fachliteratur schließen oder einen besonderen Einfluss auf Wissenschaft und Wirtschaft haben. Er ist mit 15.000 Euro dotiert.

Preisträger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Diplom-Chemiker, Firma Phywe, Göttingen
  2. Geboren 1959 in Recklinghausen. Studierte Chemie und Biologie in Bochum mit dem Diplom 1983 bei Alois Haas, Promotion 1988 an der Purdue University bei Dale W. Margerum. Danach an der Universität Stuttgart, seit 2001 Akademische Oberrätin
  3. Literaturpreis der chemischen Industrie 2018 für das Lese- und Experimentierbuch „Vom Urknall zum Gummibärchen“. In: vci.de. Verband der Chemischen Industrie, 27. November 2018, abgerufen am 4. Januar 2019.