Loomio

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Loomio

Loomio.jpg
Screenshot von Loomio
Basisdaten

Entwickler Loomio Cooperative Limited[1], FLOSS contributor[1]
Erscheinungsjahr 2013[2]
Aktuelle Version 1.9.264[3]
(8. Oktober 2019)
Programmiersprache Ruby, JavaScript[4]
Kategorie Web
Lizenz AGPL-3.0[5]
deutschsprachig nein
https://www.loomio.org/

Loomio ist eine freie Software, geeignet um Gruppen im kollaborativen Entscheidungsfindungsprozess zu unterstützen. In der Webapplikation können User Diskussionen beginnen und Vorschläge anbringen. Wenn die Diskussionen einen Vorschlag auslösen, erhält die Gruppe Feedback mittels einer updatebaren Tortengraphik.

Loomio wurde geschrieben von einer Kerngruppe von Softwareentwicklern in Wellington, Neuseeland.[6] Jedoch haben Menschen aus der ganzen Welt Geld und Zeit gespendet, um diese neue Plattform zu ermöglichen.[7]

2014 wurden durch eine Crowdfunding-Aktion über 100.000 US-Dollar gesammelt, um Loomio 1.0 zu entwickeln. Loomio 1.0 unterstützt Mobiltelefongebrauch, und enthält weitere Verbesserungen.[8]

Loomio wird finanziert durch Verträge mit Regierungen und Unternehmen, sowie Spenden der Nutzer.[9]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Loomio entwickelte sich aus der Occupy-Bewegung.[10][11] 2012 wurde der erste Prototyp lanciert. Er wurde verwendet in der Occupy-Bewegung in Neuseeland. Danach beschloss das Team von Loomio, dass es einfacher wäre, allen eine Stimme zu geben mit einer Online-Software, was zum Launch von Loomio 1.0 führte. Seit dem Launch von Loomio 1.0 werden im Interface nicht mehr die Handsignale der Occupy-Bewegung benutzt. Seither wurde Loomio zu einem sozialen Unternehmen weiterentwickelt, als "platform co-op".

Funktionsweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die wichtigste Organisationsstruktur ist die Gruppe (group). Eine Gruppe besteht aus Mitgliedern, die Zugriffsrechte auf diese Gruppe haben. Gruppen können öffentlich oder privat sein, was sowohl Privatsphäre als auch Transparenz ermöglicht.

Innerhalb einer Gruppe erstellen Mitglieder Diskussionen zu bestimmten Themen. Während einer Diskussion können Mitglieder Kommentare posten und Vorschläge (proposal) erstellen.

Vorschläge verlangen nach Feedback der Mitglieder zu einer spezifischen Aussage, mit den Optionen Zustimmung (agree), Ablehnung (disagree), Enthaltung (abstain), und Blockieren (block), was eine starke Ablehnung bezeichnet.

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Loomio wurde vom Wellington City Council verwendet für die Diskussion mit den Bürgern.[12]

Die griechische Piratenpartei benutzte Loomio[13] um 461 Gruppen zu erstellen, die 18 Departemente abdeckten, 13 Regionen von Griechenland, 23 Präfekturen, und hunderte von Bezirken und Gemeinden. Giorgio Mariotti, Gründer der Piratenpartei Griechenlands konnte das Projekt mit Hilfe von Loomio erfolgreich umsetzen.[14][15]

Die Internet Party of New Zealand verwendete Loomio zur Strategieentwicklung im Hinblick auf die Wahlen 2014.

El Partido Pirata de Chile adaptierte Loomio in einer eigenen Version als Lumio, als leicht abgeänderte Übersetzung auf Spanisch.[16]

Loomio gewann die MIX Prize Digital Freedom Challenge im April 2014.[17]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b github.com.
  2. Group decision-making software ready to run. 16. August 2013 (englisch).
  3. github.com.
  4. loomio/loomio. Github. Abgerufen am 27. August 2014.Vorlage:Cite web/temporär
  5. github.com.
  6. Loomio - The Enspiral Network. Enspiral Foundation. Archiviert vom Original am 5. September 2014. Abgerufen am 27. August 2014.Vorlage:Cite web/temporär
  7. Contributors to loomio/loomio. Github. Abgerufen am 27. August 2014.Vorlage:Cite web/temporär
  8. Out in the Open: Occupy Wall Street Reincarnated as Open Source Software. In: Wired, 28. April 2014. Vorlage:Cite news/temporär
  9. Occupy Democracy: Loomio attempts to re-invent group decision-making... as a co-op. Abgerufen am 26. April 2019 (englisch).
  10. Nathan Schneider: How a Worker-Owned Tech Startup Found Investors—and Kept Its Values. yesmagazine.org, 26. April 2016, abgerufen am 8. Mai 2019.
  11. Sam K Jackson: Open Source, Social Activism and "Necessary Trade-offs" in the Digital Enclosure: A Case Study of Platform Co-operative, Loomio.org. triple-c.at, 14. Oktober 2016, abgerufen am 8. Mai 2019.
  12. Loomio Launches Exciting Collaboration with Wellington City Council. (Nicht mehr online verfügbar.) In: http://blog.enspiral.com/2013/03/15/loomio-launches-exciting-collaboration-with-wellington-city-council/. 6. November 2013, archiviert vom Original am 6. November 2013; abgerufen am 27. April 2019 (englisch).  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/blog.enspiral.com
  13. Loomio used for large-scale citizen democracy project in Greece. 14. Mai 2014, abgerufen am 26. April 2019 (englisch).
  14. [1] Loomio used for large-scale citizen democracy project in Greece
  15. Webarchiv: techpresident.com
  16. Uso de herramientas digitales para mejorar la democracia. partidopirata.cl, 2. Juni 2017, abgerufen am 27. April 2019 (spanisch).
  17. "Wellington Tech Startup Loomio Wins International Award" http://www.scoop.co.nz/stories/BU1404/S00129/wellington-tech-startup-loomio-wins-international-award.htm