Lostag

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Lostage (auch Lurtage) waren feststehende Tage im Kalender, die nach altem Volksglauben Vorhersagen über die Wetterverhältnisse der folgenden Wochen und Monate ermöglichen, den günstigsten Zeitpunkt verschiedener landwirtschaftlicher Tätigkeiten wie etwa der Aussaat bestimmten oder Vorhersagen über die Ernte erlaubten. In dem Wort Lostag blieb die Bedeutung von „Los“ im Sinne von „Geschick“ erhalten.

Lostage waren unter anderem Mariä Lichtmess am 2. Februar, die Eisheiligen Mitte Mai, der Johannistag am 24. Juni, der Siebenschläfertag am 27. Juni, der Hubertustag am 3. November und der Weihnachtstag am 25. Dezember

Im Gegensatz dazu sind die sogenannten Schwendtage oder „verworfenen Tage“ zu sehen, die als Unglückstage galten.

Siehe auch[Bearbeiten]