Luigi Serafini (Architekt)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Luigi Serafini (* 4. August 1949 in Rom) ist ein italienischer Künstler, Architekt, Illustrator und Designer. Sein bekanntestes Werk ist der Codex Seraphinianus, eine illustrierte Enzyklopädie imaginärer Dinge, die in einer bisher nicht entzifferten künstlichen Sprache mit ebenso künstlichen Buchstaben, verfasst ist. Der Codex wurde erstmals 1981 von dem Mailänder Verleger Franco Maria Ricci publiziert.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach Abschluss seines Architekturstudiums am Politecnico in Mailand arbeitete Serafini als Designer für das Büro von Ettore Sottsass, für das italienische Fernsehen, für verschiedene Kinofilme, darunter Federico Fellinis La Voce della Luna sowie als Bühnenbildner, Kostüm- und Lichtdesigner für die Scala und das Piccolo Teatro in Mailand.

Serafini illustrierte u. a. Bücher von Franz Kafka, Michael Ende und Jules Renard.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schriften
Buchillustrationen
Skulpturen
  • Carpe diem. Skulptur aus Bronze, farbig gefasst. Vor der Metrostation "Mater Dei" in Neapel. [1]
  • Balançoires sans Frontières in Castasegna, Schweiz. [2]

Ausstellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2010 Storie Naturali. Fondazione Mudima, Milano; Serafhaus, LipanjePuntin artecontemporanea, Roma
  • 2007 Luigi Serafini. Ausstellung im PAC Mailand (Padiglione d´Arte Contemporanea).[1]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • In der Schwebe zwischen Kunst und Design. Interview mit Luigi Serafini von Simonetta Carbonaro. In: DBZ Deutsche BauZeitschrift. Jg. 43, Nr.8, 1995. S. 134–137.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kunstaspekte

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Luigi Serafini. Kurzbiografie und Bildbeispiele auf Lipanje Puntin, eng. Archiviert vom Original am 4. Mai 2016, abgerufen am 5. Mai 2017.