Ernst Hartert

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ernst Hartert
Grab von Ernst Hartert auf dem Waldfriedhof Dahlem in Berlin

Ernst Johann Otto Hartert (* 29. Oktober 1859 in Hamburg; † 11. November 1933 in Berlin) war ein deutscher Ornithologe.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hartert war von 1889 bis 1891 für die Neuordnung der über 10.000 Vogelbälge des Senckenberg-Museums in Frankfurt verantwortlich.[1] Von 1892 bis 1929 war er als Vogelkurator im Walter Rothschild Zoological Museum in Tring beschäftigt. Eine jahrzehntelange Freundschaft verband ihn – trotz der unterschiedlichen Artbegriffe beider – mit dem Tiersystematiker Otto Kleinschmidt. Sie endete erst mit Harterts Tod. 1889 bis 1891 Neuordnung der über 10 000 montierten Vögel des Senckenberg-Museums in Frankfurt.[2]

Hartert publizierte mit Lionel Walter Rothschild das Museumsmagazin Novitates Zoologicae, das zwischen 1894 und 1939 erschien. Er war Autor des Werkes Die Vögel der paläarktischen Fauna (1903–1922). Des Weiteren schrieb er mit Francis Charles Robert Jourdain, Norman Frederic Ticehurst (1873–1960) und Henry Witherby (1873–1943) das Werk List of British Birds (1912).

Hartert beschrieb zahlreiche Vogelarten erstmals wissenschaftlich, darunter den Borstenraben (Corvus rhipidurus), die Amamiwaldschnepfe (Scolopax mira), den Bergbussard (Buteo oreophilus) und die Riesensalangane (Hydrochous gigas).

Im Auftrag von Lord Rothschild unternahm er Reisen nach Indien, Afrika und Südamerika. 1930 kehrte Hartert nach Berlin zurück, wo er 1933 starb. Kurz vor seinem Tod wurde er Ehrenvorsitzender der Deutschen Ornithologen Gesellschaft. Er war der letzte Ornithologe mit universeller Kenntnis der Avifauna aller Erdteile.

Im Jahr 1891 heiratete Hartert die am 21. Juni 1863 in Coesfeld geborene Claudine Bernardine Elisabeth geb. Endriss.[3][A 1] Mit ihr hatte er einen Sohn Joachim Karl (1893–1916), der als englischer Soldat an der Somme fiel.[4] Gemeinsam mit ihr publizierte er 1894 einige neue Arten und Unterarten. Die Witwe verstarb 24. August 1958 in Hilversum.[5]

Dedikationsnamen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erwin Stresemann benannte 1925 die Gattung Hartertula nach ihm.[6] Die Hartertelfe (Acestrura harterti (Simon, 1901) Syn.: Chaetocercus harterti, möglicherweise Hybrid-Ursprung)[7], das Hartertfroschmaul (Batrachostomus harterti Sharpe, 1892)[8], der Hartertbogenflügel (Camaroptera harterti von Zedlitz, 1911)[9], der Blaßbauch-Erdhacker (Tarphonomus harterti (von Berlepsch, 1892))[10], der Hartertkolibri (Phlogophilus harterti von Berlepsch & Stolzmann, 1901)[11], Schwarzkehl-Distelschwanz (Asthenes harterti von Berlepsch, 1901)[12], der Banggaibülbül (Thapsinillas harterti (Stresemann, 1912))[13], der Hartertbreitrachen (Eurylaimus harterti van Oort, 1909)[14] und der Hartertgrundschnäpper (Ficedula harterti (Siebers, 1928))[15] sind nach ihm benannt.

Außerdem wurde er in folgenden Unterarten geehrt: Stentorrohrsänger (Acrocephalus stentoreus harterti Salomonsen, 1928)[16], Feldlerche (Alauda arvensis harterti Whitaker, 1904)[17], Krausenmonarch (Arses telescopthalmus harterti van Oort, 1909)[18], Triel (Burhinus oedicnemus harterti Vaurie, 1963)[19], Mäusebussard (Buteo buteo harterti Swann, 1919)[20], Weißkopf-Zaunkönig (Campylorhynchus albobrunneus harterti (von Berlepsch, 1907))[21], Papuaschilfsteiger (Cincloramphus macrurus harterti (Mayr, 1931))[22], Bronzekuckuck (Chalcites lucidus harterti (Mayr, 1932))[23], Rohrweihe (Circus aeruginosus harterti (von Zedlitz, 1914))[24], Brauntinamu (Crypturellus soui harterti (Brabourne & Chubb, 1914))[25], Buntspecht (Dendrocopos major harterti (Arrigoni degli Oddi, 1892))[26], Königsdrongo (Dicrurus macrocercus harterti Baker, ECS, 1918)[27].

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben zahlreichen Artikeln im Museumsmagazin Novitates Zoologicae war Hartert unter anderem an folgenden Büchern beteiligt:

  • 1891: Katalog der Vogelsammlung im Museum der Senckenbergischen Naturforschenden Gesellschaft in Frankfurt am Main
  • mit Claudia Bernadine Elisabeth Hartert: On a collection of Humming Birds from Ecuador and Mexico. In: Novitates zoologicae : a journal of zoology in connection with the Tring Museum. Band 1, 1894, S. 43–64 (biodiversitylibrary.org).
  • 1897: Podargidae, Caprimulgidae und Macropterygidae
  • 1897: Das Tierreich
  • 1900: Trochilidae
  • 1902: Aus den Wanderjahren eines Naturforschers: Reisen und Forschungen in Afrika, Asien und Amerika, nebst daran anknüpfenden, meist ornithologischen Studien
  • 1903: Ueber die Pipriden-Gattung Masius Bp.
  • 1910–1922: Die Vögel der paläarktischen Fauna: Systematische Übersicht der in Europa, Nord-asien und der Mittelmeerregion vorkommenden Vögel. Drei Bände
  • 1920: Die Vögel Europas

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Carlo Ettore Arrigoni degli Oddi: Note sopra alcune nuove sottospecie osservate negli Uccelli di Sardegna. In: Avicula: giornale ornitologico italiano. Band 6, 1902, S. 102–105.
  • Edward Charles Stuart Baker: Some notes on the Dicruridae. In: Novitates zoologicae: a journal of zoology in connection with the Tring Museum. Band 25, Nr. 1, 1918, S. 291–304 (biodiversitylibrary.org).
  • Hans Hermann Carl Ludwig von Berlepsch: Neue südamerikanische Vogelarten in Bericht über die XVII. Jahresversammlung Abgehalten in Berlin co 1.-4. October 1892. In: Journal für Ornithologie (= 4). Band 40, Nr. 4, 1892, S. 451–456 (biodiversitylibrary.org).
  • Hans Hermann Carl Ludwig von Berlepsch, Jan Sztolcman: Description de trois Espèces nouveles d'Oiseaux du Pérou du Muséum Branicki. In: The Ibis (= 8). Band 1, Nr. 4, 1901, S. 715–719 (biodiversitylibrary.org).
  • Hans Hermann Carl Ludwig von Berlepsch: Mitteilungen über die von den Gebrüdern G. und O. Garlepp in Bolivia gesammelten Vögel und Beschreibungen neuer Arten. In: Journal für Ornithologie (= 5). Band 49, Nr. 1, 1901, S. 81–99 (biodiversitylibrary.org).
  • Hans Hermann Carl Ludwig von Berlepsch: Descriptions of new species and conspecies of Neotropical Birds. In: Ornis. Band 14, Nr. 1, 1907, S. 347–371 (biodiversitylibrary.org).
  • William Knatchbull-Hugessen, 3. Baron Brabourne, Charles Chubb: Key to the species of the genus Crypturus, with descriptions of some new forms. In: The Annals and magazine of natural history; zoology, botany, and geology being a continuation of the Annals combined with Loudon and Charlesworth's Magazine of Natural History (= 8). Band 14, Nr. 82, 1914, S. 319–322 (biodiversitylibrary.org).
  • Hans Kelm: Otto Kleinschmidt und Ernst Hartert. Aus ihrem Briefwechsel 1895-1932. In: Journal für Ornithologie. Band 101, Nr. 4, 1960, S. 404–471, doi:10.1007/BF01671229.
  • Ernst Mayr: Die Vögel des Saruwaged- und Herzoggebirges (NO-Neuguinea). In: Mitteilungen aus dem Zoologischen Museum in Berlin. Band 17, Nr. 5, 1931, S. 639–723.
  • Ernst Mayr: Birds collected during the Whitney South Sea Expedition. 19, Notes on the bronze cuckoo Chalcites lucidus and its subspecies. In: American Museum Novitates. Nr. 520, 1932, S. 1–9 (digitallibrary.amnh.org [PDF; 846 kB]).
  • Eduard Daniël van Oort: On Gerygone- and Eurylaimus-species from Java and from Sumatra. In: Notes from the Leyden Museum. Band 31, 1909, S. 207–210 (biodiversitylibrary.org).
  • Eduard Daniël van Oort in Hendrik Antoon Lorentz: Birds from southwestern and southern New Guinea in Nova Guinea: résultats de l'expédition scientifique néerlandaise à la Nouvelle-Guinée en 1907net 1909 sus les auspicies de Dr. H. A. Lorentz. Band 9. E. J. Brill, Leiden 1909, S. 51–107 (biodiversitylibrary.org – 1909-1914).
  • Finn Salomonsen: Zwei neue Acrocephalus-Formen aus dem indo-malayischen Gebiet. In: Ornithologische Monatsberichte. Band 36, 1928, S. 119–120 (books.google.de).
