Lorbeertaube

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
 

Dieser Artikel wurde aufgrund von formalen und/oder inhaltlichen Mängeln in der Qualitätssicherung Biologie zur Verbesserung eingetragen. Dies geschieht, um die Qualität der Biologie-Artikel auf ein akzeptables Niveau zu bringen. Bitte hilf mit, diesen Artikel zu verbessern! Artikel, die nicht signifikant verbessert werden, können gegebenenfalls gelöscht werden.

Lies dazu auch die näheren Informationen in den Mindestanforderungen an Biologie-Artikel.

Lorbeertaube
Lorbeertaube

Lorbeertaube

Systematik
Klasse: Vögel (Aves)
Ordnung: Taubenvögel (Columbiformes)
Familie: Tauben (Columbidae)
Gattung: Feldtauben (Columba)
Art: Lorbeertaube
Wissenschaftlicher Name
Columba junoniae
Hartert, 1916

Die Lorbeertaube (Columba junoniae) ist eine nur auf La Palma, Teneriffa und Gomera vorkommende Vogelart aus der Familie der Tauben (Columbidae). Der Bestand beläuft sich auf 1.000 bis 2.000 Tiere.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Lorbeertaube wird 38 cm lang und ist überwiegend rotbraun. Kopf und Hals, sowie Schwanz sind heller grau gefärbt. Aus der Entfernung wirkt sie praktisch einfarbig dunkelbraun, wobei als besonderes Kennzeichen eine breite sehr helle Schwanzendbinde hervorsticht.

Lebensraum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Lorbeertaube lebt, wie der Name schon nahelegt, in Lorbeerwäldern (Laurisilva). Sie brütet in Bäumen und legt nur ein creme-weißes Ei. Das Küken schlüpft nach 18 bis 19 Tagen.

Etymologie und Forschungsgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ernst Johann Otto Hartert beschrieb die Art unter dem heutigen Namen Columba junoniae. Das Typusexemplar wurde bei La Galga in der Gemeinde Puntallana gesammelt und stammte aus der Sammlung von Henry Baker Tristram.[1] »Columba« ist das lateinische Wort für »Taube«.[2] Das Artepitheton »junoniae« leitet sich von ihrem Habitat »Junonia Mayor« bzw. »Junonia Menor« ab, die alte Namen von La Palma bzw. Gomera, ab.[1]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • James A. Jobling: Helm Dictionary of Scientific Bird Names. Christopher Helm, London 2010, ISBN 978-1-4081-2501-4.
  • Ernst Johann Otto Hartert: Notes on Pigeons. In: Novitates Zoologicae. Bd. 23, 1916, S. 78–88 (online [abgerufen am 20. Februar 2016]).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Lorbeertaube – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Ernst Johann Otto Hartert, S. 86.
  2. James A. Jobling, S. 114