Louis-Albert Bourgault-Ducoudray

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Louis-Albert Bourgault-Ducoudray

Louis-Albert Bourgault-Ducoudray (* 2. Februar 1840 in Nantes; † 4. Juli 1910 in Vernouillet) war ein französischer Komponist.

Bourgault-Ducoudray studierte am Conservatoire de Paris bei Ambroise Thomas. Er gewann den Prix de Rome und unternahm 1874 eine Reise durch Griechenland und den Orient, wo er griechische Volkslieder sammelte. Ab 1878 unterrichtete er Musikgeschichte am Conservatoire.

Er komponierte Opern, ein Oratorium, Kantaten, Orchesterstücke, kammermusikalische Werke sowie griechische, orientalische, bretonische, walisische, schottische und irische Lieder.

Werke[Bearbeiten]

  • Le Carnaval d´Athènes
  • Rhapsodie Cambodgiene
  • Symphonie réligieuse
  • Jeanne la Patrie, Oratorium
  • Jeanne Flachette, Kantate
  • Louise de Mézières, Kantate
  • L'Atelier de Prague, komische Oper, 1858
  • Michel Colomb, komische Oper, 1887
  • Thamara, Oper, 1891
  • Anne de Bretagne, Große Oper, 1892
  • Myrdhin, Légende dramatique, 1912