Lorcheln

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Lorcheln
Herbst-Lorchel (Helvella crispa)

Herbst-Lorchel (Helvella crispa)

Systematik
Abteilung: Schlauchpilze (Ascomycota)
Unterabteilung: Echte Schlauchpilze (Pezizomycotina)
Klasse: Pezizomycetes
Ordnung: Becherlingsartige (Pezizales)
Familie: Lorchelverwandte (Helvellaceae)
Gattung: Lorcheln
Wissenschaftlicher Name
Helvella
Fr.

Die Lorcheln (Helvella) sind eine Pilzgattung aus der Familie der Lorchelverwandten (Helvellaceae).

Die Typusart ist die Herbst-Lorchel (Helvella crispa, Syn. H. mitra).[1]

Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Makroskopische Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die dünnfleischigen, meist brüchigen Fruchtkörper der Lorcheln sind relativ große Apothecien, die in Hut und Stiel gegliedert sind. Der Kopfteil besitzt eine fertile Fruchtschicht und eine sterile Außenseite, die Form des Kopfes kann becherförmig, sattelförmig oder herabgeschlagen sein. Der gerippte oder ungerippte Stiel ist hohl und geht zylindrisch bis konisch in den Kopfteil über. Die Fruchtkörper sind weiß-grau bis braun-schwarz gefärbt.

Mikroskopische Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die mit Jod nicht blauenden Schläuche enthalten jeweils 8 elliptische Sporen, die mit einem großen und teilweise mehreren kleineren Tropfen gefüllt sind.

Ökologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Echten Lorcheln (Gattung Helvella) bilden Ektomykorrhizen[2] aus, gehen also mit Gefäßpflanzen eine Symbiose ein.

Arten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gattung enthält weltweit etwa 40 Arten. Einige Arten werden von manchen Autoren auch in eigene Gattungen gestellt. In Europa kommen folgende Arten vor bzw. sind dort zu erwarten:[3]

Lorcheln (Helvella) in Europa
Deutscher Name Wissenschaftlicher Name Autorenzitat
Hochgerippte Becher-Lorchel Helvella acetabulum (Linnaeus 1753 : Fries 1822) Quélet 1886
Schwarzbraune Becher-Lorchel Helvella aestivalis (R. Heim & L. Remy 1926) Dissing & Raitviir 1974
Weißliche Lorchel Helvella albella
(beschrieben als Elvela albella)
Quélet 1896
Mattschwarze Lorchel Helvella alpestris Boudier 1895
Arktische Becher-Lorchel Helvella arctalpina
(beschrieben als arct-alpina)
Harmaja 1977
Schwarze Lorchel Helvella atra J. König 1772 : Fries 1822
Böhmische Lorchel Helvella branzeziana Svrček & J. Moravec 1968
Milchstielige Lorchel Helvella capucina Quélet 1877
Lederige Lorchel Helvella corium (O. Weberbauer 1873) Massee 1895
Grauweiße Becher-Lorchel Helvella costifera Nannfeldt 1953
Herbst-Lorchel Helvella crispa (Scopoli 1772 : Fries 1822) Fries 1822
Napfförmige Lorchel Helvella cupuliformis Dissing & Nannfeldt 1966
Schwarze Leder-Lorchel Helvella dovrensis T. Schumacher 1992
Elastische Lorchel Helvella elastica Bulliard 1785 : Fries 1822
Sattel-Lorchel Helvella ephippium Léveillé 1841
Filziger oder Wollfilziger Langfüßler Helvella fibrosa (Wallroth 1833) Korf 2008
Dunkelbraune Lorchel Helvella fusca Gillet 1879
Kleine Lorchel Helvella helvellula (Durieu 1849) Dissing 1966
Helvella juniperi M. Filippa & Baiano 1999
Milchweiße Lorchel Helvella lactea Boudier 1907
Gruben-Lorchel Helvella lacunosa Afzelius 1783 : Fries 1822
Blassgraue Lorchel Helvella latispora Boudier 1898
Grauer Langfüßler Helvella macropus (Persoon 1795 : Fries 1822) P. Karsten 1871
Becherförmige Lorchel Helvella pezizoides Afzelius 1783 : Fries 1822
Ringstielige Lorchel Helvella phlebophora Patouillard & Doassans 1886
Helvella rivularis Dissing & Sivertsen 1980
Rippenstielige Lorchel Helvella solitaria P. Karsten 1871
Braunviolette Lorchel Helvella spadicea
(beschrieben als Elvela spadicea)
Schaeffer 1774
Helvella terrestris (Velenovský 1934) Landvik 1999

Ehemalige Arten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Infolge phylogenetischer Untersuchungen wurden die Arten mit Asci, die sich aus einfachen Septen entwickeln, in die Gattung Dissingia überführt. Darunter die Schwarzweiße Becher-Lorchel (D. leucomelaena), die Kleine Becher-Lorchel (D. confusa) und die Länglichsporige Becher-Lorchel (D. oblongispora).

Die Ohrförmige Lorchel wurde in die Gattung Midotis gestellt und heißt jetzt Midotis silvicola.[4]

Etymologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der wissenschaftliche Gattungsname ist von lateinisch helvus = gelb abgeleitet.[5]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Achim Bollmann, Andreas Gminder, Peter Reil: Abbildungsverzeichnis europäischer Großpilze, 4. Aufl. Gattungs-CD. Schwarzwälder Pilzlehrschau, Hornberg. 2007. ISSN 0932-920X.
  • Heinrich Dörfelt, Gottfried Jetschke (Hrsg.): Wörterbuch der Mycologie. 2. Auflage. Spektrum Akademischer Verlag, Heidelberg/Berlin 2001, ISBN 3-8274-0920-9.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Carl von Linné: Helvella mitra. In: Species Plantarum 1. 1753.
  2. A.C. Rinaldi, O. Comadini, T.W. Kuyper: Ectomycorrhizal fungal diversity: seperating the wheat from the chaff. In: Fungal Diversity. Band 33, 2008, S. 1–45.
  3. Eric Strittmatter: Die Gattung Helvella. Auf: fungiworld.com. Pilz-Taxa-Datenbank. 28. Februar 2010. Abgerufen am 1. Juli 2011.
  4. K. Hansen, T. Schumacher, I. Skrede, S. Huhtinen, X.-H. Wang: Pindara revisited – evolution and generic limits in Helvellaceae. In: Persoonia - Molecular Phylogeny and Evolution of Fungi. Band 42, Nr. 1, 19. Juli 2019, S. 186–204, doi:10.3767/persoonia.2019.42.07, PMID 31551618, PMC 6712539 (freier Volltext) – (ingentaconnect.com [abgerufen am 17. März 2021]).
  5. Helmut Genaust: Etymologisches Wörterbuch der botanischen Pflanzennamen. 3., vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage. Nikol, Hamburg 2005, ISBN 3-937872-16-7, S. 379 (Nachdruck von 1996).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Helvella – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Wiktionary: Lorchel – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen