Stinkender Lorbeer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stinkender Lorbeer
Ocotea foetens.JPG

Stinkender Lorbeer (Ocotea foetens)

Systematik
Klasse: Bedecktsamer (Magnoliopsida)
Magnoliids
Ordnung: Lorbeerartige (Laurales)
Familie: Lorbeergewächse (Lauraceae)
Gattung: Ocotea
Art: Stinkender Lorbeer
Wissenschaftlicher Name
Ocotea foetens
(Aiton) Benth. & Hook. f.

Stinkender Lorbeer (Ocotea foetens) ist eine Pflanzenart aus der Gattung Ocotea innerhalb der Familie der Lorbeergewächse (Lauraceae).

Beschreibung[Bearbeiten]

Habitus im Habitat auf Madeira

Vegetative Merkmale[Bearbeiten]

Stinkender Lorbeer ist ein Baum, der Wuchshöhen von bis zu 30 Metern erreicht. Das Holz ist hart, dunkel und gilt als wertvoll. In frischem Zustand verströmt es einen unangenehmen Geruch.

Die Laubblätter sind wechselständig angeordnet. Die einfache Blattspreite ist breit länglich-lanzettlich, ganzrandig, dunkelgrün und glänzend. Ein charakteristisches Merkmal der Laubblätter sind die in den Achseln der untersten Seitennerven vorhandenen zwei bis drei auffälligen, großen Drüsen mit starker Behaarung.[1]

Generative Merkmale[Bearbeiten]

Die Blütezeit reicht von Juni bis September. Die Blüten sind rispig an den Enden der Zweige angeordnet. Sie grünlich-gelben, duftenden Blüten sind sechszählig.[1]

Die Früchte sind ungefähr 2,5 Zentimeter groß, olivenförmig und fleischig. Im reifen Zustand sind sie blauschwarz gefärbt. Die Früchte sitzen ähnlich wie Eicheln in Fruchtbechern.[1]

Vorkommen[Bearbeiten]

Stinkender Lorbeer kommt auf den Kanaren-Inseln La Palma, La Gomera, El Hierro, Teneriffa und Gran Canaria sowie auf Madeira vor.[2] Der Stinkende Lorbeer wächst in den Lorbeerwäldern und ist an feuchten Standorten häufiger zu finden.[1]

In fragmentierten Verbreitungsgebieten auf den Kanaren und Madeira sind die Populationen dieser seltenen Art isoliert und sind durch Habitatverlust und Holzeinschlag fortlaufend bedroht.[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d  Ingrid Schönfelder und Peter Schönfelder: Kosmos-Atlas Mittelmeer- und Kanarenflora. Franckh-Kosmos Verlag, Stuttgart 1994, ISBN 3-440-06223-6, S. 50.
  2. a b Ocotea foetens in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2013.1. Eingestellt von: World Conservation Monitoring Centre, 1998. Abgerufen am 21. September 2013

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Stinkender Lorbeer (Ocotea foetens) – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien