Luapula (Provinz)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Luapula Province)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Luapula Province
Luapula
CopperbeltLuapulaLusakaMuchingaNordprovinzNordwestprovinzOstprovinzSüdprovinzWestprovinzZentralprovinzSimbabweBotswanaNamibiaMosambikTansaniaMalawiDemokratische Republik KongoAngolaLage
Über dieses Bild
Basisdaten
Staat Sambia
Hauptstadt Mansa
Fläche 50.567 km²
Einwohner 1.185.400 (Berechnung 2017)
Dichte 23 Einwohner pro km²
ISO 3166-2 ZM-04
Webauftritt www.luapulaprovince.gov.zm (englisch)

Koordinaten: 11° 33′ S, 29° 3′ O

Die Provinz Luapula (englisch Luapula Province) der Republik Sambia liegt im Norden des Landes am Luapula, grenzt östlich an die Northern Province und westlich an den „Katanga-Sporn“ der Demokratischen Republik Kongo. Ihre Hauptstadt ist Mansa. Die Provinz hat etwa 1.185.400 Einwohner[1][2] (991.927 gemäß Zensus 2010) und umfasst 50.567 km².

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Luapula-Provinz liegt im Regengürtel des zentralafrikanischen Plateaus (Bangweulubassin). Klimatisch wird sie geprägt von der Trockenzeit von April bis November und der Regenzeit von Dezember bis März. Die Provinz umfasst 30.600 km² (andere Quellen: 50.600 km²), von denen 11.600 trotz überwiegen sandiger Böden landwirtschaftlich nutzbar sind. Seen, Sümpfe und Auen machen 43,5 % des Gebietes aus. Bangweulusee und Mwerusee sind die größten Wasserflächen und steuerten 1984 gemeinsam 40 % des in Sambia vermarkteten Fisches bei. Die Bevölkerung wird auf 800.000 geschätzt (2006).

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ungefähr die Hälfte der Bevölkerung, 7700 Fischer mit 6600 Booten, lebte 1986 vom Fischfang am 210 km langem Ufer. Zentrale Marktplätze für Fisch sind Samfya und Nchelenge. Der Luapula bildet die Süd- und Westgrenze der Provinz. Bemba ist die am meisten gesprochene Sprache.

Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Rückgrat des Handels und der Wirtschaft ist die sogenannte Chinese Road von Serenje über Sempfya, Mansa nach Nchelenge und Kashikishi am Mwerusee. Auf dieser Straße verkehren fahrplanmäßig Express-Busse und über sie wird das Bangweulubassin und das Luapulatal bis zum See versorgt. Die Abkürzung über den Katanga-Sporn der Demokratischen Republik Kongo wird selten benutzt, da die Straße dort nur geschottert ist und die Grenzformalitäten lange aufhalten. Über diese Straße wird der Export von Kupfer und Silber aus dem Dikulushi-Tagebau bei Kilwa nach Südafrika transportiert. 615 Kilometer sind asphaltiert.

Das übrige Wegenetz ist schlecht ausgebaut, verlangt Allradantrieb und erlaubt nur selten mehr als 20 km/h Geschwindigkeit. Es umfasst 2093 Kilometer. Das wichtigste Transportmittel für Güter und Personen ist das Fahrrad, von dem es 80.000 gibt. Es existieren annähernd regelmäßige Fahrradverbindungen für Fisch, Mais und Personen über Distanzen von bis zu 128 Kilometern am Tag. Der gesamte Kleinhandel bis in die DR Kongo wird auf ihnen abgewickelt.

Ausgesprochen wichtig ist der Transport zu Wasser. Im Gebiet von See und Sümpfen ist das Banana Boot das einzige Transportmittel. Etwa 100 solche unmotorisierten Boote mit drei bis sechzehn Leuten legen täglich in Sampfya an. Auch der Fluss Luapula wird als Wasserweg mit solchen Booten abschnittsweise genutzt.

Die Schulen und Krankenhäuser in der Provinz sind 2006 nicht flächendeckend verteilt und schlecht ausgestattet.

Siedlungsbewegungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Chinese Road hat zu einer Migration an diese Straße geführt. Die Menschen verlassen zunehmend die Dörfer, um hier linear zu siedeln. Gleiches gilt für die wenigen gepflegten Schotterpisten.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Wahlkampf im September 2006 konzentrierte sich auf Samfya und Nchelenge, denn beide Orte sind die zentralen Fischmärkte ihrer Region und damit entscheidend für die Einkommen ihres weiteren Umlandes. Die Zeitung The Post in Lusaka zitierte am 19. September 2006: „Luapula people are serious-minded people who need development and they have resolved not to give Mwanawasa another chance in the province this time around“. (Die Leute in Luapula können klar denken und brauchen Entwicklung und sie haben entschieden, Präsident Mwanawasa in der Provinz keine zweite Chance zu geben.)

Distrikte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Sambia: Provinzen, Städte & urbane Siedlungen - Einwohnerzahlen in Karten und Tabellen. Abgerufen am 1. März 2018.
  2. bevölkerungsstatistik.de (2007)