Louis Link

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Louis-Link-Büste in Heilbronn

Ludwig „Louis“ Link (* 19. Oktober 1827 in Lauffen am Neckar; † 7. Juli 1889 in Heilbronn) war Kommerzienrat in Heilbronn.

Leben[Bearbeiten]

Im Alter von 14 Jahren begann Link eine kaufmännische Lehre bei der Firma Köber in Heilbronn und war danach in Stuttgart und Duisburg tätig, bevor er 1853 Pauline Münzing heiratete. Daraufhin wurde er Teilhaber der Heilbronner Firma Münzing, die von seinem Schwiegervater Friedrich Michael Münzing (1807–1879) gegründet worden war. Links Kinder heiraten in angesehene Heilbronner Familien: Sohn Ludwig Link jr. (1856–1934) heiratete Martha Meißner, Tochter Bertha Emilie (1859–1918) den Heilbronner Stadtarzt Alfred Schliz, Tochter Emma den Kaufmann Rudolf Sperling und Tochter Johanna (1870–1947) den Fabrikanten Peter Bruckmann.

Link war langjähriges Gemeinderatsmitglied in Heilbronn, Aufsichtsratsmitglied verschiedener Unternehmen und Vorsitzender des Württembergischen Handelsvereins. Er war Vorstand der Aktiengesellschaft „Ketten-Schleppschifffahrt auf dem Neckar“ und wurde bei Aufnahme des Ketten-Schleppschifffahrtsbetriebs 1878 mit dem Titel des Kommerzienrats ausgezeichnet. 1881 ließ er die Villa Link an der Heilbronner Cäcilienstraße vollenden.

Würdigung[Bearbeiten]

Seine Nachkommen gründeten in seinem Gedenken die Link’sche Familienstiftung, aus der das heutige städtische Alten- und Pflegeheim Heilbronn Katharinenstift hervorgegangen ist. Nach Louis Link ist außerdem seit 1921 die Linkstraße in Heilbronn benannt.

Literatur[Bearbeiten]

  • Städtisches Alten- und Pflegeheim Katharinenstift vormals Link’sche Familienstiftung. Stadt Heilbronn, Heilbronn 1986
  • Gerhard Schwinghammer und Reiner Makowski: Die Heilbronner Straßennamen. Hrsg. von der Stadt Heilbronn. 1. Auflage. Silberburg-Verlag, Tübingen 2005, ISBN 3-87407-677-6, S. 138

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Louis Link – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien