Lumumba (Getränk)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Heißer Lumumba mit Weinbrand

Lumumba oder Tote Tante ist ein alkoholisches Mischgetränk. Es besteht aus heißem oder kaltem Kakao mit einem Schuss Rum, manchmal zusätzlich mit Schlagsahne. Statt Rum kann auch Weinbrand oder Amaretto verwendet werden. Das Getränk ist in Norddeutschland und besonders in Nordfriesland sowie in den Niederlanden und Dänemark unter dem Namen Tote Tante verbreitet.

Der Name Lumumba ist vom Nachnamen des kongolesischen Politikers Patrice Lumumba abgeleitet. Auch der Lumumba geriet durch seinen Namen in die Diskussion über die Umbenennung von rassistischen Bezeichnungen von Getränken und Speisen, wie zum Beispiel Mohr im Hemd, Negerkuss oder das Zigeunerschnitzel.[1][2] Der Name Tote Tante geht auf eine Legende der Insel Föhr zurück, nach der die Urne mit der Asche einer in Amerika verstorbenen Föhrerin in einer Kakaokiste auf die Insel zurückkehrte.[3][4] Literarisch fand das Getränk Eingang in den Kriminalroman Dreimal Tote Tante von Krischan Koch.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Wikibooks: Cocktails/ Lumumba – Lern- und Lehrmaterialien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Tobias Becker: Lumumba trinken. In: Der Spiegel. Nr. 4, 31. März 2014 (spiegel.de [abgerufen am 15. April 2014]).
  2. Irene Brickner: Rassistisch trinken. In: derStandard.at. 24. März 2011, abgerufen am 15. April 2014.
  3. Nordsee-Tourismus-Service GmbH: Regionale Köstlichkeiten.
  4. 13 Dinge, die nur Nordfriesen verstehen