Louis Philippe I. de Bourbon, duc d’Orléans

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschäftigt sich mit dem Herzog von Orléans Louis-Philippe. Für seinen gleichnamigen Enkel und späteren König siehe Louis-Philippe I..
Herzog Ludwig Philipp I. von Orléans
Louise Henriette de Bourbon-Conti (Gemälde von Jean-Marc Nattier, Metropolitan Museum of Art in New York)

Ludwig Philipp I., Herzog von Orléans, (französisch Louis Philippe de Bourbon, duc d’Orléans; * 12. Mai 1725 in Versailles, Frankreich; † 18. November 1785 auf Schloss Sainte-Assise-en-Brie) war ein Mitglied der französischen Königsfamilie aus dem Haus Bourbon-Orléans.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ludwig Philipp war der einzige Sohn von Herzog Ludwig I. von Orléans und Auguste Marie Johanna von Baden-Baden. Er wurde in Versailles geboren und erhielt den Titel eines Herzogs von Chartres und trug diesen Titel bis zum Tod seines Vaters, worauf er ihm 1752 als Herzog von Orléans nachfolgte.

Beim Dienst in den französischen Armeen zeichnete er sich in den Feldzügen von 1742, 1743 und 1744 sowie in der Schlacht bei Fontenoy im Jahr 1745 aus. Nach seinem Rückzug nach Bagnolet 1757 beschäftigte er sich mit Theateraufführungen. Er starb in St. Assise.

Der Herzog heiratete 1743 Prinzessin Louise Henriette de Bourbon-Conti, die ihm einen Sohn gebar, Philippe Égalité, Herzog von Orléans, und eine Tochter, die den letzten Herzog von Bourbon heiratete.

Seine zweite Frau, Charlotte-Jeanne Béraud de la Haye de Riou, Marquise de Montesson, die er 1773 heimlich in morganatischer Ehe heiratete, war eine kluge Frau und eine recht angesehene Autorin. Die Eheleute lebten zurückgezogen auf Schloss Le Raincy. Madame de Montesson unterhielt dort ihren Mann, indem sie ein kleines Theater aufbaute und eigene Stücke schrieb, die sie gemeinsam aufführten. Joseph Bologne, Chevalier de Saint-Georges wurde als Dirigent engagiert und später vom Herzog zum Lieutenant de la chasse ernannt. In Le Raincy komponiert seine zweite Oper. Madame de Montesson überlebte ihren Mann um zwanzig Jahre.

Nachkommen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit Louise Henriette de Bourbon, Mademoiselle de Conti (* 1726; † 1759):

  • Mademoiselle de Chartres (* 13. Juli 1745; † 14. Dezember 1745)
  • Louis Philippe Joseph (* 13. April 1747; † 6. November 1793), genannt Philippe-Égalité, Herzog von Orléans
∞ 1769 Prinzessin Louise Marie Adélaïde de Bourbon, Mademoiselle de Penthièvre
∞ 1770 Louis Henri de Bourbon, prince de Condé

Des Weiteren hatte der Herzog noch drei anerkannte außereheliche Kinder mit Étienette Le Marquis, Madame de Villemonble (* 1737; † 1806):

∞ 1778 François Constantin, Comte de Brossard († 1810)

Vorfahren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Philippe I. Duc d’Orléans (1640–1701)
 
 
 
 
 
 
 
Philippe II. Duc d’Orléans (1674–1723)
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Liselotte von der Pfalz (1652–1722)
 
 
 
 
 
 
 
Louis I. Duc d’Orléans (1703–1752)
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Ludwig XIV. König von Frankreich (1638–1715)
 
 
 
 
 
 
 
Françoise Marie de Bourbon (1677–1749)
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Françoise-Athénaïs, Marquise de Montespan (1640–1707)
 
 
 
 
 
 
 
Louis Philippe I. Duc d’Orléans
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Ferdinand Maximilian von Baden-Baden (1625–1669)
 
 
 
 
 
 
 
Ludwig Wilhelm Markgraf von Baden-Baden (1655–1707)
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Luise Christine von Savoyen-Carignan (1627–1689)
 
 
 
 
 
 
 
Auguste von Baden-Baden (1704–1726)
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Julius Franz von Sachsen-Lauenburg (1641–1689)
 
 
 
 
 
 
 
Franziska Sibylla Augusta von Sachsen-Lauenburg (1675–1733)
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Hedwig von Pfalz-Sulzbach (1650–1681)
 
 
 
 
 
 

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • L’Automne d’un prince, eine Sammlung von Briefen des Herzogs an seine zweite Frau, herausgegeben von J. Hermand (1910).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Louis Philippe d’Orléans – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien