Luftkorridor

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
HSTools.svg

Dieser Artikel wurde auf der Qualitätssicherungsseite des Portals Transport und Verkehr eingetragen.
Bitte hilf mit, ihn zu verbessern, und beteilige dich an der Diskussion. (+)

Der Begriff Luftkorridor bezeichnet von Flugsicherungen vorgegebene, räumlich abgegrenzte Zonen, in denen Luftraumüberwachung stattfindet und in der bestimmte Flughöhen für Flugzeugarten festgelegt sind. Sie verfolgt einen genau abgesteckten Linienweg, um die Lufthoheit der betroffenen Staaten nicht zu verletzen (siehe auch Überflugrecht).[1] Gelegentlich liegt ein solcher Luftkorridor auch über Niemandsland oder über der offenen See außerhalb der 12-Meilen-Zone.

Vorgegebene Verbindungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Luftkorridore müssen entsprechend Vereinbarungen oder Bestimmungen genutzt werden. Ursachen für die Existenz eines Korridors können sein:

  1. Im zivilen oder militärischen Flugverkehr zur geordneten Gefahrenminimierung und/oder Streckenoptimierung
    1. Vermeidung von Kollisionen
    2. Navigationspunkte
      1. Funkfeuer
      2. Terrestrische Navigation
    3. Ausnutzung von Luftströmungen (z. B. des Jetstreams über dem Nordatlantik)
    4. Vermeidung typischer Gefahren
      1. Überflugverbote
        1. Gefährdete Objekte (z. B. Reaktoranlagen, potentiell gefährdete Industrieanlagen)
        2. Spionageabwehr (z. B. Militärobjekte, Forschungs- und Versuchsgelände)
        3. Umweltschutz (Abgas-, Lärmbelästigung, geschützte Gebiete)
      2. Umweltbedingungen
        1. Klimavorgaben (z. B. regelmäßige Schlechtwetterzonen)
        2. Erdmagnetische Störungen (Kompassnavigation, Funkverkehr)
        3. Vulkane
        4. Vogelfluglinien (Schutzgebiete, Zugvogelrouten) zur Vermeidung von Vogelschlag
    5. Abgrenzung Zivil-, Test- und Militärflugverkehr
    6. Politisch bedingte Vorgaben (z. B. Krieg, Embargos, Restriktionen)

Genutzte Verbindungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Welche Verbindung bevorzugt genutzt wird, orientiert sich z. B. an:

  1. Erfahrung
  2. Ortskenntnis
  3. Umweltbedingungen
  4. Vorlieben

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Definition des „Luftkorridors“ im Gabler Wirtschaftslexikon