Los Planetas

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Los Planetas
Los Planetas beim Sonorama-Festival in Aranda de Duero, 2007
Los Planetas beim Sonorama-Festival in Aranda de Duero, 2007
Allgemeine Informationen
Genre(s) Indie-Rock
Gründung 1993
Website http://www.losplanetas.es/
Aktuelle Besetzung
Juan Ramón Rodríguez Cervilla (J)
Florentino Muñoz Lozano (Florent Muñoz)
Ernesto Jiménez Linares (Eric)
Esteban Fraile Maldonado (Banin)
Miguel López Gómez (Miguel)

Los Planetas (span., Die Planeten) sind eine Indie-Pop-Band aus Spanien. Ihre Mitglieder sind heute J bzw. Jota (eigentlich Juan Rodríguez; Gitarre, Gesang, etc.), Florent Muñoz (Gitarre, etc.), Banin (Gitarre, Keyboard, etc.), Miguel (Bass) und Erick Jiménez (Schlagzeug, etc.). Frühere Mitglieder sind Paco Rodríguez, May Oliver, Raúl Santos und Kieran Stephen.

Los Planetas entstanden Anfang der 1990er Jahre in Granada unter dem Namen Los Subterráneos (Die Unterirdischen). 1992 gewannen sie unter ihrem heutigen Namen mit „Mi hermana pequeña“ (Meine kleine Schwester) einen Radiowettbewerb des staatlichen Populärmusik- und Kulturkanals Radio 3. Das Lied wurde 1993 auf der EP Medusa des kleinen und kurz zuvor gegründeten Labels Elefant Records veröffentlicht.

Ihr Stil, der oft der in Großbritannien entstandenen Richtung Shoegazing (oder Noise Pop) und zugerechnet wird, weist Einflüsse der britischen Bands Mercury Rev (frühe Phase), Spacemen 3 und Joy Division auf, zeigt sich aber auch von traditionell andalusischer Musik wie dem Flamenco inspiriert. Er war in Spanien in Verbindung mit spanischsprachigen Texten eine Neuigkeit. Mit den Alben Super 8 (1994) und Pop (1996) erspielten sich Los Planetas eine wachsende Fangemeinde von Identität suchenden Jugendlichen, die sie zu einer Referenzgröße in der spanischen Indie-Szene machten. Die Band litt in dieser Zeit aber auch unter Differenzen über die musikalische Richtung, die zu Trennungen von zweien der vier Gründungsmitglieder, Paco Rodríguez und May Oliver, führten.

Den Durchbruch zu allgemeiner Bekanntheit in Spanien markiert das Album „Unidad de Desplazamiento“, dessen Singleauskopplung „Santos que yo te pinte“ auf MTV España und anderen Musiksendern häufig zu sehen war.

Ein weiteres sehr bekanntes und charakteristisches Lied der Planetas ist „Un Buen Dia“ (auf Unidad de Desplazamiento). Es beschreibt einen perfekten Tag, der ungeplant mit spätem Aufstehen, Kaffeetrinken und Comic-Lesen genossen wird. Nach dem Mittagsschläfchen bis 18 Uhr werden ab 22 Uhr mit Freunden in den Kneipen noch eine Reihe von Bieren aufgenommen. Er ist um 6 Uhr früh erst wieder zu Hause. An eine Person, die in dem Lied mit „Du“ angesprochen wird, hat er nur zwischendurch mal – geistesblitzartig – gedacht.

„Desorden“ auf Super 8 ist eine Hommage an Ian Curtis, den Sänger von Joy Division, der Titel eine Anspielung auf deren Song Disorder. Das 2007 erschienene Album La leyenda del espacio (dt. Die Legende vom Raum) enthält im Titel eine Hommage an das Album La leyenda del tiempo (dt. Die Legende von der Zeit), des Flamenco-Sängers Camarón von 1979, das erstmals Flamenco, Jazz und Rock verband.

Los Planetas stehen derzeit bei BMG Music Spain unter Vertrag.

Diskografie[Bearbeiten]

Alben und EPs

  • Medusa EP (1993)
  • Super 8 (1994)
  • Nuevas sensaciones EP (1995)
  • POP (1996)
  • Una semana en el motor de un autobús (1998)
  • ¡DIOS EXISTE! El rollo mesiánico de Los Planetas EP (1999)
  • Canciones para una orquesta química (Doppel-CD mit Single-Auskopplungen früherer Alben, 1999)
  • Unidad de Desplazamiento (2000)
  • Encuentros con Entidades (2002)
  • Los Planetas se disuelven, EP (2003)
  • Contra la ley de la gravedad (2004)
  • La leyenda del espacio (2007)
  • Principios básicos de astronomía (Auskopplungen 2009)
  • Cuatro palos EP (2009)
  • Una ópera egipcia (2010)

Weblinks[Bearbeiten]

Die Inhalte der folgenden Weblinks sind spanischsprachig.