Locus Theologicus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Locus theologicus (Sg.) beziehungsweise loci theologici (Pl.), deutsch: „Ort/Orte theologischer Erkenntnis“ ist ein Begriff aus der evangelischen sowie katholischen Dogmatik und theologischen Erkenntnislehre.

Loci theologici in der Theologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Begriff locus theologicus wurde wohl von Philipp Melanchthon gebildet und meint in der evangelischen Theologie die nach inhaltlichen Gesichtspunkten gegliederten Hauptstücke des Glaubens auf Basis der Heiligen Schrift. In seinem Werk Loci communes[1] versteht Melanchthon darunter die „zentralen Inhaltspunkte und Erkenntnisgegenstände (Themen) der Glaubenslehre“ wie Gott, Gnade, Rechtfertigung, Sakramente, Obrigkeit usw.[2]

Den katholischen Begriff der loci theologici erarbeitete Melchior Cano in seinem Werk De locis theologicis Libri XII, das 1563, drei Jahre nach seinem Tod, veröffentlicht wurde. Canos Schrift war in der Schultheologie jahrhundertelang ein bedeutendes Lehrbuch für die theologische Erkenntnislehre und Methodologie und erfuhr bis 1890 mehr als 30 Neuauflagen. Bei Cano umfasst der Begriff die Erkenntnisquellen der Dogmatik auf der Grundlage der kirchlichen Tradition. Mit locus ist daher ein sachlich an Thomas von Aquin (S. Th. I, 1,8) orientierter Begriff „zur methodologischen Fundierung der argumentativen Theologie (d. h. des dogmatischen Beweises)“ gemeint. Canos differenzierte Liste der loci theologici wurde verändert und vereinfacht, als wesentliche Erkenntnisquellen gelten das kirchliche Lehramt, die Kirchenväter, die Liturgie, die Theologen.

Begriffsgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Begriff locus (griech. τόπος, tópos = Ort, Topos) entstammt ursprünglich der antiken Rhetorik und wird Cicero als anderer Ausdruck für sedes argumentorum zugeschrieben, „als Fundstätte für Beweise oder für die thematische Stoffsammlung“[3] bzw. als „Stichworte, mit denen sich Argumente leicht assoziieren lassen“.[4]

Die loci communes des Mittelalters waren Gesichtspunkte zur Auffindung und Gliederung des Stoffs im Sinne eines vorgegebenen Inventars von Argumenten. Im heutigen Sinn bezeichnen loci theologici eher Orte, an denen sich Erkenntnis bilden kann, aber nicht muss. Sie sind als ein komplexes System aufeinander verweisender Instanzen zu verstehen, die über die Glaubensgemeinschaft Kirche vermittelt sind.

Zur Bedeutung bei Melanchthon[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Philipp Melanchthons Loci wurde bis in die Zeit des Konkordienwerks unter anderem in der kursächsischen Universitätsordnung für Wittenberg und Leipzig von 1580 als Lehrbuch vorgeschrieben.[5] Der intensive Gebrauch als Lehrbuch spiegelt sich in einer Reihe von Bearbeitungen und Hilfsbüchern dieser Zeit wider, wie Veröffentlichungen von Johannes Spangenberg 1540 oder Paul Crell 1561. Daneben gibt es eine Reihe von Darstellungen des dogmatischen Stoffs, die aus den Vorlesungen Melanchthons entstehen, unter anderem Victorin Strigels Loci theologici (1582–1584) oder Martin Chemnitz' Loci Theologici (1591).

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Melchior Cano: Locorum theologicorum libri duodecim. Venedig 1567 (Digitalisat der Bayerischen Staatsbibliothek).
  • Johann Gerhard: Loci theologici, cum pro adstruenda veritate, tum pro destruenda quorumvis contradicentium falsitate, per theses nervose, solide et copiose explicati. 9 Bände, Schlawitz, Berlin 1610–1622 <die maßgebliche Darstellung der Loci theologici in der lutherischen Orthodoxie>.
  • Eberhard Haible: Art. Loci theologici. In: Adolf Darlap (Red.): Sacramentum Mundi. Theologisches Lexikon für die Praxis, Bd. 3: Konfessionalismus bis Quietismus. Herder, Freiburg 1969, Sp. 291ff.
  • Peter Hünermann: Dogmatische Prinzipienlehre. Aschendorff, Münster 2003, ISBN 3-402-03300-3.
  • Bernhard Körner: Melchior Cano „De locis theologis“. Ein Beitrag zur theologischen Erkenntnislehre. Styria, Graz 1994, ISBN 3-7012-0023-8.
  • Albert Lang: Die Loci theologici des Melchior Cano und die Methode des dogmatischen Beweises. Ein Beitrag zur theologischen Methodologie und ihrer Geschichte. Kösel und Pustet, München 1925.
  • Albert Lang: Art. Loci theologici. In: Lexikon für Theologie und Kirche, 2. Aufl., Bd. 6: Karthago – Marcellino. Herder, Freiburg 1961, Sp. 1110ff.
  • Die Loci Communes Philipp Melanchthons in ihrer Urgestalt nach G.L. Plitt in zweiter Auflage und von neuem herausgegeben und erläutert von Theodor von Kolde. Deichert, Erlangen und Leipzig 1890.
  • Oliver Primavesi: Art. Topik, Topos, I. Antike. In: Historisches Wörterbuch der Philosophie, Bd. 10: St – T. Schwabe Verlag, Basel 1998, Sp. 1263–1269.
  • Hans-Joachim Sander: Der Ort der Ökumene für die Katholizität der Kirche – von der unmöglichen Utopie zur prekären Heterotopie. In: Peter Hünermann, Bernd Jochen Hilberath (Hg.): Die Dokumente des Zweiten Vatikanischen Konzils (= Herders Theologischer Kommentar zum Zweiten Vatikanischen Konzil), Bd. 5: Theologische Zusammenschau und Perspektiven. Herder, Freiburg 2006, ISBN 3-451-28531-2, S. 186–200.
  • Hans-Joachim Sander: Scheitern können. Ein Zeichen für die Qualität des Dialogs auf dem Konzil. In: Peter Hünermann, Bernd Jochen Hilberath (Hg.): Die Dokumente des Zweiten Vatikanischen Konzils (= Herders Theologischer Kommentar zum Zweiten Vatikanischen Konzil), Bd. 5: Theologische Zusammenschau und Perspektiven. Herder, Freiburg 2006, S. 349–356.
  • Max Seckler: Art. Loci theologici. In: Lexikon für Theologie und Kirche, 3. Aufl., Bd. 6: Kirchengeschichte bis Maximianus. Herder, Freiburg 1997, Sp. 1014ff.
  • Max Seckler: Die schiefen Wände des Lehrhauses. Katholizität als Herausforderung. Herder, Freiburg 1988, ISBN 3-451-21186-6.

Weblink[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Artikel locus. In: Der Große Brockhaus, 16. Auflage, Band 7: L – Mij (1955).
  2. Jan Schröder (Hg.): Entwicklung der Methodenlehre in Rechtswissenschaft und Philosophie vom 16. bis zum 18. Jahrhundert. Beiträge zu einem interdisziplinären Symposium in Tübingen, 18.–20. April 1996. Franz Steiner Verlag, Stuttgart 1998, ISBN 3-515-07173-3, S. 25.
  3. Artikel locus. In: Der Große Brockhaus, 16. Auflage, Band 7: L – Mij (1955): „in der älteren Logik und Rhetorik Fundstätte für Beweise oder für die Stoffsammlung. Der Ausdruck geht auf die Topik und Rhetorik des Aristoteles zurück.“
  4. Jan Schröder (Hg.): Entwicklung der Methodenlehre in Rechtswissenschaft und Philosophie vom 16. bis zum 18. Jahrhundert. Franz Steiner Verlag, Stuttgart 1998, S. 21.
  5. Andreas Stegmann: Johann Friedrich König. Mohr Siebeck, Tübingen 2006, ISBN 3-16-149041-X, S. 135.