Lo Stato Sociale

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Lo Stato Sociale

Auftritt der Band 2014
Allgemeine Informationen
Herkunft Bologna
Genre(s) Elektropop
Gründung 2009
Website lostatosociale.net
Aktuelle Besetzung
Alberto „Albi“ Cazzola
Lodovico „Lodo“ Guenzi
Drumcomputer, Synthesizer, Sequenzer, Gesang
Alberto „Bebo“ Guidetti
Synthesizer, Sequencer, Gesang
Francesco „Checco“ Draicchio
Gesang, Synthesizer
Enrico „Carota“ Roberto

Lo Stato Sociale (italienisch für „Der Sozialstaat“) ist eine italienische Elektropop-Gruppe, die 2009 in Bologna gegründet wurde.

Bandgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Band bildete sich 2009 aus drei Radio-DJs des unabhängigen Senders Radio Città Fujiko, Lodo Guenzi, Alberto Guazzola und Alberto Guidetti.[1] Nach ersten Auftritten erschien die erste EP Welfare Pop. Danach stießen Francesco Draicchio und Enrico Roberto dazu, 2011 folgte die zweite EP Amore ai tempi dell’Ikea, die beim Label Garrincha Dischi veröffentlicht wurde. Dort erschien 2012 auch das Debütalbum der Band unter dem Titel Turisti della democrazia.

Im Jahr 2014 meldete sich Lo Stato Sociale mit dem zweiten Album L’Italia peggiore zurück, das erstmals die Charts erreichte. Nach der Veröffentlichung des Buches Il movimento è fermo bei Rizzoli 2016 erschien 2017 das dritte Album Amore, lavoro e altri miti da sfatare. Im Rahmen der folgenden Tournee hatte die Band erstmals die Gelegenheit, auf der großen Bühne des Mediolanum Forum aufzutreten. Ende des Jahres wurde die Teilnahme am Sanremo-Festival 2018 bekanntgegeben; dort erreichten sie mit Una vita in vacanza den zweiten Platz und erhielten den Sonderpreis der Journalisten.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben und EPs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartsChartplatzierungen[2]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
 IT
2014 L’Italia peggiore IT11
(3 Wo.)IT
Garrincha
2017 Amore, lavoro e altri miti da sfatare IT3
(10 Wo.)IT
Garrincha
2018 Primati IT6
(24 Wo.)IT
Garrincha
2021 Attentato alla musica italiana IT42
(2 Wo.)IT
Garrincha

Weitere Alben & EPs

  • Welfare Pop (2009, EP)
  • Amore ai tempi dell’Ikea (2011, EP)
  • Turisti della democrazia (2012)

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[2]
(Jahr, Titel, Album, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
 IT  CH
2014 C’eravamo tanto sbagliati
L’Italia peggiore
IT17
(1 Wo.)IT
Il cassetto del dipendente
L’Italia peggiore
IT29
(1 Wo.)IT
2018 Una vita in vacanza
Primati
IT1
Doppelplatin
×2
Doppelplatin

(23 Wo.)IT
CH64
(1 Wo.)CH
Verkäufe: + 100.000[3]
2021 Combat Pop (Albi #1)
Attentato alla musica italiana
IT15
(4 Wo.)IT

Weitere Singles

  • Amarsi male (2016) - IT: GoldGold (25.000+)[3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Belege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Luca Castelli: Tra Web e realtà, il momento d’oro dello Stato Sociale (la band). (Nicht mehr online verfügbar.) In: LaStampa.it. 13. Juli 2012, archiviert vom Original am 16. Dezember 2017; abgerufen am 22. Januar 2018 (italienisch).  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.lastampa.it
  2. a b Chartquellen: IT CH
  3. a b Certificazioni. FIMI, abgerufen am 2. Oktober 2018 (italienisch).