Loktschim

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Loktschim
Локчим, Лэкчим (Lektschim), Локшма (Lokschma), Лонгима (Longima)
Loktschim (Локчим) im südöstl. Einzugsgebiet der Nördlichen Dwina

Loktschim (Локчим) im südöstl. Einzugsgebiet der Nördlichen Dwina

Daten
Gewässerkennzahl RU03020200112103000017528
Lage Republik Komi (Russland)
Flusssystem Nördliche Dwina
Abfluss über Wytschegda → Nördliche Dwina → Weißes Meer
Zusammenfluss von Badju und Sedju
61° 25′ 5″ N, 52° 18′ 41″ O
Quellhöhe 137 m
Mündung WytschegdaKoordinaten: 61° 47′ 17″ N, 51° 42′ 43″ O
61° 47′ 17″ N, 51° 42′ 43″ O
Mündungshöhe 82 m
Höhenunterschied 55 m
Sohlgefälle 0,2 ‰
Länge 272 km[1][2]
Einzugsgebiet 6600 km²[2][1]
Abfluss am Pegel Lopydino[3]
AEo: 3700 km²
Lage: 153 km oberhalb der Mündung
MNQ 1951/1966
MQ 1951/1966
Mq 1951/1966
MHQ 1951/1966
12 m³/s
35 m³/s
9,5 l/(s km²)
143 m³/s
Abfluss am Pegel Bojarkeros[4]
AEo: 6040 km²
Lage: 53 km oberhalb der Mündung
MNQ 1956/1988
MQ 1956/1988
Mq 1956/1988
MHQ 1956/1988
15 m³/s
53 m³/s
8,8 l/(s km²)
246 m³/s
Linke Nebenflüsse Pewk, Wuktyl, Sol, Lepju, Tsched, Bolschoi Pewk
Schiffbar 154 km (ab Lopydino)

Der Loktschim (russisch Локчим; auch Лэкчим, Lektschim, Локшма, Lokschma oder Лонгима, Longima) ist ein 272 (mit Quellfluss Badju 322) Kilometer langer linker Nebenfluss der Wytschegda im Nordosten des europäischen Teils Russlands.[1]

Verlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Loktschim entsteht im Süden der Republik Komi in 137 m Höhe auf den etwa 50 km langen Quellflüssen Badju von rechts und Sedju von links. Er fließt zunächst in südöstlicher Richtung, beschreibt dann einen weiten Bogen zunächst in südwestliche, dann nordwestliche bis nördliche Richtung durch die Taiga. In seinem zumeist sumpfigen Tal mäandriert der Fluss stark. Er mündet schließlich beim Dorf Ust-Lektschim (Ust-Loktschim), knapp 50 km ostnordöstlich von Syktywkar, in 82 m Höhe in die Wytschegda, den größten Nebenfluss der Nördlichen Dwina.

Die bedeutendsten Nebenflüsse Pewk, Wuktyl, Sol, Lepju (Lopju), Tsched und Bolschoi Pewk („Großer Pewk“) münden allesamt von links ein.

Hydrographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Einzugsgebiet des Loktschim umfasst 6.600 km². In Mündungsnähe erreicht der Fluss eine Breite von etwa 70 Meter bei einer Tiefe von bis zu zwei Metern; die Fließgeschwindigkeit beträgt hier 0,7 m/s.

Der Loktschim gefriert von Ende Oktober/Anfang November bis April. Die Wasserführung bei Bojarkeros, 53 Kilometer oberhalb der Mündung, beträgt im Jahresdurchschnitt 53,6 m³/s bei einem Minimum von 15,7 m³/s im Februar und einem Maximum von 246 m³/s im Mai.[4]

Infrastruktur und Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Loktschim ist ab dem Dorf Lopydino unterhalb der Einmündung des Lepju auf 154 km schiffbar.[5]

Städte gibt es am Fluss nicht, aber eine Reihe von Dörfern wie Namsk, Mordino und Postykeros. Diese liegen hauptsächlich entlang der Straße, die Lopygino mit dem Rajonverwaltungszentrum Kortkeros verbindet, das am linken Ufer der Wytschegda acht Kilometer unterhalb der Loktschim-Mündung sowie an der Regionalstraße R26 Syktywkar – Troizko-Petschorsk liegt. Das vom Loktschim durchflossene Gebiet wird stark forstwirtschaftlich genutzt.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Artikel Loktschim in der Großen Sowjetischen Enzyklopädie (BSE), 3. Auflage 1969–1978 (russisch)http://vorlage_gse.test/1%3D071199~2a%3D~2b%3DLoktschim
  2. a b Loktschim im Staatlichen Gewässerverzeichnis der Russischen Föderation (russisch)
  3. Loktschim am Pegel Lopydino – hydrographische Daten bei R-ArcticNET
  4. a b Loktschim am Pegel Bojarkeros – hydrographische Daten bei R-ArcticNET
  5. Liste der Binnenwasserstraßen der Russischen Föderation (bestätigt durch Verordnung Nr. 1800 der Regierung der Russischen Föderation vom 19. Dezember 2002); online