Hubertustag

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Die Bekehrung des heiligen Hubertus, um 1470, Meister von Werden (Schule des Meisters des Marienlebens), National Gallery, London

Hubertustag wird im Volksmund der Gedenktag des heiligen Hubertus von Lüttich im Kirchenjahr genannt. Das Datum des Gedenktages am 3. November leitet sich von der Erhebung der Reliquien am 3. November 743 ab.

Obwohl Hubertus von Lüttich nicht im Evangelischen Namenkalender geführt wird, kann der Hubertustag aufgrund seiner hohen traditionellen Bedeutung auch mit einem evangelischen oder ökumenischen Gottesdienst gefeiert werden.[1]

Brauchtum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der heilige Hubertus gilt als Schutzpatron der Jagd. An diesem Tag finden alljährlich Gesellschaftsjagden, sogenannte Hubertusjagden, und Hubertusmessen statt. Auch Jagdreiten werden traditionell am Hubertustag durchgeführt.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Hubertustag auf Evangelische-Liturgie.de