Lucius Wolter

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Lucius Wolter (* 4. September 1979 in Hamburg) ist ein deutscher Sänger, Schauspieler und Musicaldarsteller.

Dieser Artikel bedarf einer Überarbeitung: Der Artikel ist veraltet und die angegebene homepage des Künstlers existiert nicht mehr
Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Leben und Wirken [1][Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach ersten musikalischen Versuchen auf der Blockflöte, lernte Lucius Wolter bereits ab dem sechsten Lebensjahr Klavier, u. a. bei Ernst R. Barthel in Lübeck. Im gleichen Alter trat er dem Kinderchor der Hamburger Staatsoper namens Hamburger Alsterspatzen bei und wirkte drei Jahre in zahlreichen Opern sowie Rundfunk- und Fernsehauftritten als Solist und Chorsänger mit. Es folgten fünf Jahre Gesangsunterricht bei Peter Anders und Perrin Allen. Bei "Jugend musiziert" gewann er mehrfach Bundespreise in den Bereichen Solo- und Duettgesang. Bei Tillman Maddaus, Marianne Bernhardt und Anna Hauer erhielt Wolter Schauspielunterricht und Sprecherziehung. Er war in zahlreichen Konzerten zu hören und wirkte an kleineren Musiktheaterproduktionen mit.

Der erste Auftritt in einer professionellen Bühnenproduktion folgte am Kurtheater Westerland und im dänischen Stadttheater Abenrade in "Figaros Hochzeit" von Wolfgang Amadeus Mozart. Der Durchbruch war die Deutschlandpremiere von Elisabeth in Essen mit der Rolle des Kronprinzen Rudolf. Danach wirkte er in zahlreichen Musicals in Bad Hersfeld, Hamburg, Berlin (Rolle des Marius in Les Misérables), Tecklenburg, und wieder Essen. Im Wiener Raimund Theater erhielt er in Rebecca die männliche Hauptrolle des Maxim de Winter, dann war er Arthur in Dracula in Graz. Die Hauptrolle des Tony in der West Side Story übernahm er wiederholt bei den Thuner Seefestspielen sowie die Titelrolle in Jesus Christ Superstar im Wiener Museumsquartier (2009) und in Fohnsdorf. Bei der Uraufführung des Musicals Gustav Klimt bei den Festspielen in Gutenstein war er Franz Matsch und Ludwig in Elisabeth – Die Legende einer Heiligen in Marburg. Wiederum die Titelrolle spielte er in dem neuen Musical Kolpings Traum.

Seit Anfang 2011 steht Lucius Wolter im Münchner Staatstheater am Gärtnerplatz im Musical Grand Hotel als Baron Felix von Gaigern auf der Bühne.

Außerdem ist er auch als Korrepetitor und Komponist tätig.

Seit 5. Mai 2012 ist Lucius Wolter mit der Sängerin und Musicaldarstellerin Silke Braas verheiratet. [2] Gemeinsam haben sie einen Sohn.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Eigene Homepage
  2. Waltroper Zeitung vom 6. Mai 2012