  • Richard Bowdler Sharpe: Description of new Species of Birds discovered by Mr. C. Hose on Mount Dulit in N.W. Borneo. In: The Ibis (= 6). Band 4, Nr. 14, 1892, S. 322–324 (biodiversitylibrary.org).
  • Hendrik Cornelis Siebers: Neve Vogel von Sumba. In: Treubia. Band 10, Nr. 2-3, 1928, S. 399–404 (e-journal.biologi.lipi.go.id).
  • Eugène Simon: De trois espèces nouvelles de la famille de Trochilidae. In: Ornis – Journal of the International Ornithological Committee. Band 11, 1901, S. 201–203 (PDF auf ZOBODAT.at.).
  • Erwin Stresemann: Ornithologische Miszellen aus dem Indo-Austraalischen Gebiet. In: Novitates zoologicae: a journal of zoology in connection with the Tring Museum. Band 19, Nr. 2, 1912, S. 311–351 (biodiversitylibrary.org).
  • Erwin Stresemann: Hartertula nov. genus Timeliidarum. In: Ornithologische Monatsberichte. Band 33, 1925, S. 186 (books.google.de).
  • Erwin Stresemann: Festschrift Ernst Hartert zum siebzigsten Geburtstage gewidmet. 1929
  • Erwin Stresemann: Hartert, Ernst Johann Otto. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 7, Duncker & Humblot, Berlin 1966, ISBN 3-428-00188-5, S. 711 (Digitalisat).
  • Erwin Stresemann: Die Entwicklung der Ornithologie. Von Aristoteles bis zur Gegenwart. Aula-Verlag, Wiesbaden 1996, ISBN 3-89104-588-3.
  • Harry Kirke Swann: A synopsis of the Accipitres (Diurnal Birds of Prey): Comprising Species and Subspecies described up to 1920 with their Characters and Distribution. 2. Auflage. Privately Printed for the Author, London 1919 (biodiversitylibrary.org).
  • Charles Vaurie: Systematic notes on Palearctic birds. In: American Museum Novitates. Nr. 2131, 1963, S. 1–13 (digitallibrary.amnh.org [PDF; 1,1 MB]).
  • Joseph Whitaker: Mr. J. I. S. Whitaker exhibited a new subspecies of Skylark (Alauda arvensis harterti), and made the following remarks. In: Bulletin of the British Ornithologists' Club. Band 15, Nr. 110, 1904, S. 19–20 (biodiversitylibrary.org).
  • Ornithologische Reisebilder aus Nord-Algerien. In: Journal für Ornithologie. Band 62, Nr. 1, Oktober 1914, S. 110–134 (biodiversitylibrary.org).
  • Otto Eduard Graf von Zedlitz und Trützschler: Revision des Genus Camaroptera. In: Journal für Ornithologie. Band 59, Nr. 2, 1911, S. 328–345 (biodiversitylibrary.org).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Ernst Hartert – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Franz Robiller: Das große Lexikon der Vogelpflege / 1. A - K. 2. Aufl. Eugen Ulmer, Stuttgart (Hohenheim) 2003, ISBN 3-8001-3195-1, S. 377.
  2. Franz Robiller: Das große Lexikon der Vogelpflege / 1. A - K. 2. Aufl. Eugen Ulmer, Stuttgart (Hohenheim) 2003, ISBN 3-8001-3195-1, S. 377.
  3. Claudine Bernardine Elisabeth Endriss
  4. Erwin Stresemann (1996), S. 249–270, S. 258.
  5. Claudia Bernardine Elisabeth Endris
  6. Erwin Stresemann (1925), S. 186.
  7. Eugène Simon (1901), S. 202–203.
  8. Richard Bowdler Sharpe (1892), S. 323.
  9. Otto Eduard Graf von Zedlitz und Trützschler (1911), S. 342.
  10. Hans Hermann Carl Ludwig von Berlepsch (1892), S. 452.
  11. Hans Hermann Carl Ludwig von Berlepsch u. a. (1901), S. 717.
  12. Hans Hermann Carl Ludwig von Berlepsch (1901), S. 91.
  13. Erwin Stresemann (1912), S. 344.
  14. Eduard Daniël van Oort (1909), S. 209.
  15. Hendrik Cornelis Siebers (1928), S. 402.
  16. Finn Salomonsen (1911), S. 119.
  17. Joseph Whitaker (1904), S. 20.
  18. Eduard Daniël van Oort (1909–1914), S. 86.
  19. Charles Vaurie (1963), S. 2.
  20. Harry Kirke Swann (1919), S. 71.
  21. Hans Hermann Carl Ludwig von Berlepsch (1907), S. 347.
  22. Ernst Mayr (1931), S. 686.
  23. Ernst Mayr (1932), S. 8.
  24. Otto Eduard Graf von Zedlitz und Trützschler (1914), S. 133.
  25. William Knatchbull-Hugessen, 3. Baron Brabourne u. a. (1914), S. 318, 321.
  26. Carlo Ettore Arrigoni degli Oddi (1902), S. 103.
  27. Edward Charles Stuart Baker (1918), S. 299.

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ihr Geburtsname findet sich in der Literatur auch unter als Endris, Endres oder ganz falsch als Reinard in der Literatur.