Localization Industry Standards Association

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Localization Industry Standards Association (LISA) war in den Jahren 1990 bis 2011 eine in der Schweiz beheimatete Vereinigung von Firmen, die sich mit der Lokalisierung von Software und den dazugehörenden Materialien in verschiedene Benutzersprachen befasste. Unter ihren Mitgliedern waren viele der größeren IT-Firmen wie z. B. Adobe, Cisco, Hewlett-Packard, IBM, McAfee, Nokia, Novell und Xerox.[1]

Eine der wichtigsten Aufgaben des Verbandes war die Vertretung ihrer Mitglieder in der Internationalen Organisation für Normung (ISO).[2] Der von LISA entwickelte TBX-Standard wurde im Jahr 2007 bei ISO eingereicht[3] und wurde als ISO 30042 verabschiedet.[4] LISA war auch im World Wide Web Consortium vertreten.[5]

Einige der LISA-Standards werden von der OASIS-basierten Initiative OAXAL verwendet.

LISA beendete seine Aktivitäten am 28. Februar 2011[6][7] und ihre Webseite war bereits kurz darauf nicht mehr abrufbar. Als Folge der Auflösung von LISA startete das Europäische Institut für Telekommunikationsnormen eine Arbeitsgruppe für Software-Lokalisierung[8] mit folgenden fünf Schwerpunkten:[9]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Objectives of LISA. In: w3.org. 2008, abgerufen im 11. November 2011.
  2. ISO - Organizations in cooperation with ISO - LISA. In: iso.org. 2011, abgerufen im 11. November 2011.
  3. TermNet - International Network for Terminology. In: termnet.org. 2011, abgerufen im 11. November 2011: „Localization industry standard for terminology submitted for adoption by ISO TC37/SC3“
  4. ISO 30042:2008 - Systems to manage terminology, knowledge and content -- TermBase eXchange (TBX). In: iso.org. 2011, abgerufen im 11. November 2011.
  5. 18n/l10n: LISA. In: w3.org. 2008, abgerufen im 11. November 2011: „LISA (Localisation Industry Standards Association) is an international organization of companies, whose goal is to set standards for localization of software. The texts below are provided by LISA:“
  6. LISA insolvent - Verbandstätigkeit eingestellt. In: uepo.de. 2011, abgerufen im 10. Januar 2012.
  7. The Localization Industry Standards Association (LISA) shuts down operations. In: lingotek.com. 2011, abgerufen im 11. November 2011.
  8. ETSI establishes Industry Specification Group for LIS. In: telecompaper.com. 2011, abgerufen im 11. November 2011.
  9. ETSI Collaborative Portal. In: portal.etsi.org. 2011, abgerufen im 11. November 2011.
  10. ISO 30042:2008 - Systems to manage terminology, knowledge and content -- TermBase eXchange (TBX). In: iso.org. 2011, abgerufen im 11. November 2011.
  11. TMX 1.4b Specification. In: gala-global.org. 2011, abgerufen im 11. November 2011.
  12. ISO/CD 24621 - Language resources management -- Segmentation Rules eXchange (SRX). In: iso.org. 2011, abgerufen im 11. November 2011.
  13. XML Text Memory Namespace 1.0 Specification. In: xml-intl.com. 2008, abgerufen im 11. November 2011.
Lückenhaft In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch folgende wichtige Informationen:
Rechtsform
Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.