Lu (Staat)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Lage Lus im staatlichen Gefüge des 5. Jh. v. Chr.

Lu (chinesisch 魯國 / 鲁国, Pinyin Lǔguó; W.G. Lu Kuo), auch Östliches Lu (chinesisch 東魯 / 东鲁, Pinyin Dōnglǔ; W.G. Tung Lu)[1] genannt, war ein antiker chinesischer Staat, der während der Zeit der Frühlings- und Herbstannalen im Gebiet der heutigen Provinz Shandong lag.

Der Staat entstand im 10. vorchristlichen Jahrhundert und ging im Jahr 256 v. Chr. unter.

Lu lag im Südwesten und Zentrum der heutigen Provinz Shandong. Es grenzte an die beiden mächtigen Staaten Qi im Norden und Chu im Süden. Die Hauptstadt war Qufu.

Trotz seiner relativ geringen Größe konnte Lu eine Armee von Qi im Jahr 684 v. Chr. zurückschlagen. Die politische Macht des Staates wurde später zwischen den Familien Jisun, Mengsun und Shusun aufgeteilt. Im Jahr 256 v. Chr. wurde Lu von Chu annektiert.

Lu war die Heimat von Konfuzius.

Fürsten von Lu (Staat)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Herrscher von Lu führten ihre Linie auf Zhou Gong Dan (Herzog Dan von Zhou) zurück, dem Bruder des Gründers der Zhou-Dynastie. Die Fürsten von Lu trugen im Feudalsystem der Zhou-Dynastie den Titel Gong, was sich in etwa mit dem eines europäischen Herzogs übersetzen lässt. Die schematisch verliehenen, postumen Herrschernamen, unter denen sie heute bekannt sind, setzen sich entsprechend aus den Bestandteilen Lu [Postumer Name] Gong zusammen, übersetzbar jeweils als „Herzog [Name] von Lu“.

Lu (Staat), Ji Dynastie
chinesische Konvention: Lu + posthumer Name
Posthumer Name (謚號 / 谥号, Shìháo) Personenname Dauer der Regentschaft v.Chr.
Bai Qin (伯禽, Bǎi Qín) Ji Bai Qin (姬伯禽, Jī Bǎi Qín) 1043–998
Kao Gong (考公, Kǎo Gōng) Ji Qiu (姬酋, Jī Qi) 997–994
Yang Gong (煬公 / 炀公, Yáng Gōng) Ji Xi (姬熙, Jī Xī) 993–988
You Gong (幽公, Yōu Gōng) Ji Zai (姬宰, Jī Zǎi) 987–974
Wei Gong (魏公, Wèi Gōng) Ji Xi (姬晞, Jī Xī) 973–924
Li Gong (厲公, Lì Gōng) Ji Zhuo (姬擢, Jī Zhuó) 923–887
Xian Gong (獻公 / 献公, Xiàn Gōng) Ji Ju (姬具, Jī Jù) 886–855
Zhen Gong (真公, Zhēn Gōng) Ji Bi (姬濞, Jī Bì) 854–826
Wu Gong (武公, Wǔ Gōng) Ji Ao (姬敖, Jī Áo) 825–816
Yi Gong (懿公, Yì Gōng) Ji Xi (姬敖, Jī Xì) 815–807
Fei Gong (廢公 / 废公, Fèi Gōng) Ji Bai Yu (姬伯御, Jī Bǎi Yù) 806–796
Xiao Gong (孝公, Xiào Gōng) Ji Cheng (姬稱 / 姬称, Jī Chēng) 795–769
Hui Gong (惠公, Huì Gōng) Ji Fu Nie (姬弗涅, Jī Fú Niè) 768–723
Beginn des Berichtszeitraums
Yin Gong (隐公, Yǐn Gōng) Ji Xi Gu (姬息姑, Jī Xī Gū) 722–712
Huan Gong (桓公, Huán Gōng) Ji Yun (姬允, Jī Yǔn) 711–694
Zhuang Gong (莊公 / 庄公, Zhuāng Gōng) Ji Tong (姬同, Jī Tóng) 693–662
Min Gong (閔公 / 闵公, Mǐn Gōng) Ji Qi (姬啟 / 姬启, Jī Qǐ) 661–660
Xi Gong (僖公, Xǐ Gōng) Ji Shen (姬申, Jī Shēn) 659–627
Wen Gong (文公, Wén Gōng) Ji Xing (姬興 / 姬兴, Jī Xīng) 626–609
Xuan Gong (宣公, Xuān Gōng) Ji Nei (姬餒 / 姬馁, Jī Něi) 608–591
Cheng Gong (成公, Chéng Gōng) Ji Hei Gong (姬黑肱, Jī Hēi Gōng) 590–573
Xiang Gong (襄公, Xiān Gōng) Ji Wu (姬午, Jī Wǔ) 572–542
Ji Ye (姬野, Jī Yě) 542
Zhao Gong (昭公, Zhāo Gōng) Ji Chou (姬稠, Jī Chóu) 541–510
Ding Gong (定公, Dìng Gōng) Ji Song (姬宋, Jī Sòng) 509–495
Ai Gong (哀公, Āi Gōng) Ji Jiang (姬將 / 姬将, Jī Jiāng) 494–468
Ende des Berichtszeitraums
Dao Gong (悼公, Dào Gōng) Ji Ning (姬寧 / 姬宁, Jī Níng) 467–437
Yuan Gong (元公, Yuán Gōng) Ji Jia (姬嘉, Jī Jiā) 436–416
Lu ist nicht mehr unabhängig
Mu Gong (穆公, Mù Gōng) Ji Xian (姬顯 / 姬显, Jī Xiǎn) 415–383
Gong Gong (共公, Gòng Gōng) Ji Fen (姬奮 / 姬奋, Jī Fèn) 382–353
Kang Gong (康公, Kāng Gōng) Ji Tun (姬屯, Jī Tún) 352–344
Jing Gong (景公, Jǐng Gōng) Ji Yan (姬匽, Jī Yǎn) 343–323
Ping Gong (平公, Píng Gōng) Ji Shu (姬叔, Jī Shú) 322–303
Wen Gong (文公, Wén Gōng) Ji Jia (姬賈, Jī Jiǎ) 302–280
Qing Gong (頃公 / 顷公, Qǐng Gōng) Ji Chou (姬讎, Jī Chóu) 279–256

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Michael Loewe (Hrsg.): “The Cambridge history of ancient China”: from the origins of civilization to 221 B.C. Cambridge Univ. Press, Cambridge u. a. 2006, ISBN 0-521-47030-7.
  • Herrlee G. Creel: “The birth of China”: a study of the formative period of Chinese civilization. Ungar Publ., New York, NY 1979, ISBN 0-8044-6093-0.
  • Robert H. Mathews: “Mathews’ Chinese-English dictionary”: a Chinese-English dictionary compiled for the China Inland Mission. Harvard Univ. Press, Cambridge, Mass. 2000, ISBN 0-674-12350-6.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Artikel "Östliches Lu / Dōnglǔ (東魯 / 东鲁)" - chinesisch: [1] - Abgerufen am 6. Juni 2016 - baike.com - Online