Livø

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Livø
Livovildt.jpg
Gewässer Limfjord
Geographische Lage 56° 53′ 11″ N, 9° 5′ 58″ OKoordinaten: 56° 53′ 11″ N, 9° 5′ 58″ O
Livø (Nordjylland)
Livø
Länge 6 km
Breite 1,6 km
Fläche 3,31 km²
Höchste Erhebung 43 m
Einwohner 10 (1. Januar 2017[1])
3 Einw./km²

Livø ist eine Insel im Limfjord (Jütland, Dänemark) mit einer Fläche von 331 ha[2] und 10 Einwohnern (1. Januar 2017).[1] Die Insel liegt nur wenige Kilometer nordöstlich von Fur und etwa 10 Kilometer südwestlich von Løgstør. In der Zeit vom 1. April bis 1. Oktober verkehrt regelmäßig eine Fähre zwischen Rønbjerg und Livø. Die Überfahrt dauert etwa 20 Minuten. Livø gehört zur Kirchspielsgemeinde (dän.: Sogn) Ranum Sogn, die bis 1970 zur Harde Slet Herred im Ålborg Amt gehörte, ab 1970 zur Løgstør Kommune im damaligen Nordjyllands Amt, die im Zuge der Kommunalreform zum 1. Januar 2007 in der Vesthimmerlands Kommune in der Region Nordjylland aufgegangen ist.

Historie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spuren in Form von Werkzeugen, bearbeitetem Bernstein und Resten von Lehmhütten bezeugen, dass die Insel schon während der Steinzeit bewohnt war. In der Zeit von 1158 bis nach der Reformation war Livø Eigentum des Klosters Vitskøl. 1573 wurde die Insel unter dem Namen „Bjørnsholm“ zu einem Herrensitz, bis sie 1850 erneut verkauft wurde. Nach mehreren, zumeist wenig erfolgreichen Versuchen der wechselnden neuen Eigentümer, eine wirtschaftlich tragfähige Existenz zu begründen, erwarb im Jahre 1911 ein Professor Keller die Insel und richtete hier eine Anstalt für geistig Behinderte ein, „Den Kellerske Åndssvageanstalt“. In den folgenden 50 Jahren waren hier geistig behinderte Kriminelle untergebracht, die in der Land- und Forstwirtschaft beschäftigt wurden. Die Anstalt wurde im Jahre 1970 aufgegeben. Einige der Gebäude aus dieser Zeit sind heute Teil einer Ferienanlage auf Livø. Die Insel ist im Staatsbesitz unter Verwaltung des Naturressorts (Naturstyrelsen) des dänischen Umweltministeriums; es wird seit 1991 ökologische Versuchs- und Demonstrationslandwirtschaft betrieben.

Geologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Livø hat eine eiszeitlich geprägte Landschaft, die im Süden flach ist und im Norden bis zu 43 Meter aufragt. In der Steilküste an der Nordwestseite der Insel sind mehrere Profile aufgeschlossen, aus denen sich die Ablagerungsverhältnisse, die Art der teils tertiären, meistenteils aber glazialen Sedimente und die durch glazialen Eisdruck hervorgerufenen Störungen in der Schichtfolge nachvollziehen lassen.

Eine Besonderheit bildet die etwa drei Kilometer lange Landzunge namens Liv Tap im Süden der Insel. Die Landzunge ist nur wenige Meter breit. Die besondere Form dieser Landzunge geht auf die Wind- und Strömungsverhältnisse im Umfeld der Insel zurück. Die vorherrschenden Nordwestwinde bewirken eine beiderseits der Insel nach Südosten verlaufende Strömung. Im Süden der Insel, wo die Ströme im Windschatten aufeinandertreffen, lagert sich das von der Strömung mitgeführte Material ab. In den letzten gut 100 Jahren ist die Landzunge um zwei Kilometer gewachsen. Sie bildet die Verlängerung der im Südteil der Insel gelegenen Strandwallfläche, die ebenfalls ständig wächst. Im Dänischen wird diese außergewöhnliche Form einer Landzunge als „retodde“ (ret = gerade, odde = Landzunge, Nehrung) bezeichnet. Liv Tap ist Typuslokalität für diesen Landzungen-Typ.

Natur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Liv Tap ist Robbenschutzgebiet und darf nicht betreten werden. In den Sommermonaten fahren jedoch Ausflugsschiffe von Fur und Rønbjerg aus die Robbenbänke an. Aus wenigen vor rund hundert Jahren auf der Insel ausgesetzten Damhirschen hat sich ein für die kleine Insel recht ansehnlicher Bestand entwickelt, der durch Abschüsse reguliert wird.

Die Heide vor allem im Norden der Insel ist Rest einer einst ausgedehnten Heidefläche, die seit etwa 1800 hauptsächlich durch landwirtschaftliche Flächennutzung stark zurückgedrängt wurde. Heute sind große Teile der einstigen Heidefläche mit Nadelwald bedeckt. Ebenfalls im Nordteil der Insel sind Reste alter Eichen-Hasel-Waldbestände anzutreffen, die in der Steinzeit, vor etwa 5000 Jahren, als das Klima etwas wärmer war als das heutige, große Teile der Insel bedeckten. Zahlreiche Eichen haben ein Alter von rund 300 Jahren.

Wirtschaft und Tourismus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben der staatlichen Forschungsstätte spielt während der Sommermonate der Tourismus eine gewisse Rolle. Außer einem Campingplatz stehen in sieben Übernachtungshäusern, die auf die Zeit der „Kellerske Åndssvageanstalt“ zurückgehen, etwa 270 Betten für Feriengäste zur Verfügung. An der Ostküste liegt nahe der Anlegestelle der Fähre ein kleiner Yachthafen. Motorfahrzeuge und Hunde dürfen auf die Insel nicht mitgebracht werden.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Steen Andersen & Steen Sjørring (Red.): Det nordlige Jylland (erschienen als dritter von fünf Bänden in der Reihe Geologisk set) - 208 S., zahlr. Abb. und Karten, Geografforlaget, Brenderup (DK) 1997 (2. Auflage der 1. Ausgabe).

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Statistikbanken -> Befolkning og valg -> BEF4: Folketal pr. 1. januar fordelt på øer (dänisch)
  2. Danmarks Statistik: Statistical Yearbook 2009 - Geography and climate, Table 3 Area and population. Regions and inhabited islands (englisch; PDF; 39 kB)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Iivø – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien