Lokomotive Kreuzberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Lokomotive Kreuzberg war eine deutsche Politrock-Band. Sie wurde Anfang 1972 in Berlin gegründet, bereits zur Jahreswende 1972/1973 war die Band professionell tätig. Bis zu ihrer Auflösung spielte die eng mit den Gewerkschaften verbundene Gruppe in wechselnden Besetzungen und tourte intensiv durch Deutschland, musste aber Ende 1977 aus finanziellen Gründen aufgeben.

Neben dem Gründungsmitglied Andreas Brauer (Gesang, Keyboard, Violine, Flöte, Gitarre, Percussion), Texter Kalle Scherfling (Gesang) sowie Volker Hiemann (Gesang, Gitarre) und Uwe Holz (Schlagzeug, Gesang, Harmonika, Percussion) waren auch Uve Müllrich (Gitarre, Bass; danach Bass bei Embryo, 1979 Gründer der Band Dissidenten), später ersetzt durch Bernhard Potschka, Manfred Praeker (ab 1973) und Herwig Mitteregger (ab 1976) Teil der Band. Nach der Auflösung von Lokomotive Kreuzberg spielten Mitteregger, Potschka und Praeker in der Nina Hagen Band und gründeten später die erfolgreiche Deutschrock-Gruppe Spliff.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1972: Kollege Klatt (Album)
  • 1973: James Blond (Album)
  • 1973: Hey Mister America (Single)
  • 1975: Fette Jahre (Album)
  • 1976: Arbeitslos / Teddy Tex (Single)
  • 1977: Mountain Town (Album)
  • 1994: Gesammelte Werke (1972-78) (Album, Kompilation)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Steve B. Peinemann: Die Wut, die du im Bauch hast − Politische Rockmusik: Interviews, Erfahrungen. Rowohlt, Reinbek 1980, ISBN 3-499-14668-1, S. 140–149.
  • Andreas Brauer: Politrock, was is’n das?. In: „Rock gegen Rechts“ Beiträge zu einer Bewegung. Herausgegeben von Floh De Cologne. Weltkreis-Verlag, Dortmund 1980, ISBN 3-88142-222-6, S. 49–56.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]