Lukas Kilian

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Lukas Kilian (2017)

Lukas Kilian (* 30. Dezember 1986 in Hamburg) ist ein deutscher Rechtsanwalt und seit 2017 Abgeordneter im Landtag von Schleswig-Holstein (CDU).

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kilian verbrachte seine Kindheit in Hamburg-Rissen und zog mit seiner Familie in seiner Jugend erst nach Hamburg-Horn, dann nach Glinde und wohnt jetzt in Wentorf. Nach seinem Abitur 2007 auf der Wichern-Schule, absolvierte Kilian zunächst den Zivildienst in einer sozialtherapeutischen Einrichtung für suchtkranke Menschen in Reinbek, studierte dann von 2008 bis 2013 Rechtswissenschaften an der Universität Hamburg und leistete von 2013 bis 2015 sein Referendariat am Hanseatisches Oberlandesgericht ab. Seit 2016 ist er als selbständiger Rechtsanwalt mit Schwerpunkt im Öffentlichen Recht und privaten Baurecht in Glinde tätig.

Kommunalpolitisches Ehrenamt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei den Kommunalwahlen in Schleswig-Holstein 2008 und 2013 wurde Kilian jeweils direkt in den Stormarner Kreistag gewählt, leitete dort von 2013 bis 2018 als Vorsitzender den Verkehrsausschuss und fungierte von 2016 bis 2018 als stellvertretender Vorsitzender des Hauptausschusses.

In der gesamten Zeit als Kreistagsabgeordneter (2008 bis 2018) war Kilian der jüngste Kreistagsabgeordnete im Kreistag Stormarn.

Während seiner Zeit als Verkehrsausschussvorsitzender wurde der öffentliche Nahverkehr in Stormarn, insbesondere Busverbindungen und Anrufsammeltaxen ausgebaut.

Landtagsmandat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 7. Mai 2017 gelang ihm bei der Landtagswahl in Schleswig-Holstein 2017 mit 41,2 % der Erststimmen der Einzug als direktgewählter Abgeordneter in den Landtag von Schleswig-Holstein.[1][2] Im Landtag wirkt Kilian als Mitglied im Wirtschaftsausschuss und im Ausschuss für die Zusammenarbeit der Länder Schleswig-Holstein und Hamburg sowie als stellvertretendes Mitglied im Bildungsausschuss. In der CDU-Landtagsfraktion ist er Vorsitzender des Fraktionsarbeitskreises Wirtschaft und damit ihr wirtschaftspolitische Sprecher, zudem ist Kilian innenpolitischer Sprecher der CDU-Landtagsfraktion. Des Weiteren ist Kilian Mitglied Ausschuss für die Zusammenarbeit der Länder Schleswig-Holstein und Hamburg

Zudem ist Kilian auch digitalpolitischer Sprecher der Fraktion. In dieser Funktion setzt sich Kilian deutlich von der EVP Position zur Urheberrechtsreform ab.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Hamburger Abendblatt.de: Lukas Kilian siegt gegen Martin Habersaat
  2. Landesinformationssystem Schleswig-Holstein: Lukas Kilian